Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lohmann kritisiert Radio Vatikan: 'Journalistisch fair ist das nicht!'

16. September 2016 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutsche Redaktion von "Radio Vatikan" veröffentlichte tendenziösen Bericht gegen "Marsch für das Leben" - Lohmann: "Dass Radio Vatikan nun auch noch böse Versuche gegen unsere Unabhängigkeit unterstützt, ist bedauerlich und nicht gut"


Bonn (kath.net)
"Ich habe keine Ahnung, ob und wo RV recherchiert hat oder recherchiert, denn die hier gemachten Behauptungen sind absurd." Derart scharf hat am Freitag Martin Lohmann, der Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), auf Facebook einen Bericht von "Radio Vatikan Deutsch" (RV) kritisiert. Radio Vatikan hatte am Donnerstag unter Berufung auf eine merkwürdige Internetquelle eine glatte Falschmeldung verbreitet, mit der suggeriert wird, dass christliche Lebensschützer ein Nahverhältnis zur "Alternative für Deutschland" haben sollen.

Lohmann zeigt sich über den tendenziösen Bericht von RV auf Facebook entrüstet, da RV beim Veranstalter des Marsches nicht einmal nachgefragt hat. "Man verlässt sich wohl lieber auf Quellen, denen es nicht um Korrektheit und Fairness geht. Schade. Denn eigentlich müsste man auch bei RV wissen, dass Erzbischof Heiner Koch wie alle anderen auch gar nicht in der Gefahr steht, ‚unter dem Banner der AfD‘ laufen zu müssen."

Lohmann erinnert dann, dass man mit der AFD nichts zu tun habe und parteipolitisch unabhängig bleibe. Auch Parteienbanner seien nicht erlaubt. "Dass Radio Vatikan nun auch noch böse Versuche gegen unsere Unabhängigkeit unterstützt, ist bedauerlich und nicht gut. Journalistisch sauber und fair ist es auch nicht. Ich lade die Kollegen von RV gerne ein, sich authentisch zu informieren. Noch einmal: Der Marsch für das Leben ist und bleibt überparteilich und unabhängig. Wir - und ich als Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht (BVL) - verwahren uns gegen jeden Versuch der Vereinnahmung!", stellte Lohmann klar.

Auch der Berliner Erzbischof Heiner Koch, der erstmals am Marsch teilnehmen wird, hat inzwischen auf Twitter bereits auf die tendenziöse Berichterstattung reagiert und klargestellt, dass am "Marsch" Menschen teilnehmen, die in unterschiedlichen Parteien und Gruppierungen engagiert sind. Auch Kardinal Marx hat am Donnerstag offiziell den Marsch für das Leben unterstützt. kath.net hat berichtet.

Herzliche Einladung zum Marsch für das Leben, Berlin, 17.09.2016

Weiterführende Links:

- DBK-Vorsitzender Marx dankt Marsch für das Leben

- Berliner Erzbischof Koch nimmt am Marsch für das Leben teil

- Regensburger Bischof Voderholzer kommt zum Marsch für das Leben

- Skandal: Evangelische Kirche distanziert sich vom Marsch für das Leben. Wendet sich aber "aus Ehrfurcht vor dem Leben" gegen Massentierhaltung!

- 'Marsch für das Leben'/Berlin 2015: Mehr als 7.000 Teilnehmer, 4 Bischöfe!

- Predigt von Weihbischof Thomas Maria Renz/Marsch für das Leben 2015: 'Aktiver Lebensschutz gehört klar zum Profil der Christen!'

Foto: Papst Franziskus unterstützt Marsch für das Leben/Berlin, sagt zu BVL-Vorsitzendem Lohmann: ´Es ist sehr, sehr wichtig, was Ihr da macht!´ - Franziskus segnete spontan einen Plastikembryo, stellvertretend für die Lebeneschutzbemühungen in Deutschland


Berlin: Marsch für das Leben 2015 - Aufzeichnung der Kundgebung in voller Länge! (u.a. Statement Weihbischof Heinrich/Berlin)


EWTN Reporter - Interview 2014 mit Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg) zum Marsch für das Leben


Darum unterstützt KIRCHE IN NOT den Marsch für das Leben 2015


Foto oben (c) CDL/Andreas Kobs


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 21. September 2016 
 

Abwägen!

Während sich die AFD für das Lebensrecht einsetzt,hat die CSU seinerzeit den Abtreibungsgesetzen zugestimmt und verteidigt auf keiner Ebene das Lebensrecht Ungeborener, geschweige denn einige ihrer führenden Politiker hätten beim Marsch fürs Leben teilgenommen. Beide Parteien allerdings untergraben in ihrer Haltung gegenüber den Flüchtlingen das Gebot der Nächstenliebe. Somit spricht qualitativ im Augenblick eigentlich einiges mehr für die allseits verteufelte AFD als für eine unserer übersättigten C-Parteien.


0
 
 Waldi 17. September 2016 
 

Verehrte @Selene,

daran habe ich im Nachhinein auch gedacht - aber zu spät. Danke für den Hinweis.


3
 
 Selene 16. September 2016 
 

@Waldi

Bei Radio Vatikan gibt es für verschiedene Sprachen jeweils eine selbständige Redaktion mit je einem eigenen Leiter.

Die deutschsprachige Website von Radio Vatikan ist nur eine von mehreren.

Allerdings täte ein Wechsel an der Spitze der deutschsprachigen Redaktion gut.


16
 
 Helena_WW 16. September 2016 
 

RV SJ Hagendorn--ZdK : es grünt so Grün, wenn seltsame Blüten blühen


11
 
 Kurti 16. September 2016 
 

Der Teufel ist laut hlg. Schrift der Vater

der Lüge. Wer also lügt, falsch und einseitig darstellt wie die Lügenpresse es oft macht, der steht mit dem Teufel in Verbindung. Die zehn Gebote fordern von uns ganz eindeutig, du sollst nicht lügen, du sollst kein falsches Zeugnis geben.


18
 
 Nummer 10 16. September 2016 

Schade, dass Radio Vatikan auch schon falsch über Medjugorje berichtet hat.

Bei der allgemeinen heutigen Problematik des Journalismus, nicht korrekt zusammenfassen zu können, wundert es aber schon gar nicht mehr. Im Münchner Merkus stand kürzlich sachlich völlig falsch, dass "Demo für alle" im Allgemeinen gegen Sexualaufklärung an Schulen sei - und hat einen Link daneben gesetzt, der genau das Gegenteil beweist! "Demo für alle" hat darin nur die Veränderung zweier Inhalte bei der Sexualaufklärung gefordert..... und das lesen dann Millionen Menschen und werden faktisch falsch informiert! Beten wir um den Hl. Geist der Wahrheit im Journalismus!


12
 
 Fink 16. September 2016 
 

Ärgerliche grün-linke Schlagseite bei Radio Vatikan

Eine Frage hätte ich: betrifft das nur die deutschsprachige Redaktion oder die Redaktionen insgesamt ?


12
 
 M.Schn-Fl 16. September 2016 
 

Hagenkord muss jetzt endgülitg weg.


19
 
 Chris2 16. September 2016 
 

Radio Vatikan und eine Grüne vom ZdK

Hand in Hand gegen ungeborene Kinder und diejenigen, die sich schützend vor sie stellen. Welch ein symbolträchtiges Bild für unsere Zeit...


21
 
 waghäusler 16. September 2016 
 

Gestern www.kath.net/news/56717

hat @Tisserant DEN Kommentar abgegeben wie die Sachlage unsere Kirche ist.Die ärgsten Feinde befinden sich innerhalb der Kirche.

Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.
Als Trost aber,der Herr wird diese nichtsnutzigen Hirten bei Zeiten hinweg fegen.


24
 
 zweifelTom 16. September 2016 
 

Üble Diffamierung

Inzwischen ist es ein fast schon alltägliches „Spiel“ geworden, politische Veranstaltungen oder Kundgebungen als „rechts“ zu diffamieren, indem man ihnen Nähe zur „Alternative für Deutschland“ unterstellt. Hierbei wird überhaupt nicht mehr in der Sache argumentiert, um die es im speziellen Fall geht, sondern nur noch mit dem bloßen Etikett versucht, die anderen zu „erschlagen“. Das ist primitivstes Niveau.
In der Tat setzt sich die AfD in ihrem Programm für (christliche) Werte wie den Schutz der Familie und des ungeborenen Lebens ein. Es ist also unwahrscheinlich, dass bei einer unabhängigen, überparteilichen Veranstaltung wie dem „Marsch für das Leben“ – ebenso wie Bischöfe und Atheisten – nicht AUCH Mitglieder oder Sympathisanten der AfD teilnehmen. Das Recht, ihre Überzeugung zu bekunden, kann ihnen niemand verwehren.
Deswegen wird aber aus dem „Marsch für das Leben“ keine AfD-nahe Veranstaltung, noch werden die Werte, für die hier demonstriert wird, in Unwerte umgemünzt.


30
 
 Aetius 16. September 2016 
 

Radio Vatikan

Radio Vatikan kämpft gegen den Schutz des Lebens. Es wird immer toller.


26
 
 chiarajohanna 16. September 2016 
 

Lohmann: Wir VERWAHREN uns gegen jede VER-EINNAHMUNG !

Sehr gut erkannt + formuliert!

Benedikt schenkte uns das Wort von
der SPRUNG-bereiten FEINDSELIGKEIT !

PS: Ich glaube, hier ist auch
einer gesprungen,
direkt bis Radio Vatikan,
um Tatbestände zu verdrehen,
wie einst die Schlange in Eden:
Wusstet ihr nicht, das ...

Ist Gottes Auftrag nicht an uns,
zu lieben + die Wahrheit zu sagen?

Wir doch unser Verhalten nicht isoliert, im geschlossen Raum sehen,
sondern als geöffnet ...
da kommt doch noch was ...
die Gegenüberstellung mit Gott,
die Parusie.


11
 
 Waldi 16. September 2016 
 

Eine Frage:

Warum eigentlich ist Radio Vatikan mit P. Bernd Hagenkord SJ in deutscher Hand? Um dem Deutsch-Katholizismus auch von Rom aus Geltung zu verschaffen?


26
 
 SpatzInDerHand 16. September 2016 

dazu sage ich nur: Radio Vatikan ist mit deutscher Kirchensteuer gepampert!

Leider hält die "innere" Ausstattung in keiner Weise mit der finanziellen Ausstattung mit!

Papst em. Benedikt XVI. hat für solche Fälle zweifelsfreie Worte gefunden.

Papst Franziskus drängt und hofft ebenfalls auf kirchliches Engagement, das unter besseren Vorzeichen geschieht als wir es hier präsentiert bekommen.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  4. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  5. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  8. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  9. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  10. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz