Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

'Der Vorwurf ist unanständig und falsch'

23. Oktober 2009 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wenn ein Hinweis auf eine zu niedrige Geburtenrate in Europa als "völkische Sprache" bezeichnet wird - Ein Gastkommentar von Martin Lohmann zur der Ausladung der Lebensschützer aus einer Münchner Kirche und zu einem "Ausrutscher" eines Pressesprecher


München (kath.net)
EuroProLife ist nicht Mitglied unseres Bundesverbandes. Aber der ihnen gegenüber gemachte Vorwurf, es gebe eine Nähe zu rechtsradikalem Gedankengut, ist unanständig und falsch. Wir Lebensschützer distanzieren uns von allem linken und rechten Gerede oder Gedankengut. Wenn allerdings - wie vom Pressesprecher der Diözese München offanbar geschehen - ein Hinweis auf eine zu niedrige Geburtenrate in Europa als "völkische Sprache" bezeichnet wird, dann fehlt es an Objektivität der Beurteilung in solchen Fragen. Solche Ausrutscher sind bedauerlich.

Wer sich für das Leben einsetzt und die Unantastbarkeit des Lebensrechtes von Anfang bis zum natürlichen Ende, leistet einen unersetzlichen Dienst für eine Kultur der Humanität. Das müsste doch auch im Sinne der Kirchen sein, oder? Selbst wenn fundamentalistische Gegner des Lebensrechtes Straßenschlachten suchen würden, könnte man dies doch niemals den friedvollen und gewaltfreien Lebensschützern vorwerfen. Ich erwarte - auch den Lebensschützern gegenüber - die Gabe der Diffenzierung und Fairness. Für alle, die ein gutes Gewissen haben und das Gute wollen, gibt es wahrlich keinen Grund zum Einknicken und Wegducken vor denen, mit denen Lebensschützer und Demokraten nichts zu tun haben und nichts zu tun haben werden.

Die Begründung des Bistums ist unbegründet und nicht nachvollziehbar. Wer aus vorauseilender Ängstlichkeit Christen die Kirche als Gebetsraum verweigern will, würde faktisch den rechten Extremisten die Hand reichen und eine Verbindung zum Schaden der Lebensschützer bestätigen, die es gar nicht gibt und niemals geben wird. Zugleich würde man den Gegnern des Lebensschutzes signalisieren, dass die katholische Kirche lieber schweigt und einer Konfrontation aus dem Wege geht, wenn es schwierig werden könnte. Das aber wäre unverantwortlich.

Der Bundesverband Lebensrecht steht klar und unmissverständlich in der Mitte der Gesellschaft. Dort sucht er die Zusammenarbeit mit Kirchen. Mutig. Angstfrei. Friedvoll. Den geschätzten Herrn Erzbischof von München und Freising bitte ich in aller Form und sehr herzlich, durch ein klares Wort möglichst rasch jenen fatalen und rufschädigenden Eindruck für den Lebensschutz zu beseitigen, der möglicherweise aufgrund eines Missverständnisses durch eine unglückliche Entscheidung seiner Mitarbeiter entstanden ist."




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  2. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  3. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  4. «Marschieren heisst leben»
  5. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  6. Grenzen der individuellen Freiheit
  7. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  8. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  9. Lebensrecht Ungeborener
  10. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz