Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Das Domkirchenkollegium sollte sich schämen!

23. September 2013 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der "Marsch für das Leben" fand in diesem Jahr besonders große Resonanz. Den Abschlussgottesdienst feierten die Teilnehmer allerdings vor dem Berliner Dom. Von Matthias Pankau


Berlin (kath.net/idea) So viele Teilnehmer hatte der „Marsch für das Leben“ noch nie – mehr als 4.500 waren es laut Polizeiangaben am 21. September – also 1.500 mehr als im vergangenen Jahr und mehr als doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. Aber auch die Zahl der Gegendemonstranten hat zugenommen. Rund 200 waren laut Polizeiangaben dem Aufruf des „Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung“ gefolgt und störten den Demonstrationszug. Was auch langjährige „Teilnehmer des Marsches für das Leben“ überrascht hat, war die Aggressivität, mit der die Protestler auftraten. So rissen sie Lebensrechtlern die weißen Kreuze aus der Hand und zerbrachen diese vor deren Augen. Und sie brüllten bis zur Heiserkeit – Parolen wie „Hätt Maria abgetrieben, wärt Ihr uns erspart geblieben“ oder „Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat“. Dass es dieser demokratische Staat zulässt, dass sie so auftreten und er auch ihre Meinung schützt – geschenkt.

Ein Lob für die Polizei

Aber nicht nur gegen die Lebensschützer richtete sich die Aggression der Protestler – auch gegen die Polizei. „Scheiß-Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“, brüllten sie die Beamten an. Dabei gingen die Polizisten äußerst professionell und umsichtig vor. Sie ließen sich nicht provozieren, griffen nur in solchen Situationen konsequent durch, in denen es keine andere Möglichkeit gab – etwa bei Straßenblockaden. Allein neun Beamte eines Anti-Konflikt-Teams waren im Einsatz – zu erkennen an ihren gelben Westen. Sie suchten das Gespräch mit den überwiegend linken Gegendemonstranten. Die schauten ihnen oft nicht einmal in die Augen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Martin Lohmann, sprach den Teilnehmern des Marsches für das Leben offenbar aus dem Herzen, als er den Polizeibeamten im Abschlussgottesdienst seinen Dank aussprach; es gab tosenden Applaus.

Warum findet der Gottesdienst vor der Kirche statt?

Mehr noch als die linken Gegendemonstranten sollte sich aber das Domkirchenkollegium schämen, das die Bitte der Veranstalter des Marsches, den Abschlussgottesdienst im Dom feiern zu dürfen, abgelehnt hatte. Und zwar mit der Begründung, man sehe es als problematisch an „die ausgesprochen sensiblen und komplexen Themen menschlicher Existenz – wie zum Beispiel einen Schwangerschaftsabbruch oder die Präimplantationsdiagnostik – zum Gegenstand einer Aktion mit dem Namen ‚Marsch für das Leben’ zu machen“.

Was werden die Verantwortlichen wohl gedacht haben, als der Abschlussgottesdienst nun vor dem Dom stattfand und mehr als 4.000 Gläubige dort sangen „Großer Gott, wir loben Dich“? Was hätten sie dem vorbeikommenden Touristenpaar geantwortet, das einen Polizisten fragte, warum diese Christen den Gottesdienst denn nicht in der Kirche feiern, sondern davor? Die Entscheidung des Domkirchenkollegiums war ein Armutszeugnis! Denn die Teilnehmer des Marsches traten hier öffentlich für den Schutz allen menschlichen Lebens ein – und damit für eine urbiblische Position, wonach jeder Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist.

Vielleicht hat das Domkirchenkollegium dem „Marsch für das Leben“ mit seiner Entscheidung ungewollt aber sogar einen Dienst erwiesen. Denn einige Touristen blieben aufgrund des Gesangs stehen und lauschten dann auch der Predigt. Und wer weiß: Vielleicht hat der eine oder andere dadurch einen Gedanken mitgenommen, der nie in eine Kirche gegangen wäre.

Video über die Kundgebung


Video vom eigentlichen Marsch


Foto vom Marsch für das Leben 2012



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waldi 23. September 2013 
 

In diesem Foto...

vom kleinen Mädchen mit dem Täfelchen, "Danke Mama...(dass du mich nicht abgetrieben hast)", kommt die aufrichtige Liebe und Dankbarkeit des Kindes zu seiner liebenden Mutter in zutiefst bewegender Herzlichkeit zum Ausdruck! Dass das Domkirchenkollegium den Lebensschützern den Dom für die Abschlussfeier verweigert hat, ist wahrhaftig eine Schande ersten Ranges. Die Verantwortlichen dieser Schande stehen den linken Gegendemonstranten geistig näher, als den Lebensschützern!


3
 
 ctadna 23. September 2013 
 

Lieber @Dismas,

laut Herrn Lohmann habe in der St. Hedwigs-Kathedrale eine ungewöhnlich weit im Voraus bestellte Hochzeit stattgefunden. Deswegen habe der Gottesdienst dort nichtgefeiert werden können.


2
 
 ctadna 23. September 2013 
 

Gottes Werkzeug

Zitat: "Vielleicht hat das Domkirchenkollegium dem „Marsch für das Leben“ mit seiner Entscheidung ungewollt aber sogar einen Dienst erwiesen. Denn einige Touristen blieben aufgrund des Gesangs stehen und lauschten dann auch der Predigt."

Wie wunderbar der Herr ist. Er macht aus Bösem Gutes. - Jeder von uns ist Gottes Werkzeug - der eine freiwillig der andere nicht.


2
 
 Dismas 23. September 2013 

Ja, leider diese Leute offensichtlich meilenweit vom Glauben an den

Dreifaltigen GOTT entfernt, sie dienen der Welt mit ihren Versuchungen und der eigenen Eitelkeit. Allerdings hat mich auch befremdet, dass nicht wie in der Vergangenheit die St.Hedwigs Kathedrale zur Verfügung stand, auch wenn sie eigentlich zu klein ist.


3
 
 Damiana 23. September 2013 
 

Wem gehört das Gotteshaus?

Können Funktionäre das Gotteshaus dem Gottesvolk versperren, es aber für Theateraufführungen ("Jedermann" u.a.) öffnen?Und das obwohl das Gottesvolk durch seine Kirchensteuer die üppigen Funktionärsgehälter finanziert?Yes, they can!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  2. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  3. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  4. «Marschieren heisst leben»
  5. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  6. Grenzen der individuellen Freiheit
  7. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  8. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  9. Lebensrecht Ungeborener
  10. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz