Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Das entkernte Christentum
  8. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  13. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

Beleidigende Provokationen von 'Charlie Hebdo'

22. Jänner 2016 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Es ist eine sublime Art von Kulturkampf...". Von Bischof Heinz Josef Algermissen


Fulda (kath.net/Bonifatiusbote) Es ist eine sublime Art von Kulturkampf, wenn im Namen von Presse- und Meinungsfreiheit ausgereizt wird, wie weit man in einer aufgeklärt-säkularen Welt gehen kann, deren höchstes Gut doch, wie allenthalben propagiert, die Toleranz ist. Andersdenkende und vor allem Andersgläubige, das „Anders“ kann man hier meist auch weglassen, herabzuwürdigen, zu verunglimpfen und sie möglichst wirkungsvoll in dem zu treffen, was ihnen heilig ist, ohne selbst belangt zu werden, das ist bewusst Tendenz.

Vor kurzem, ein Jahr nach den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“, hat das Satiremagazin eine Sonderausgabe herausgebracht, auf deren Titelseite die Zeichnung eines bärtigen alten Mannes mit dem göttlichen Dreieck über dem Kopf zu sehen ist. Das weiße Gewand ist blutbefleckt, auf dem Rücken trägt die flüchtende Figur eine Maschinenpistole. Das alles unter der Überschrift „Ein Jahr danach – der Mörder ist immer noch auf freiem Fuߓ. Dazu hat das Magazin einen Kommentar veröffentlicht, der alle Religionen in gemeiner Weise beschimpft.


Das ist für mich weder originell noch komisch oder intelligent, sondern bewusst gotteslästerlich und peinlich dumm. Allerdings wurde gerade diese Ausgabe des Magazins in Deutschland zehntausendfach verkauft.

Das passt in direkter Linie zur geistigen Verfasstheit von bewusst diffamierenden Cover-Darstellungen des inkontinenten Papstes auf der ersten Seite eines deutschen Satiremagazins im Sommer 2012. Der Deutsche Presserat mag das nachträglich als „entwürdigend und ehrverletzend“ gerügt haben, doch dem indizierten Satiremagazin und so manchen Meinungsmachern geht es schlicht um den Tabubruch: Je brutaler die Provokation, umso größer die Wirkung. Das garantiert Aufmerksamkeit, Auflage und Profit. Dass damit Zug um Zug die zivilisatorischen Errungenschaften unseres Gemeinwesens zerstört werden, das auf der Wertebasis christlich-jüdischen Erbes gründet, wird man erst merken, wenn der soziale Friede sich bereits in Auflösung befindet.

Toleranz kommt übrigens vom lateinischen „tolerare“, das heißt „ertragen“, eine Tugend, die tief aus religiöser Überzeugung erwächst. Indes hat das „Ertragen“ seine Grenzen da, wo Würde bewusst zerstört wird.

Foto Bischof Algermissen (c) Bistum Fulda


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 23. Jänner 2016 
 

gloriosa- dass Charlie Hebdo intelligent sein soll,

ist ein großer Mythos. Die Zeitschrift selbst bezeichnet sich als "irresponsable" als verantwortunglos.
Es gab schon früher sehr widerwärtige Karrikaturen über die Kirche, und m.W. hat die französishce Kirche mehrere Prozessen gegen CH geführt.
Kürzlich eine Karrikatur über den kleinen Aylan der ertrunken am Strand gefunden wurde. Charlie Hebdo:" was wäre aus ihm geworden,wenn er groß geworden wäre?- Pograpscher in Deutschland."


6
 
 paulus! 22. Jänner 2016 
 

Vor der eigenen Türe ...

Danke an Bischof Algermissen für die klaren Worte. Dennoch empfinde ich etwas Unverständnis. In seinem eigenen Bistum wird bei Fastnachtsveranstaltungen Maria und Josef in den Dreck getreten (siehe Link). Dies geschieht mit Unterstützung einem seiner Priester, der vor einigen Jahren sogar Karnevalsprinz war.

http://osthessen-news.de/n11520643/eklat-um-blasphemischen-fastnachtstanz-matzeratis-tanzen-maria-josef.html

Nur wenige 100 Meter von seinem Bischofshaus wurde u.a eine Sternsingeraktion begleitet mit dem Motto "Blamieren und Kassieren".

Von mehreren Seiten hagelte es Kritik, wo blieb in diesen Situationen die Stimme des Bischofs von Fulda?

Danke für die klaren Worte, Herr Bischof. Genauso erfreulich wäre es, wenn Sie die blasphemischen Aktionen in Ihrem Bistum unterbinden würden.


5
 
 gloriosa 22. Jänner 2016 
 

"Charlie Hebdo" wagt nicht mehr Bilder über Mohammed zu zeichnen,

auch die Juden darf man natürlich nicht beleidigen ( was ich ja auch nicht richtig fände ). Ja, aber da bleiben jetzt wieder nur die Christen übrig. Da kann man sein Mütchen kühlen. Die Christen müssen ja still halten. Ja, und Christen dürfen ja auch nicht morden. Also werden in Zukunft wohl nur noch wir Christen herhalten müssen. Eigentlch peinlich für dieses angeblich intelligente unabhängige "Charlie Hebdo"


12
 
 Fink 22. Jänner 2016 
 

Nicht der Islam, "die Religionen" sind das Übel

Es fällt auf, dass die (islamfreundlichen) Rot-Grünen eine Hemmung haben, den Islam als Problem zu benennen, und statt dessen ablenken und "die Religionen" verantwortlich machen.
P.S. Danke, Herr Bischof, für die klaren Worte !


9
 
 Jo73 22. Jänner 2016 

Gott sei Lob und Dank

Mit tiefer Dankbarkeit habe ich soeben diese Zeilen meines Bischofs gelesen.
Als ich die Hl. Messe (am selben Tag des Gedenkens über den Anschlag) feiern durfte, konnte ich meine Tränen bei der Einführung der Eucharistie nicht zurückhalten, wie sehr Gott beleidigt wurde und immer wieder gelästert wird und wie sehr der Glaube von uns Katholiken durch diese Karikatur (oder wie man es nennen soll) in den Dreck gezogen wurde. Wir konnten nur für diese Peiniger um Umkehr und Einsicht beten. Vielen Dank lieber Herr Bischof !

Ihr
Kpl. Josef Alber (Bistum Fulda)


13
 
 H.v.KK 22. Jänner 2016 
 

Klare Hirtenworte - gut!

Aber noch besser wäre es,diesen penetranten Menschheitsvernichtern KEINE Aufmerksamkeit zu gewähren und sie einfach totschweigen! Sie im NICHTS verschwinden lassen!


3
 
 Ginsterbusch 22. Jänner 2016 

Gott als Mörder und die Welt klatscht...

...und Gott wird antworten.


10
 
 Amanda1975 22. Jänner 2016 
 

Herzlichen Dank für diese klaren Hirtenworte,

Bischof Algermissen - Stimmen wie die Ihre erheben sich zu selten in unserer gottfernen, gottverachtenden Zeit...


15
 
 Matthäus 22. Jänner 2016 

... und

die Gläubigen.


14
 
 Emmanuel M. 22. Jänner 2016 

Dank an Bischof Algermissen! Dem Gesagten kann ich nur voll zustimmen.
Es geht doch nur darum, Gott aus dem öffentlichen Leben zu verbannen und lächerlich zu machen.


19
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  2. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  3. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  4. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  5. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  6. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  7. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  8. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  9. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  10. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  7. Das entkernte Christentum
  8. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Halali, die Wildsau ist tot!
  11. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz