Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  11. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  12. Päpstliches Institut: Keine Gewissheit mehr über die Familie?
  13. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"

Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt

19. Jänner 2014 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Die enorme Masse des Bösen wird von einem schwachen und gebrechlichen Geschöpf hinweggenommen, Symbol des Gehorsams, der Fügsamkeit und der wehrlosen Liebe. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Nach der Weihnachtszeit heute der zweite Sonntag im Jahreskreis: das Kirchenjahr ist wieder grün geworden, der Alltag ist ausgebrochen. Wie der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, am heutigen Morgen twitterte: „Mit Jesus Christus bleibt unser Alltagsleben immer ‚im grünen Bereich’“.

In seiner Ansprache vor dem traditionellen Gebet des Angelus konzentrierte sich Papst Franziskus auf das Evangelium vom Tag (Joh 1,29-34), das über die Begegnung von Jesus mit Johannes dem Täufer am Jordan berichtet. Der Täufer sehe, wie Jesus durch die Menge schreite, und erkenne in ihm den Gesandten Gottes, auf den er deshalb mit den Worten verweise: „Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt“ (V. 29).

Das Verbum, das mit „hinwegnimmt“ übersetzt werde, bedeute wörtlich „auf sich nehmen“, so der Papst. Jesus sei in die Welt mit einer präzisen Sendung gekommen: sie von der Knechtschaft der Sünde zu befreien und die Schuld der Menschheit auf sich zu nehmen, durch die Liebe. Es gebe keine andere Weise, die Sünde und das Böse zu besiegen. In der Worten des Johannes nehme Jesus die Züge des „Knechts des Herrn“ an, der auf sich unsere Leiden und unsere Schmerzen nehme, bis hin zum Tod am Kreuz: „Er ist das wahre Osterlamm, der in den Fluss unserer Sünde eintaucht, um uns zu läutern“.


Johannes der Täufer sehe vor sich einen Menschen, der sich mit den Sündern in eine Reihe stelle, um sich taufen zu lassen, obwohl er dessen nicht bedürfe. Franziskus erinnerte daran, dass im Neuen Testament das Wort „Lamm“ immer für Jesus verwendet werde. Das Bild des Lammes könnte aufgrund seiner Zartheit erstaunen lassen. Die enorme Masse des Bösen werde von einem schwachen und gebrechlichen Geschöpf hinweggekommen, Symbol des Gehorsams, der Fügsamkeit und der wehrlosen Liebe, die bis zum Opfer seiner selbst gehe. Das Lamm sei kein Herrscher, sondern fügsam und friedfertig: „So ist Jesus: wie ein Lamm!“

Dies bedeute für die Kirche, an die Stelle der Bosheit die Unschuld, an die Stelle der Gewalt die Liebe, an die Stelle des Hochmuts die Demut, an die Stelle des Prestiges den Dienst zu setzen: „Jünger des Lamms zu sein bedeutet nicht, wie eine ‚belagerte Festung‘ zu leben, sondern wie eine Stadt auf dem Berg, die offen, aufnahmebreit und solidarisch ist“. Dies heiße, keine Haltungen der Verschlossenheit anzunehmen, sondern das Evangelium allen vorzuschlagen, „indem wir mit unserem Leben bezeugen, dass uns die Nachfolge Jesu freier und freudiger macht“.

Nach dem Angelus erinnerte der Papst an den heutigen Welttag des Migranten und Flüchtlings, der unter dem Thema steht: „Migranten und Flüchtlinge: unterwegs zu einer besseren Welt“. Franziskus grüßte besonders die Vertreter der verschiedenen ethnischen Gemeinschaften, die auf dem Petersplatz zusammengekommen waren, besonders die katholischen Gemeinden Roms. Der Papst rief dazu auf, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht zu verlieren, und sprach den Wunsch aus, dass die Flüchtlinge in den Ländern, in denen sie nun lebten, ihre Werte bewahren und in Frieden leben können. Franziskus dankte allen, die für die Migranten arbeiten und sich gegen die "Händler mit Menschenfleisch" wehren, die die Migranten versklaven wollen.

Zusammen mit allen Pilgern und Besuchern betete der Papst ein Ave Maria für alle Migranten und Flüchtlinge, die die schwersten Situationen leben.

Video des Angelus




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benefranz 21. Jänner 2014 
 

@Strack

Ja, Deine Worte haben auch mich nachdenklich gemacht. Welchen Meldungen messe ich "Gewicht" zu..
Dank und Gruß!


0

0
 
 Strack 21. Jänner 2014 
 

Wertigkeit im RKK-Glauben und christliche Gesinnung?

Ich finde, an der Masse der hier zu diesem Thema bloggenden Personen kann man die Ernsthaftigkeit erkennen, mit der der Rest der sonst hier sich zu anderen Themen Ereifernden, zum Wort Gottes und zur Lehre unseres "Jesus der Christus" stehen.
Würde nicht Jesus Christus sagen, "oh ihr Heuchler, warum ereifert ihr euch zu den weltlichen Themen, bei denen es um Pfründe und menschliche Begehrlichkeiten geht.
Meine Wahrheit, meine Liebe und Sorge um euch und die Werte für das ewige Leben berühren euch aber scheinbar nur wenig". Oh ihr Kleingläubigen und Nichtsnutze! Bin ich Euch denn nur so wenig wert?


2

0
 
 benefranz 20. Jänner 2014 
 

An @Fink

Es ist sicherlich so gemeint, wie es unser Papst Franziskus formulierte. Es geht demnach um die ganze "enorme Masse des Bösen" überhaupt, von der uns die Liebe des Lammes Gottes befreit hat. Diese Liebe müssen wir nur annehmen - und weitergeben.


0

0
 
 Fink 19. Jänner 2014 
 

Die Sünde (Einzahl) oder die Sünden (Mehrzahl)

"Seht das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt." Ich habe nachgelesen im 1. Kapitel des Johannes-Evangeliums, es steht da tatsächlich "die Sünde" in der Einzahl. Beim lateinischen "Agnus dei" heißt es "peccata" in der Mehrzahl. Kann mir (ich bin kein Theologe) das jemand erläutern ?


0

0
 
 Medugorje :-) 19. Jänner 2014 

"Preiset den Herrn, Halleluja" :)

Wundervoll:)

Gottes Segen


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  2. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  3. Die innere Taubheit
  4. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  5. Gott in seinem Menschsein
  6. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  7. Ich bin das Brot des Lebens
  8. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus
  9. Das Mehren Gottes – einer anderen Logik entsprechend
  10. Die Notwendigkeit der ‚Ökologie des Herzens’. Ruhe, Kontemplation und Mitleid







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  8. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  9. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  10. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  11. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  12. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  13. Konfession und Wahlverhalten
  14. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  15. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz