Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet

Einmal Kinder bitte!

5. Juni 2020 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist soziologisch bewiesen, dass die Ehe von Mann und Frau der Rahmen ist, der die besten Chancen hat, nicht zu zerbrechen. Die Chancen steigen nochmal, wenn in der Ehe gebetet wird - BeneDicta am Freitag von Dorothea Schmidt


Wien (kath.net)

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Land gleichgeschlechtliche Ehen zum Nonplusultra moderner Lebensformen avancieren lässt: Nun will das Schweizer Parlament im Juni über die Einführung der „Homo-Ehe“ entscheiden – und damit darüber, ob Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen. Die Befürworter wollen am liebsten auch gleich die Samenspende für lesbische Paare legalisieren. Bislang gilt „nur“ das Partnerschaftsgesetz, das Homo-Paare den klassischen Ehepaaren in allen Bereichen gleichstellt, bis auf die Adoption und den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin. Das soll sich nun ändern. Aber: Was hier wie das Schaffen von Gleichberechtigung klingt, ist in Wirklichkeit eine Missachtung von Kindeswohl.

 

Längst weiß man um die Probleme von vater- oder mutterlosen Kindern, den Folgen von Scheidungen, man weiß um die Bedeutung der unterschiedlichen, sich ergänzenden Andersartigkeit von Männern und Frauen und moniert seit Jahren, dass Schulen und Kindergärten zu frauenlastig sind. Langzeitstudien über die Auswirkungen gleichgeschlechtlicher Elternschaft auf das Kindeswohl sind Mangelware. Immerhin: Eine 30jährige Studie des „American College of Pediatrics“ bestätigt, dass es Kindern am besten geht, wenn sie bei ihren biologischen Eltern aufwachsen, wenn die Familie gesund und stabil ist. Sie entwickeln sich gesund, ihre schulischen Leistungen sind besser und sie leiden seltener an emotionalen Störungen als Kinder in homosexuellen Partnerschaften.

 

Befürworter der „Ehe für alle“ führen hier bekanntlich entgegengesetzte Argumente ins Feld, auch in der Schweiz. Und so tut man alles, damit diese Mutter- bzw. Vaterlosigkeit durch gleichgeschlechtliche Elternschaft auch dort legitimiert wird – allen psychosozialen Kenntnissen trotzend.


 

Zugegeben, der Wunsch nach Kindern ist so existenziell wie Hunger und Durst. Aber rechtfertigt das einen - seien wir ehrlich – egoistischen Wunsch nach Kindern einerseits als könnte man sie einfach bestellen – einmal Kinder bitte? - und die Tatsache, dass Rechte und Leid der Kinder unter den Teppich gekehrt werden andererseits? Und was kommt als nächstes? Seitensprünge und zurück? Viel-Ehe mit Gruppensex? Ehe auf Bestellung und Zeit? Kinder-haben auf Probe? Läden, in denen Menschenmuster in Schaukästen ausgestellt sind, die man je nach Gusto auswählen und sie dann produzieren lassen kann?

 

Wie pervers will unsere Welt denn noch werden? Die Schweizer jedenfalls sind fleißig dabei, die Homo-Ehen mit Adoptionsrecht zügig durchzusetzen, und das nicht ohne Raffinesse: Die Homo-Ehe soll nicht mit einer Verfassungsänderung eingeführt werden, sondern mit einer Gesetzesänderung. Das ist schlau, denn für eine Verfassungsänderung bräuchte es sowohl eine Volksabstimmung als auch das Ständemehr, d.h. die Mehrheit der Kantone müsste für die Homo-Ehe stimmen, was bei Anzahl der konservativen Kantone schwierig werden könnte. Also geht man dem Gesetz an den Kragen und biegt es für eigene Belange zurecht.

 

Dabei müsste die Frage nach dem Wohl der Kinder muss aber erster Stelle stehen. Für die Identitätsentwicklung und –findung ist es wichtig, dass Kinder Vater und Mutter haben. Erwachsene leiden darunter, wenn sie keinen Vater oder keine Mutter hatten, sagen Psychologen. Das hat Folgen – körperlich und seelisch, wie in einer Studie der Universität Leipzig festgestellt worden ist: Ängste, Müdigkeit, schlechtere Sozialisation, Depressionen, Suchtverhalten sind nur einige Aspekte, die einfach außer Acht gelassen werden bei der Diskussion über Adoption in Homo-Ehen. Die Neigung zu pädophilem Verhalten in homosexuellen Beziehungen ist meines Wissen auch noch nicht hinreichend untersucht.

 

Die Tatsache, dass die Gesellschaft pluraler geworden ist, bedeutet nicht, dass man deswegen neue Familienmodelle zu Leitbildern erheben muss. Laut dem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Dr. Christian Spaemann sind Kinder zu 100% auf Vater und Mutter bezogen und wünschen sich eine stabile Familie mit Vater und Mutter, es sei geradezu ihre tiefste Sehnsucht. Warum ignoriert man das? Weil die eigenen Wünsche über denen der Kinder stehen? Weil die Gesellschaft ja irgendwie überlebt? Weil die eine kranke, zerbrochene Gesellschaft immer noch eine Gesellschaft ist, auch wenn der Einzelne immer selbstbezogener lebt und man Wunsch und Recht mit Geschenk und hingebender Liebe verwechselt und Gleichheit mit Gleichberechtigung und Gerechtigkeit?

 

Die Einflüsse auf die seelische Gesundheit der Kinder und damit der Gesellschaft dürfen nicht einfach übergangen werden. Zudem sind Kinder ein Geschenk Gottes. Hier dringt sich die Frage auf, ob wir überhaupt ein Recht auf Kinder beanspruchen dürfen? Oder verstößt dieses Haben-Wollen nicht gegen jede Ethik - und insbesondere gegen den Schöpferwillen?

 

Apropos: Ein erfülltes Leben innerhalb der Schöpfungsordnung deckt sich mit den empirischen Erkenntnissen zu glücklichen, qualitätsvollen und dauerhaften Ehen, wie Texte zu Ehe, Priestertum und Zölibat von Johannes Paul II. und Papst Benedikt zeigen, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Lebensweisen junger Menschen basieren. Gott hat diese Lebensweisen gestiftet, hat sie so gewollt und ist in ihrer Mitte lebendig gegenwärtig. Es ist im Interesse der Kinder und der Gesellschaft, dass es möglichst viele gesunde, stabile Ehen mit Vater und Mutter gibt. Es ist soziologisch bewiesen, dass die Ehe von Mann und Frau der Rahmen ist, der die besten Chancen hat, nicht zu zerbrechen. Die Chancen steigen nochmal, wenn in der Ehe gebetet wird: Families that pray together, stay together. Dies ist statistisch belegt. Hier liegt die Scheidungsquote statt bei 50 auf 100, bei nur 1 auf 1000.

 

Dagegen stecken hinter der geförderten Vielfalt der Beziehungen, zu denen die Homo-Ehe gehört, Patchworkfamilien und Lebensgeschichten mit Brüchen: gescheiterte Beziehungen, gebeutelte Kinder. Einem Kind, das unter dem Verlust eines Elternteils leidet oder darunter, dass er einen Elternteil nie kennenlernen durfte und seine Identität oft vergeblich sucht, ist mit der Einführung von Homo-Ehen nicht geholfen. Das ist purer Euphemismus.

 

Darum sollte man den eigenen Wünschen nach Kindern in Vater-Vater-Familien oder Mutter-Mutter-Familien ehrlich auf den Grund gehen. Die Folgen sprechen für sich. Sicher gehören Patchwork-Familien, wo es sie gibt, unterstützt. Interessant ist aber auch, was man in instabilen Familien beobachtet: Es wird immer versucht, das einfache, stabile und traditionelle Familienbild auf die eine oder andere Weise zu rekonstruieren oder nachzuahmen. Ist das nicht schon ein bedeutender Wegweiser?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 8. Juni 2020 

Das Wort Gottes will die Ökologie des Menschen schützen

Danke für den hervorragenden Artikel!
"Wir müssen verinnerlichen, dass die christlichen Werte und Errungenschaften für alle Menschen gut sind, und somit auch für alle attraktiv. Wenig hindert uns, an gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen teilzunehmen, wenn wir wissen, dass diese Werte nicht wahr sind, NUR weil sie Christus offenbart hat, sondern weil sie der Ökologie des Menschen entsprechen und allen Menschen ins Herz geschrieben sind." (J. Lodochowsky)
Der Artikel praktiziert genau das.


2

0
 
 Steve Acker 6. Juni 2020 
 

Das Kindeswohl interessiert Politiker und Lobbyisten und Medien

leider gar nicht.
Beispiel:
Adoption: diese dient dazu ein Waisenkind eine Familie haben kann,und nicht um irgendwelchen Leuten Kinder zu verschaffen.

Anderes Beispiel: Leihmutterschaft. Neue Form der Prostitution. Hier werden Frauen als Gebärmaschinen missbraucht.
Furchtbare Folgen konnte man jetzt während der Corona-Krise sehen. In der Ukraine konnten aufgrund dessen hunderte von "bestellten" Babys nicht abgeholt werden. Birgit Kelle berichtete darüber.
Babys waren dann in Säuglingsstationen, und per skype konnten die "Besteller" ihr Baby jeden Tag etwas sehen.
Menschenwürde wird mit Füssen getreten.


3

0
 
 gebsy 5. Juni 2020 

Europa braucht Familien nach Gottes Plan

Danke für diese klaren Worte!
Heilige Edith Stein schau auf Europa ...

www.kathtube.com/player.php?id=48464


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Was kommt durch die Weinkelter ans Licht?
  2. Einmal mehr zugehört ist besser als einmal zu wenig
  3. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  4. Denn Gott ist anders!
  5. Frau und Mutter bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands unerwünscht?
  6. "Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!"
  7. "Wer Gott vorauseilt, folgt ihm nicht"
  8. Der Gang über das Wasser
  9. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  10. Ich glaube an … Engel?








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz