Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Berliner Christenverfolgung
  6. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  7. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  8. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  9. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  10. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  11. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  12. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. O Crux, ave spes unica – die Gnade von ‚Summorum Pontificum’
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

10 Staaten unterstützen US-Protest gegen UNO-Konferenz

20. November 2019 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bevölkerungskonferenz von Nairobi sei bereits im Vorfeld manipuliert worden. Ihre Beschlüsse hätten keine internationale Gültigkeit, heißt es in einer Stellungnahme.


Nairobi (kath.net/lifesitenews/jg)
Zehn Staaten haben eine Erklärung der US-Regierung unterzeichnet, das die Agenda der Bevölkerungskonferenz in Nairobi von 12. bis 14. November kritisiert. Erklärungen die von der Konferenz verabschiedet werden, haben keine normative Bedeutung, betonen die Unterzeichner.

Die Erklärung, die von Ägypten, Belarus, Brasilien, Haiti, Libyen, Polen, Senegal, St. Lucia, Uganda und Ungarn unterzeichnet wurde, stellt darüber hinaus fest, dass es kein Recht auf Abtreibung gibt. Das internationale Recht lege fest, dass jeder das Recht auf Leben habe, heißt es in der Erklärung mit Bezug auf Artikel 3 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung. Die Erklärung wurde am 14. November auf der Konferenz präsentiert.


Die Konferenz wurde vom Weltbevölkerungsfonds der UNO (UNFPA) und der Regierung Dänemarks als Folgekonferenz zum Bevölkerungsgipfel in Kairo vor 25 Jahren organisiert. An der Vorbereitung waren Regierungen anderer Länder beteiligt, die sich ebenfalls für liberale Abtreibungsregelungen einsetzen, darunter Kanada, Island, Finnland, Irland, Australien und Italien. Unternehmen wie Bayer und General Electric und Stiftungen wie die Ford Foundation waren ebenfalls Partner der Konferenz.

Schon im Vorfeld hat die Konferenz für Kritik gesorgt. Die Auswahl der Regierungen, welche die Konferenz vorbereiteten, sei sehr äußerst selektiv erfolgt, sagte Stefano Gennarini vom Center for Family and Human Rights (C-FAM). Lebensschutzorganisationen seien von Anfang an ausgeschlossen gewesen, sogar jene, die bei den Vereinten Nationen akkreditiert seien, kritisierte er.

Die Erklärung der US-Regierung brachte diese Einwände auf das Podium der Konferenz. Sie hätten sich „mehr Transparenz und Inklusivität“ bei der Vorbereitung gewünscht sowie klare Kriterien für den Zugang zivilgesellschaftlicher Organisationen, heißt es in dem Dokument.

Die Ergebnisse des Gipfels hätten keine normative Wirkung, weil sie weder zwischen den Regierungen verhandelt noch Ergebnis eines Prozesses zur Konsensfindung seien. Sie sollten daher in zukünftigen Dokumenten nicht zitiert oder vorausgesetzt werden.

Die Unterzeichnerstaaten kritisieren die einseitige Fokussierung auf bestimmte Aspekte des Aktionsprogramms der Bevölkerungskonferenz von Kairo, die nicht den Intentionen aller Mitgliedsstaaten entsprechen würden. Sie werfen den Organisatoren der Konferenz vor, mehrdeutige Formulierungen und Ausdrücke zu verwenden, deren Inhalt international nicht einheitlich verstanden werde und Vorbehalte und Rücksichten missachte, die in der Konferenz von Kairo festgelegt worden seien. Dazu zählen sie in erster Linie den Begriff „sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“. Unter dieser Bezeichnung könne auch Abtreibung aktiv beworben werden, stellen die Unterzeichner fest.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 21. November 2019 

Zwei Fragen

Wo stehen eigentlich der Islam und die islamischen Staaten in dieser und ähnlichen Frage?
Hat sich der Vatikan im Zusammenhang mit dieser Konferenz schon irgendwie geäussert? H


0

0
 
 paul_1 20. November 2019 
 

Menschenfeindliche Politik nicht unterstützen!

Unser Vater im Himmel (so beginnt das Vaterunser, dass uns der Herr zu beten anvertraut hat)
Wir als Beter, die den Vater so anreden sollen ihm natürlich ähnlich werden. Die Kinder sollen den Vater ähnlich sein. Wenn wir nicht dem Vater im Himmel ähnlich wären, sondern negative Eigenschaften hätten, dann könnten wir ihn nicht Vater nennen, es wäre eine Lüge.
Nun wir alle wissen, dass der Vater die Liebe ist er ist menschenfreundlich, barmherzig, gnädig, gut und viele positive Eigenschaften mehr.
Welche aber sagen, dass wir zu viel Menschen auf der Erde gibt und wir wollen weniger haben und zeigen auf die Ärmsten diese Menschen sind doch hartherzig und menschenfeindlich. Sie sollen selbst überlegen, wenn sie zum Vater haben und seine Werke tun sie auch.


1

0
 
 Andrzej123 20. November 2019 
 

Abtreibungsmord aktuell in Deutschland... und die "C" DU?

Die "C"DU geführte Regierung hat offenbar nichts gegen diese "Beschlüsse".

Die von der "C"DU zu verantwortende Gesetzgebung der Abtreibung bis zur Geburt ermöglicht nicht nur theoretisch sondern tatsächlich die faktisch straffreie "Tötung" bzw wohl eher Ermordung von Behinderten Babies beim Geburtsvorgang / Kaiserschnitt, vgl Spiegel.

Ich könnte mir vorstellen, dass es sowas vielleicht selbst im "Unrechtsstaat" der DDR nicht gab, von dem die "C"DU doch so gerne zwecks Ablenkung redet.

Der Partei, die früher am impertinentesten die Anführungszeichen für die "DDR" eingefordert hatte, stehen heute die "Tüdelchen" am besten.


https://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-im-berliner-zwillings-prozess-totschlag-im-mutterleib-a-1297286.html


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

UNO

  1. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden
  2. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  3. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  4. UN-Generalsekretär: Sexuelle und reproduktive Leistungen ‚wesentlich’
  5. UN-Frauenkonferenz wegen Coronavirus abgesagt
  6. US-Regierung lehnt Pro-Abtreibungspolitik der UNO ab
  7. USA suchen Partner gegen Pro-Abtreibungsagenda der UNO
  8. Lebensrecht: Ein weiterer Schritt der UN zum „Recht auf Abtreibung“
  9. Vatikan: Abtreibung gehört nicht zur Fortpflanzungsmedizin
  10. Afrikanische Staaten sichern Elternrechte in UN-Resolutionen








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  8. „Wir wollen treu zum Kreuz Jesu stehen, auch wenn wir als wirklichkeitsfremd bekämpft werden“
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2021 mit Bischof Marian Eleganti
  11. "Interreligöse Feiern sind das neue 'katholisch'"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. „Der barmherzige Samariter hat auch seinen Mantel geteilt…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz