Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  15. Gewalt gegen Israel

Nina Hagen meint jetzt: Gott liebt Homosexualität

5. August 2010 in Deutschland, 46 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nein zur gleichgeschlechtlichen Liebe ist "faschistisches Gedankengut", Abtreibung soll der Entscheidung der Frau überlassen sein, sagt die evangelisch getaufte Sängerin.


Berlin (kath.net/idea)
"Gott liebt Homosexualität." Diese Ansicht vertritt die Sängerin Nina Hagen (Berlin) in einem Interview, das in mehreren schwul-lesbischen Magazinen erschienen ist. Homosexualität sei "genauso heilig wie Heterosexualität". Doch leider gebe es auch Christen, die etwas dagegen hätten. Hagen: "Das sind für mich keine Christen, das ist wieder faschistisches Gedankengut." Diese Personen befänden sich auf einem unchristlichen Weg. Die Sängerin hatte sich im vergangenen Jahr in Schüttorf (Grafschaft Bentheim/Niedersachsen) taufen lassen. Auf die Frage, warum sie sich evangelisch und nicht katholisch habe taufen lassen, sagte die 55-jährige: "Die evangelische Religion ist liberaler."


Auch zum Thema Abtreibung nahm die Mutter von zwei Kindern Stellung: Sie sei immer noch der Meinung, dass junge Frauen selbst entscheiden sollen dürfen, ob sie ein Kind austragen wollen oder nicht. Sie stehe nach wie vor zum Text ihres Liedes "Unbeschreiblich weiblich". Darin heißt es: "Ich war schwanger, mir ging's zum Kotzen. Ich wollt's nicht haben, musste gar nicht erst nach fragen. Ich fress' Tabletten und überhaupt, Mann, ich schaff' mir keine kleinen Kinder an."

Hagen hatte im Alter von 15 und 16 Jahren zwei Kinder abgetrieben. Wie sie in ihrem Buch "Bekenntnisse" schrieb, sei sie von Erwachsenen aus ihrem Umfeld dazu überredet worden. Ende Juli erschien ihr neues Album "Personal Jesus", das ausschließlich christliche Lieder enthält und prompt auf Platz 16 der deutschen Albumcharts landete - der höchste Neueinsteiger der Woche.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 CatharinaH. 18. Juni 2011 
 

ich wollte niemanden verletzen, meine Beweggründe ..

für die Nächstenliebe zu homosexuellen Geschwistern zu plädieren sind mir eine Herzenssache , denn es darf nicht sein , dass homosexuelle Menschen ausgegrenzt und von vorne herein als \" sündig \" abgestempelt werden . Ich möchte Euch in diesem Zusammenhang darauf hinweisen , dass es homosexuelle Christen gibt , die unsere Geschwister sind und sie haben eine internet-seite : http://www.zwischenraum.net/exgay.htm , Auch diese Seite will ich Euch ans Herz legen , von einer christlichen Mutter , die ihre homosexuelle Tochter durch Selbstmord verloren hat , und sie plädiert inzwischen mehr denn je zuvor für die christliche Nächstenliebe ! http://www.teach-ministries.org/ . Shalom

www.ninahagen.com


0

0
 
 Blasius 15. August 2010 
 

Burka

Wir wollen doch hoffen, dass sie nicht die Palette aller Möglichkeiten auskostet um im Gespräch zu bleiben.
Als Aushängeschild des Islam ist sie eher untauglich.
Dennoch wollen wir hoffen, dass sie erkennt, auf welchem Fundament sie steht und welche Entscheidung sie getroffen hat.
Ich kenne zu wenig von der evangelisch Reformierten Kirche in der sie getauft wurde um mir da ein Urteil zu erlauben.
Jedenfalls haben sie den Link auf Nina´s Hompage noch nicht zurückgezogen.


1

0
 
 norab 12. August 2010 
 

dumm und nicht wirklich gläubig

diese person kann keiner ernst nehmen. wäre sie wirklich gläubig, würde sie die bibel lesen und nicht solchen schwachsinn verbreiten.

www.GottKennen.at


2

1
 
 Frater_Lucius 12. August 2010 

@ CatharinaH

Danke, ich dachte ich sei der Einzige der so denkt und nicht gleich \"verteufelt\"


0

0
 
 CatharinaH. 11. August 2010 
 

Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1.Johannes 4,16

Jesus Christus weist niemanden ab , grenzt NIEMANDEN aus, der sich zu ihm bekennt und ihm nachfolgen will . Nur wir Menschen grenzen andere Menschen aus , beschimpfen und verunglimpfen , verurteilen und behandeln den Nächsten wie \" Aussatz\" , das ist UNCHRISTLICH!
Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1.Johannes 4,16

www.zwischenraum.net/04roemer.htm


1

1
 
 Kathinka 7. August 2010 
 

Uninteressante Nina Hagen

ZItat von ortsnah: \"Nina Hagen sagte........
Ist das nicht völlig wurscht, was Nina Hagen sagte ??
Ihr Denken geht von sich zu Nina Hagen und dann weiter zu Nina Hagen und das Endziel ihrer Gedanken ist Nina Hagen. Eine Kunstfigur von sich selbst geschaffen, von sich selbst entzückt. Mit Gott und Religion hat das Ganze nichts zu tun. Warum gibt sich KathNet überhaupt mit sowas ab ??\"

Das frage ich mich auch. Nina Hagen labert mal wieder ihren üblichen Blubberkram daher, um auch noch im höheren Alter im Gespräch zu bleiben und versucht, damit ihre Kohle und die nötige PR zu machen.

Gähn.


2

1
 
 Flolin 7. August 2010 

Bitte beten

Wir beten für Nina, damit diese Anfang nicht umsonst wäre.
Barmherziger Gott, steh uns bei, insbesondere jene, die deine Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.


2

1
 
 Gipsy 7. August 2010 

Nina Hagen

hatte alles erreicht, was ihr Herz begehrt. Etwas fehlte noch, der Zugang zu ihrem Vater im Himmel. Der ist nicht so leicht zu erreichen, desshalb suchte sie den Weg zu IHM, nur dieser Weg durfte nicht so schwer sein. Alles muss leicht und locker sein.

Desshalb wählte sie den leichteren Weg.

Den breiten und bequemen Weg.

Den schmalen und engen Weg, den überlässt sie den Katholiken :)


2

1
 
 Anna Maria 7. August 2010 
 

@ Claudia Caecilia

Sie haben vollkommen recht. Gott liebt jeden Einzelnen bedingungslos.

Aber Gott hasst die Sünde; denn die Sünde trennt uns von ihm. Denken wir an Jesus\' Worte, kurz bevor er den Sühnetod starb.
Jesus spürte die Last UNSERER Sünden auf seinen Schultern und dass diese ihn von Gott trennten. Er rief voller Schmerz: \" Mein Gott, mein Gott warum hast Du mich verlassen ?\"
Er, der selbst ohne Sünde war, wurde durch unser aller Sünden von Gott getrennt.

Durch sein Opfer hat er allen Menschen, die guten Willens sind und sich bemühen nach Gottes Geboten zuleben und die Sünde zu meiden, den Weg zu Gott geebnet.

Es liegt aber an jedem Einzelnen, ob er dieses Versöhnungsangebot annimmt und danach handelt. Durch das Sakrament der Buße haben wir außerdem die wunderbare Möglichkeit, dass uns immer wieder aufs Neue unsere Sünden vergeben werden.

Denn Sünder sind wir alle und wie gesagt, die Sünde trennt uns von Gott auch wenn er uns liebt.


2

1
 
 Claudia Caecilia 6. August 2010 
 

Werkgerechtigkeit

@Karolina
Das ist ja schrecklich was Sie schreiben.
Gott liebt uns ganz bedingungslos! ER ist die Liebe!
Nur weil ER uns zuerst geliebt hat, können wir lieben und diese Liebe befähigt uns Gutes zu tun.
Wenn wir ein vor Liebe brennendes Herz haben, wollen wir SEINE Gebote halten, aber auch das gelingt uns nicht. Immer wieder brauchen wir das Sakrament SEINER Liebe, das Bußsakrament um unseren Weg zu IHM weitergehen zu können.
Lassen Sie sich doch von IHM einfach nur beschenken.
Ich weiß, das fällt vielen Menschen in unserer leistungsorientierten Gesellschaft schwer, aber genau das sollen wir lernen.
ER hat alles für uns aus Liebe getan und dafür können wir nie dankbar genug sein.


2

2
 
  6. August 2010 
 

Mein Bauch gehört mir

\"Mein Bauch gehört mir\", dachte der kleine Mensch im Mutterleib, bevor er zerschnitten wurde.

www.alfa-ev.de/


0

0
 
 kmh 6. August 2010 
 

@ familiensonne

Gott zum Gruße - war ich selber so Jemand. Mir gehen die Lichter auch nicht alle auf einmal auf...wäre mir glaub ich auch nicht gut bekommen, zu schnell Gott näher zu kommen. Natürlich ist das, was Frau Hagen sagt, falsch. Um so größer ist die Freude durch und in der Befreiung.


1

0
 
 Evalyne 6. August 2010 
 

Evangelisch halt,

sie sagt\'s ja selbst: liberal. Was so viel heisst wie nicht konsequent, nicht wirklich christlich, nicht katholisch.

Gott liebt auch die Homosexuellen, aber nicht ihre Taten, sprich Sünden. Die Frau scheint völlig verwirrt, selbstgefällig und oberflächlich. Weiter auf dem Weg zur unverbindlichen Einheitsreligion, wo alles erlaubt und nur Liebe und Heiterkeit ist...


2

0
 
 familiesonne 6. August 2010 
 

@ kmh

Genau. Sie ist immerhin von ihren früheren Ansichten ganz schön weit zum Christentum gekommen.

Wir sollten weiter für sie beten. Denn was wäre das für uns ein Gewinn, wenn \"so eine\" sich in ein paar Jahren deutlich katholisch äussern würde ???

Genau solche (Saulus) sind ein Gewinn für die Gemeinschaft, wenn sie \"Paulus\" werden.

Denkt an die Lebensgeschichte von Frau Gabriele Kuby... das Leben ist eine Suche nach Gott.


0

0
 
 familiesonne 6. August 2010 
 

AndreAnton

@ Andre Anton.

Ihre Aussage \"Kirche will mit homosex. Menschen nichts zu tun haben\" ist nicht korrekt.

Die Kirche empfiehlt der Menschheit bestimmte Regeln.

Auch heterosexuelle Menschen müssen Regeln einhalten. Viele homosex. Menschen tun immer so, als wäre sie die allerverfolgtesten und aalen sich in Selbstmitleid.

Auch die heterosexuellen Menschen haben ihr Kreuz zu tragen. Es ist nicht einfach als Mann eine geeign. Frau zu finden und eine Ehe zu führen. Auch gibt es Millionen von heterosex. Männern, die fremdgehen oder ins Bordell.

Rein zahlenmässig treiben mehr heterosexuelle Männer Unzucht mit Huren und kleinen Mädchen als homosexuelle Männer es tun, weil es von letzteren ja weniger gibt.

Insoweit hängt es mir zum Halse heraus, dass homosexuelle Menschen sich dauernd selbst bemitleiden.

Das Leben eines jeden Menschen ist eine ständige Herausforderung. In Versuchung geführt werden wir alle. Abgesehen davon dass es nicht nur sexuelle Versuchungen gibt, sondern noch viele andere, fast schlimmere Versuchungen wie Neid, Gier, Habgier, Betrug, Raffsucht, Konsum, Hedonismus, Zerstörung der Umwelt, Überheblichkeit, Fauhlheit, Trägheit, usw.


1

0
 
 familiesonne 6. August 2010 
 

Nun ja, ...

sagen wir es mal so:

Immerhin hat Frau Hagen einen entscheidenden Schritt auf ihrem bisherigen Weg der Suche getan: sie hat sich zum Christentum bekannt.

Das finde ich muss man zunächst anerkennen.

Insoweit hoffe ich, dass Frau Hagen sich noch weiter im Glauben vertieft und auch ihre obigen Ansichten weiterentwickeln wird. Vielleicht überdenkt sie in ein paar Jahren ihre Ansichten z.B. über \"Frau entscheidet allein (!) über Abtreibung (!)\" u. ä.;

Immerhin gibt ihre bisherige Entwicklung und auch die Nachfrage nach ihrem Album Grund zur Hoffnung: Menschen suchen noch stets nach Gott.

Gewissen Verirrungen auf diesem Weg sind menschlich. Hoffen wir, dass die Suchenden auch wirklich Gott und christliches Denken in Fülle finden.


0

0
 
 padre 6. August 2010 

Gott liebt bedingungslos

@ Karolina:
Das ist ja das Großartige: dass Gott uns wirklich bedingungslos liebt; dass wir von ihm geliebt werden, auch wenn wir nichts vorzuweisen haben, auch wenn wir sündigen. Seine Liebe zu uns bleibt bestehen, auch wenn der Herr die Sünde ablehnt.
Hölle und Satan wird es bis in Ewigkeit geben. Und das Tragische ist, dass wir die Freiheit haben, uns durch die Sünde von Gott zu trennen und so das Glück des Himmels, das Gott für uns will, zu verfehlen. Das ist dann unsere Schuld. Aber es ändert nichts daran, dass Gottes Liebe bedingungslos ist. Hurra!


1

0
 
 catolica 6. August 2010 
 

Selbstgebastelt


0

0
 
 kathi 6. August 2010 
 

Exzentrisch

Sie ist halt eben sehr exzentrisch. Menschen mit der gleichen Meinung werden sich bestätigt fühlen. Schade.


1

0
 
 Karolina 5. August 2010 
 

@Padre

...aber Gott liebt uns Menschen nicht bedingungslos, wir müssen schon etwas dafür tun, wenn wir eines Tages in den Himmel wollen, denn noch gibt es die Hölle mit dem Satan...


0

1
 
 kmh 5. August 2010 
 

Sie sucht

und dass sie getauft wurde ist schon ein großer Schritt. Alles andere braucht evtl einfach nur Zeit. Beamen gibts ja noch nicht. :o) Also doch Schritt für Schritt... Beten wir einfach weiter. Wer von uns ist denn schon angekommen?


0

0
 
 padre 5. August 2010 

Unbehagen

Eins ist sicher: Gott liebt Nina Hagen und er möchte sie auch im Himmel bei sich haben. Dass Gott in Sachen Homosexualität einen anderen Standpunkt hat als Nina, ist für viele bekennende Christen klar.
Schon früher, als ich von ihrer Taufe hörte, habe ich mich gefragt, ob eine Frau wie Nina Hagen, die sich eindeutig in blasphemischen Gefilden aufhielt, wirklich eine ausreichende Taufvorbereitung erhalten hat. Dass sie manchmal erscheint, als werde sie von anderen Geistern geritten, zeigt, dass es nicht leicht ist, die einst angerufenen Geister wieder loszuwerden. Da haben wir in der katholischen Kirche mit den Befreiungsgebeten, die gerade auch vor der Erwachsenentaufe vorgesehen sind, eine große Hilfe.


2

0
 
 thomaso 5. August 2010 
 

2000 Jahre alt und so wahr...

\"Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre unerträglich finden und sich Lehrer nach ihrem Geschmack aussuchen, die sagen, was ihnen die Ohren kitzelt. Sie werden nicht mehr auf die Wahrheit hören, sondern sich fruchtlosen Spekulationen zuwenden.\"


2

0
 
 ortsnah 5. August 2010 
 

Nina Hagen sagte........

Ist das nicht völlig wurscht, was Nina Hagen sagte ??
Ihr Denken geht von sich zu Nina Hagen und dann weiter zu Nina Hagen und das Endziel ihrer Gedanken ist Nina Hagen. Eine Kunstfigur von sich selbst geschaffen, von sich selbst entzückt. Mit Gott und Religion hat das Ganze nichts zu tun. Warum gibt sich KathNet überhaupt mit sowas ab ??


2

1
 
 diaconus 5. August 2010 

Wahrheit

Zitat
sind wir doch ehrlich, die kath. Kirche will mit 5 - 10 % der Menschen nichts zu tun haben, nur weil sie homosexuell sind.
Zitat Ende

Irrtum, die Kirche vollzieht nur den Willen Gottes, der in Lev 18,22 niederlegt ist und den ein Vorposter schon zitiert hatte, daher erspare ich mir die Wiederholung. Für Gott ist die HS ein Gräuel. Nicht die Orientierung sondern das Praktizieren ist schwerste Sünde (früher Todessünde) und trennt von Gott. Siehe auch KKK 2357 – 2359.

Außerdem ist die Behauptung von 5- 10 % Homos weit überhöht, dass zeigen andere Studien, die jedoch von der Homolobby natürlich nicht anerkannt werden. da diese damit ihre selbsternannte Wichtigkeit relativieren würde.


2

0
 
 justinusfebronius 5. August 2010 
 

Tja...

...und vor gar nicht allzu langer Zeit wurde ihre Bekehrung hier noch gefeiert. War wohl ein bißchen voreilig, oder? Schon dumm, wenn dann doch nicht das dabei herauskommt, was man gerne hätte...


2

2
 
 Karolina 5. August 2010 
 

Toleranz und oder Ökumene

bedeuten nicht, daß man Buddhismus, Hinduismus, Islam, Protestantismus usw. genausogut finden sollte, wie den römischen Katholizismus, denn das würde bedeuten, daß es gleich sei, zu welcher Religion man gehöre und wenn gerade was anderes modern sei, man ja wechseln könnte...


2

0
 
 C.S.Lewis 5. August 2010 

@AndreAnton

Abgesehen davon, dass ich die Angabe mit 5-10% homosexueller Menschen für weit übertrieben halte, ist es eine Unterstellung, dass die Kirche mit Homosexuellen nichts zu tun haben möchte. Die Sünde hassen, den Sünder lieben, das gilt auch in diesem Fall. Außerdem gibt es auch für heterosexuell veranlagte Menschen, die nicht verheiratet sind, nur einen legitimen Weg, nämlich Enthaltsamkeit.


3

0
 
 Monika Elisabeth 5. August 2010 

Privatreligion

mit gefährlichem Nachahmungswert, insbes. bei jungen Erwachsenen und Leuten in Ninas Alter.

Da hat der Fürst dieser Welt erneut ein Zugpferd für seinen Kampf gegen Gottes Gebote gefunden.

Ich kann nur hoffen und beten, dass Nina aufwacht und endlich erkennt, dass sie vom Regen in die Traufe gefallen ist und erneut dem Bösen dient, aber diesmal verschleiert unter dem christlichen Anstrich.

Brandgefährlich - für den Glauben vieler Menschen und für Ninas Seele!


4

1
 
  5. August 2010 
 

gut...

dass Frau Hagen nicht katholisch geworden ist. Mit ihren Ansichten liegt sie ganz im Mainstreaming der Kässmann-Glaubensgemeinschaft.


2

1
 
 Sophia 5. August 2010 
 

Müssen wir Nina Hagen zur Kenntnis nehmen?

Nein! Nicht in diesem Sinne, als Mensch schon....


1

0
 
 Felizitas Küble 5. August 2010 
 

Vom Drogen-Trip zum Zeitgeist-Gerede

Diese \"Weisheiten\" passen doch wohl dazu, daß Nina Hagen Gott auf einem Drogentrip \"erfahren\" haben will.
Solche \"Bekehrungen\" sind ohnehin mehr als merkwürdig.
Wer seinen Glauben auf den Treibsand persönlicher Erlebnisse aufbaut und nicht auf den Felsen des Wortes Gottes und der kirchlichen Lehre, dem fehlt schlicht der Geist Gottes und daher auch die Wahrheit des Glaubens.


5

2
 
 Karolina 5. August 2010 
 

Die Schrille

hat einfach ein Rad ab, doch das Schlimme ist, sie wirkt als Vorbild für junge Leute. Sie ist eine prominente Dienerin der Homolobby und Aushängeschild der Ev. Kirche. Daher sind ihre Äußerungen brandgefährlich!


3

2
 
 AndréAnton 5. August 2010 
 

nicht ganz unrecht

leider, leider...sind wir doch ehrlich, die kath. Kirche will mit 5 - 10 % der Menschen nichts zu tun haben, nur weil sie homosexuell sind. Als einzigen Lebensentwurf bietet die Kirche diesen Menschen ein Leben in völliger sexueller Abstinenz an. Leider verlassen viele selbstbewusste schwule Männer deshalb die Kirche.


2

10
 
 M.Schn-Fl 5. August 2010 
 

Müssen wir Nina Hagen zur Kenntnis nehmen?


3

1
 
 Waldi 5. August 2010 
 

So ein Schmarrn.

Wenn Gott die Homosexualität so sehr liebt, so hätte er doch die ganzen Erdenbürger danach ausrichten können, dann wäre er innerhalb von hundert Jahren den Ärger mit dieser verrückten Menschheit losgeworden.
Streng genommen, hätte er sich auch die Erschaffung der Frau sparen können, dann wäre seine Empfehlung: \"Mehret euch\", nie zustande gekommen.


4

1
 
 TiborK 5. August 2010 
 

Glückstreffer

Nina Hagen blubbert leider alles raus, was ihr grade mal so durch den Kopf schießt. Wenn sie dann mal etwas sagt, das tatsächlich zutrifft, ist das ein reiner Glückstreffer.


2

0
 
 Klosterschüler 5. August 2010 
 

Dachschaden

Frau Hagen eignet sich hervorragend als Lückenfüller fürs Sommerloch. Selbst Schuld, wer sie ernst nimmt. Die Dame gehört in eine Anstalt und verdinet keinerlei Presse, geschweige denn Respekt.


3

1
 
 Herbert Klupp 5. August 2010 
 

Gut dieser Artikel

... hat mir etwas die Augen geöffnet. Habe schon zu sehr gehofft, Nina könnte helfen bei der Neuevangelisierung Europas. Die muß aber immer noch in der Meinung des Papstes (und der Heiligen Schrift und nach Gottes Willen) verkündet werden, und nicht so \"zeitgeistig\".


1

0
 
 a.t.m 5. August 2010 

Nicht Gott der Herr liebt die Homosexualität.

Sondern Satan, weil diese der Hölle viele Seelen zur ewigen Verdamnis zuführt. Das selbe trifft natürlich auch auf die Abtreibung (also den Mord an ungeborenen Kindern) zu, denn sehr viele Menschen die diese abscheuliche höillische Tat wünschten, zugelassen oder gemacht haben, sind endgültig von Gott den Herrn abgefallen.
Beten wir für alle Menschen die vom wahren Glauben an Gott den Herrn abgefallen sind.


2

0
 
 Feuersgluten 5. August 2010 
 

Die Homosexuellen-Lobby

Ich vermute mal, dass Nina Hagen von der Homosexuellen-Lobby bearbeitet wurde.
Diese Lobby nimmt in wichtigen Positionen der Medien Einsitz und versucht auf allen möglichen Wegen, ihr ideologisches Gedankengut durchzubringen.

Passen wir auf, dass wir in der Aufklärung diesbezüglich nicht den Kürzeren ziehen!


4

1
 
 centurio 5. August 2010 
 

Gebet für Nina

Bis der Dämon diese Frau freigeben muss, braucht es noch einiges.

Jeder, der diese Zeilen liest, möge für sie bitte ein Vaterunser und drei Ave beten.


2

0
 
 Blaise Pascal 5. August 2010 
 

Gelebte Homosexualität ist ein Greuel vor Gott.

Levitikus 18, 22 Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft; das wäre ein Greuel. [...] 24 Ihr sollt euch nicht durch all das verunreinigen; denn durch all das haben sich die Völker verunreinigt, die ich vor euch vertrieben habe.25 Das Land wurde unrein, ich habe an ihm seine Schuld geahndet, und das Land hat seine Bewohner ausgespien.

Römer 1,26 \"26 Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen;27 ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.28 Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einem verworfenen Denken aus, so daß sie tun, was sich nicht gehört: [...] 32 Sie erkennen, daß Gottes Rechtsordnung bestimmt: Wer so handelt, verdient den Tod. Trotzdem tun sie es nicht nur selber, sondern stimmen bereitwillig auch denen zu, die so handeln.\"

1. Korinther 6 9 \"Wißt ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder [...] Und solche gab es unter euch. Aber ihr seid reingewaschen, seid geheiligt, seid gerecht geworden im Namen Jesu Christi, des Herrn, und im Geist unseres Gottes.\"


4

1
 
 Dismas 5. August 2010 

Eine wirre Frau

schade, dass solche Leute eine gewisse Medienmacht haben um andere zu verführen!
Es tut mir leid für sie, darauf hat der HERR eine hohe Strafe gestellt....


3

2
 
 Regina1964 5. August 2010 
 

2008 hatten auch evangelische Christen etwas dagegen ...

als damals in Wetzlar ein kath. Priester einem homosexuellen Paar seinen Segen gab. Jetzt müsste Frau Hagen sich eigentlich schon wieder eine neue \"Lieblingsreligion\" suchen.


2

0
 
 Regina1964 5. August 2010 
 

Aus dem Reich von Schiva in Gottes Reich gewechselt ...

Vielleicht ist Frau Hagen in einem Jahr schon wieder in einer anderen Religion. Wie es eben bequemt und passent scheint und nach der Laune geht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Absurd

  1. Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus
  2. 'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian)
  3. Kräutler möchte 'Pachamama' in katholische Liturgie integrieren!
  4. Jesus auf Elektro-Roller
  5. 'Solange Gott einen Bart hat, bin ich Feminist'
  6. „Wir sind Kirche“ lässt die Masken fallen
  7. Aufenthaltsverbot in Rom für Nackt-Aktivistin vom Petersplatz
  8. Vielleicht ist meine Theologie nicht allzu gründlich durchgearbeitet
  9. Neues aus Rot-rot-Grün-Absurdistan!
  10. Abtreibungsklinik will Berichterstattung über Prozess einschränken








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz