Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  7. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  14. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“

18. Juni 2019 in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lob gibt es vom emeritierten Kurienkardinal für Benedikt XVI.: „Er ist ein Mann der Kirche, aber alles andere als ein Fundamentalist oder gar ein Panzerkardinal, wie er dummerweise manchmal bezeichnet wurde.“


Köln (kath.net)
Der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper hat in einem Interview mit dem Kölner „Domradio“ erklärt, dass er in Rom die Weltkirche neu entdeckt habe und Deutschland nur ein Teil und momentan auch gar nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche sei. Die Kirche werde in Deutschland zahlenmäßig immer geringer und marginalisierter. Daher müsse diese heute möglichst mit einem Mund reden. „Wir können uns nicht mehr gegeneinander profilieren. Das ist Blödsinn, da verlieren wir nur! Deshalb ist Ökumene auch von diesem Gesichtspunkt aus sehr, sehr wichtig und ich denke, Schritte nach vorn sind möglich“, meinte Kasper.


Lob gibt es von Kasper für Benedikt XVI. Dieser sei ein „spiritueller, hochintelligenter Mensch“, aber auch ein sehr freundlicher und einfacher, eher introvertierter Mensch mit einem milden Humor. „Er ist ein Mann der Kirche, aber alles andere als ein Fundamentalist oder gar ein Panzerkardinal, wie er dummerweise manchmal bezeichnet wurde. Er ist ein differenzierter Denker, mit dem man diskutieren kann.“, betonte der Kardinal.

Kasper erinnerte auch an einen Aspekt, der für Benedikt seiner Meinung nach wichtig war. „Dort, wo die Ehrfurcht vor Gott schwindet, ist auch die Ehrfurcht unter Menschen in Gefahr. Diese Gefahr ist in unserer Gesellschaft offenkundig, und sie spielt auch eine Rolle bei der Frage des Missbrauchs von Menschen im Allgemeinen und des sexuellen Missbrauchs im Besonderen. Dieser theologische Gesichtspunkt schließt selbstredend vielfältige andere Aspekte allgemein-gesellschaftlicher wie spezifisch innerkirchlicher Art in keiner Weise aus.“

Archivfoto Kardinal Kasper (c) kath.net/Petra Lorleberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wunderer 19. Juni 2019 
 

Der "alte" Kardinal Kasper, hinterlistig wie gehabt

Sollte Papst Benedikt von diesen ihn lobenden Worten des Kardinals erfahren, wird er sich sicherlich seins dabei denken. Seifenblase.
Mit einer falschen Ökumene ist niemandem gedient. Die Kirche in Deutschland und weit darüberhinaus kommt nur weiter durch eine neue Rückbesinnung auf die Lehren und Gebote Gottes- der enge Weg.
Und Kardinal Woelki und einige Bischöfe sind es nicht, die sich "profilieren".


3

0
 
 Octavianus 18. Juni 2019 
 

@chriseeb74

Da haben Sie aber nicht das ganze Interview gelesen!


1

0
 
 Adamo 18. Juni 2019 
 

Der Kardinal Walter Kasper hat schon lange durch verkehrtes Handeln seine Glaubwürdigkeit verspielt!


7

0
 
 chriseeb74 18. Juni 2019 
 

Nanu...

was geht denn in Kardinal Kasper vor; inzwischen das zweite Statement von ihm, das ich unterschreiben kann.
Nun ja, auch ihm dürfte das "Treiben" im Vatikan und der Weltkirche nicht entgangen sein...vielleicht bereut er es inzwischen so "nah" bei P. Franziskus zu "stehen", inmitten der "Hofschranzen" und "Homolobbyisten"
Kasper ist und bleibt ein versierter Theologe, auch wenn ich in vielen Dingen anderer Meinung bin; das, was sich derzeit am römischen Hof abspielt, kann der altgediente Kardinal m.E. kaum ertragen.
Vielleicht bereut Kasper inzwischen, dass er durchaus eine Mitverantwortung am ZU kurzen Pontifikat B.XVI. trägt...


7

0
 
 Ad Verbum Tuum 18. Juni 2019 

Leider, leider ...

ist das Vertrauen so sehr erschüttert, dass mein erster Gedanke war: Was führt er im Schilde?
Ich lass mich allzu gerne eines besseren belehren...


15

0
 
 Diadochus 18. Juni 2019 
 

Schritte nach vorn?

"Deshalb ist Ökumene auch von diesem Gesichtspunkt aus sehr, sehr wichtig und ich denke, Schritte nach vorn sind möglich“, so Kurienkardinal Kasper. Das ist leider noch immer der alte Kardinal Kasper. Schritte nach vorn sind möglich? Nein, Vulven-Malen und Homo-Segnungen, niemals. Mit Honig, bzw. seinen Schmeicheleien kann Kardinal Kasper von mir aus Fliegen fangen.


10

0
 
 amor crucificada 18. Juni 2019 
 

Glaubwürdig?

Ich wünsche mir nichts mehr, als dass Kardinal Kasper es so meint, wie ich ihn gerne verstehen würde, im Sinne eines echten Bekenntnisses zur Lehre der Kirche und einer echten Umkehr. Aber gerade zu seinem Lob für Papst em. Benedikt ist mir die Stelle aus dem Evangelium eingefallen, die heftige Pharisäer Schelte in Mt.23,29. Ich hoffe so sehr, dass ich ihm Unrecht tue. Aber ich traue ihm nicht.


18

0
 
 Ehrmann 18. Juni 2019 

Umdenken gibt es - das haben schon viele Heilige getan, u.a. der hl Franziskus

Dafür spricht auch das Zitat von P.Benedikt, das Kd.Kasper wählte. Wir können und müssen doch aufhören,bei den Mitmenschen ihre Vergangenheit zum ausschlaggebenden immerwährenden Makel zu erheben - es ist dann doch meist nur eine Waffe gegen mißliebige Personen. Wie ist das mit dem 7x77 mal verzeihen?


5

0
 
 hape 18. Juni 2019 

Nichts Neues, bleibe skeptisch.

Die Sorge um die Kirche nehme ich Kardinal Kasper ab. Das er die Zukunft der Kirche in der Ökumene sieht, passt zu ihm. Die Frage ist nur, wie diese Ökumene aussehen soll. Darüber kann man nämlich trefflich streiten. Nachdem aber schon der päpstliche Schlingerkurs zu den WvG massgeblich auf Kardinal Kasper zurück geht, frage ich mich, was die weiteren Schritte nach vorn sein sollen? Ich ahne nichts Gutes. Geht es um Interkommunion? Oder um die Lockerung des Zölibates durch Einführung von verheirateten Priestern, die auf der Amazonien-Synode ansteht? Beides wären wohl Meilensteine in Richtung Kasper-Ökumene. Daher betrachte ich sein Lob über Papst BXVI mit Skepsis. Man kennt das vom Fußball: je stärker der Gegner, desto strahlender der Sieg. Ob aber damit tatsächlich dem göttlichen Willen zur Einheit der Kirche genüge getan ist, bleibt offen.


13

0
 
 Critilo 18. Juni 2019 
 

Wer ist dieser Mann?

Und was hat er mit dem echten Kard. Kasper gemacht?

Aber Scherz beiseite: Ich hätt nie gedacht, dass ich das mal sage, aber mit dem, was kath.net hier zitiert, hat Kard. Kasper überwiegend Recht.
Nur einen Einwand muss ich vorbringen, fürchte ich: Das, was Kard. Kasper über Ökumene sagt, ist sicherlich gut gemeint, nur ist der Protestantismus ein unsicherer Kantonist, der seit Luthers Tagen noch sehr viel unsicherer geworden ist.
Wie soll (z.B.) eine Zusammenarbeit beim Schutz der Ehe aussehen, wenn die Kirche die Ehe als Sakrament zwischen Mann u. Frau, "bis dass der Tod euch scheidet," die "EKD" dagegen die Ehe als weltlich Ding zwischen tausenden u. abertausenden von Geschlechtern ansieht und mittlerweile, wie Kissler es mal formulierte, jede Beziehung segnet, die länger hält als ein Fruchtjogurt? (Wobei ich selbstverständlich nicht leugnen will, dass es leider Kath. gibt, die hier prot. denken u. Gott sei Dank Prot., die sich vorbildlich verhalten).


9

0
 
  18. Juni 2019 
 

Was Kasper unter "Schritte nach vorn" versteht, hat er bereits zur Genüge unter Beweis gestellt

Ihm ist nur daran gelegen die Ökumene voranzutreiben, sprich die kath. Kirche zu protestantisieren. Dazu ist ihm jedes Mittel recht - sogar Papst Benedikt ein Lob auszusprechen, den er früher regelmäßig kritisiert hat.
Lassen wir uns von seinen Schmeicheleien nicht an der Nase herumführen!


23

0
 
 Eichendorff 18. Juni 2019 
 

Ist das der Beginn einer Umkehr des Kardinals?


6

0
 
 Stefan Fleischer 18. Juni 2019 

Herzlichen Dank für das Zitat

„Dort, wo die Ehrfurcht vor Gott schwindet, ist auch die Ehrfurcht unter Menschen in Gefahr. Diese Gefahr ist in unserer Gesellschaft offenkundig, und sie spielt auch eine Rolle bei der Frage des Missbrauchs von Menschen im Allgemeinen und des sexuellen Missbrauchs im Besonderen."
Mit einem menschzentrieten Denken und Handeln schaffen wir keine bessere WElt und schon fgar nicht eine bessere Kirche!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kasper

  1. Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben
  2. „Warum schwärzt Kasper jetzt Müller quasi als 'Luther redivivus' an?“
  3. Kardinal Kasper sieht Ökumene in "Zwischenphase"
  4. Rudert Kardinal Kasper zurück?
  5. Zorniger Kardinal Kasper bläst zum Halali auf Vatikanmitarbeiter
  6. Kardinal Kaspers neues Büchlein ist „widersprüchlich“
  7. Kasper laut Medien: Schweigen von Franziskus bedeutet Zustimmung
  8. Kasper: Häresie-Vorwurf gegen Papst "völlig unangebracht"
  9. Kardinal Kasper: Franziskus ist ein prophetischer Papst
  10. Kardinal Kasper: „Das sind Fake News“!







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  6. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  7. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  8. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  9. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  10. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  11. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  12. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  13. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  14. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  15. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz