Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’

15. Jänner 2021 in Chronik, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Konservative in den USA verurteilen das Vorgehen der großen Technologiekonzerne nach den Ausschreitungen beim Kapitol. Sie verlangen eine Zerschlagung der Unternehmen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Mehr als 30 konservative Organisationen in den USA haben in einer gemeinsamen Stellungnahme die Zerschlagung der großen Technologiekonzerne, darunter Amazon, Apple, Facebook und Google, verlangt.

„Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt und ist jetzt eine existentielle Bedrohung der Demokratie“, heißt es in der Stellungnahme wörtlich. Die großen Technologieunternehmen hätten über das vergangene Wochenende begonnen, die konservative Bewegung mundtot zu machen. Sie würden die gewalttätigen Ausschreitungen am Kapitol vom 6. Januar als Vorwand nehmen, um die Konservativen aus dem Internet zu verbannen, obwohl diese Ausschreitungen ausnahmslos verurteilt hätten.


Mit ihrem Vorgehen hätten Unternehmen wie Apple, Google und Amazon gezeigt, dass sie zu groß und zu mächtig seien. Die Freiheit sei noch nie so sehr bedroht gewesen wie jetzt. Die Konservativen in den USA müssten jetzt aufstehen und ihre Rechte zu verteidigen. Es sei an der Zeit, die Zerschlagung der Technologiemonopole zu fordern, heißt es abschließend.

Zu den Unterstützern zählen Bill Donohue, der Präsident der Catholic League, Steven Ertelt, Herausgeber von LifeNews, Kristan Hawkins, die Präsidentin der Students for Life of America und John-Henry Weston, Mitbegründer von LifeSiteNews.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 17. Jänner 2021 
 

[email protected]

...ausgerechnet Sie spielen jetzt hier den Moralapostel, wie man Menschen anzusprechen hat? Seit Jahrenden werden Christen, Konservative,ganz normale Rechte als "Nazis" beschimpft, ausgegrenzt und diffamiert.In vielen Medien wird offen gelogen bzw. vieles unter den Tisch gekehrt. Die Linke übernimmt die Deutungs- und Verurteilungshoheit,DARUM GING ES DOCH IN DEM ARTIKEL- und das Ganze führt in den Abgrund.In einen ganz bösen Abgrund, schauen Sie sich den Kommunismus und kommunistische Länder an.Dann benutzt hier mal jemand aus Gegenwehr und Ohnmacht den Ausdruck "linksversiffte Schwachköpfe", und da fordern ausgerechnet Sie political correctness ein ? Um die armen Leute an den Rändern kümmert sich keiner ? Für mich verfolgen Sie hier eine perfide Strategie, das ist alles.Vermeintlich sachlich unterwegs, streuen Sie Provokationen, und jetzt das als Gipfel.Was wollen Sie hier eigentlich ? Ihren heiligen katholischen Glauben vertiefen? Dann hören Sie den Anderen hier zu !


1

4
 
 peter.palfinger 16. Jänner 2021 
 

@Via Appia

Ich weiß nicht, ob Sie sich mit dem Kommentar auf mich beziehen. Aber ich habe in diesem Forum schon einiges gelernt. Wenn man als Gruppe eher unter sich bleiben möchte, dann ist es hilfreich, wenn man Neuankömmlinge oder Menschen, die ein wenig anders erscheinen als man selbst, als Trolle, ... bezeichnet. Wenn man es dagegen ernst mein mit einer Evangelisation, dann muss man eher an die Ränder gehen, mit Menschen sprechen, die anders sind als man selbst, vielleicht ihnen helfen, eines ihrer Probleme zu lösen,... . Was man davon tut, das muss jeder für sich allein entscheiden.


3

0
 
 phillip 16. Jänner 2021 
 

Wer zahlt, bestimmt die Musik

Ad Chris2, Ich denke, Sie haben hape nicht wirklich verstanden, denn er hat meiner Wahrnehmung nach mit keinem Wort den Begriff des "Steuerzahlers" angesprochen, wohl aber jene Zahler, die Zahlungen in Korruptionsabsicht leisten und damit eigene Agenden zum Durchbruch zu verhelfen.


0

0
 
 Chris2 15. Jänner 2021 
 

@Ad Verbum Tuum

Sie sagen es. Erinnern Sie sich noch, wie unsere Verfassung nach der Wiedervereinigung lange in den höchsten Tönen gelobt wurde? Das war das letzte Singen des Kanarienvogels, bevor er von der Stange fiel. Denn Merkel lässt seit 5 Jahren die Verfassung brechen, ohne dass irgend etwas passiert (v.a. Art. 16a Abs. 2, zunehmend auch Art. 5). Es gab wegen ersterem zwar hunderte Anzeigen gegen sie, aber die lagen 1 1/2 Jahre auf Eis, bis der EuGH Merkel bescheinigte, zwar europäisches Recht gebrochen zu haben, Länder dies aber in Notsituationen dürften. Am nächsten Tag wurden die Anzeigen abgeschmettert, obwohl der Verfassungsbruch am Grundgesetz nicht vom BVerfG beurteilt wurde. Was zählt das GG noch? Wir brauchen unbedingt eine Begrenzung auf zwei Amtszeiten. Und ich bin gespannt, wen der Merkelwahlverein morgen kürt...


0

4
 
 Ad Verbum Tuum 15. Jänner 2021 

@@@

Gemäß eines emeritieren Prof. der empirischen Medienwissenschaften (Name vergessen, Ke..xxx) läuft es umgekehrt: Politik folgt den Medien.
@Chris2: Das Zensurgesetz (NwDG) ist verfassungswidrig. (s. wissenschaftl. Dienst des Bundestages). Dass es dennoch beschlossen wurden, ist der politische Sündenfall schlechthin: Verfassung nur noch Zierde.
@topi: 1) wenn denn Wahlen stattfinden (s. Thüringen) 2) ich befürchte Briefwahlen (s. USA)...
@Dottrina: d'accord. War konservativ-christlich ist, wurde in D politisch "deplatformed", zur Unperson


0

5
 
 peter.palfinger 15. Jänner 2021 
 

@Chris2

Als ich einmal in einem Hospital war, habe ich gehört, wie ein Pfleger über einen alten Mann als "versiffter Schwachkopf" gesprochen hat. Ich fand und finde so etwas ist menschenverachtend, obwohl der Mann dement war und dementsprechend auch vernachlässigt aussah.
Ich benutze solche Begriffe nicht und hoffe, meine Kinder und Enkel werden nicht so sprechen. Wenn sie denken, solche Vokabeln benutzen zu müssen, ist das Ihr Problem, ich halte Argumente für viel sachdienlicher.


4

0
 
 Chris2 15. Jänner 2021 
 

@peter.palfinger

Ihre Kritik erinnert mich an jemanden, der einmal die Begriffe "Gutmensch" und "Nazi" gegenübergestellt und kritisiert hatte. Das ist in etwa so, als würde man ein kleines Kind gegen einen Sumoringer in den Ring schicken. Wir haben viel zu lange tatenlos zugesehen, wie die Linken die Sprache manipuliert haben, wie sie z.B. alles rechts von links als "Nazi" definiert haben (und das, obwohl sich die NationalSOZIALISTEN PerteiGENOSSEN nannten und VierJAHRESPLÄNE aufgestellt hatten. Noch besser: Ihr Programm hatten sie bei einer sozialistischen Partei geklaut und mit ein paar nationalistische Phrasen ausgeschmückt. Nachzulesen in der WELT).
Ich würde sogar noch härtere Begriffe verwenden, denn viele heutige Linke sind schon lange keine naiven Träumer mehr, sondern haben sich bis ins Mark radikalisiert. Die Schlagseite Deutschlands ist brandgefährlich. Wehret den Anfängen!


3

6
 
 Via Appia 15. Jänner 2021 

na...

...sind da mal wieder ein paar linke Trolle unterwegs? Grüne Atheisten? Totalitäre Humanisten?
Ich wünschte, Ihr würdet die Zeit auf dieser Seite nutzen, um etwas Echtes zu lernen (so völlig abseits der Filterblase), statt nur Euer Gift zu versprühen ... :-)


1

7
 
 peter.palfinger 15. Jänner 2021 
 

@Dottrina

Ich halte es für wenig dienlich, den Politischen Gegner mit Schimpfausdrücken zu belegen. "links/grün" kennzeichnet ihren politischen Gegner, "versiffter Schwachkopf" ist ein Schmähausdruck. Sie dürfen sich bei solchem Verhalten nicht wundern, wenn der Gegner ähnlich reagiert mit z.B. "Nazi". Wir als Christen sollten da Vorbild sein, schon unseren Kindern bzw. Enkeln zuliebe.


7

1
 
 Dottrina 15. Jänner 2021 
 

Es geht doch alles immer weiter nach links.

Kaum eine Partei ist noch wählbar; ein Herr Adenauer oder Strauß würde im Grabe rotieren, was aus den einst bürgerlichen großen Parteien geworden ist. Durch Merkels Linksruck ist alles, was früher rechts (moderat, wohlgemerkt) von der Mitte war, nur noch "Nazi". Einem normal denkenden, konservativen Menschen wird das freiheitliche Leben immer schwerer gemacht. Die Zensur, die jetzt in den USA vermehrt losbricht, wird international durchschlagen, wohl bald auch vermehrt in unseren deutschsprachigen Ländern. Hier muss gegengesteuert werden. Ich möchte als freier Mensch in einem freien Land leben und meine Meinung in Wort und Schrift sagen/schreiben, ohne dass irgendwelche linksversifften Schwachköpfe meinen, meine Posts in sozialen Medien löschen zu müssen, aber linksorientierte Gewaltaufrufe stehen zu lassen.


8

11
 
 Anita-Therese 15. Jänner 2021 
 

Bei den Bewertungen der Kommentare

... sind offenbar wieder Befürworter der linken Diktatur hier tätig. Na dann, gute Nacht Europa.


6

11
 
 topi 15. Jänner 2021 

Bundestagswahl

Noch kann man in Deutschland wählen. Zu den linken Parteien ist auch die CDU/CSU zu zählen, auch wenn sie sich die Mitte nennen. Wo ist eine rechte Partei, die für am stäksten für die Familie, den Lebensschutz und die soziale Marktwirtschaft eintritt? Vergleicht mal die Parteiprogramme.


5

9
 
 hape 15. Jänner 2021 

@Chris2

Habe ich das behauptet?


2

1
 
 Chris2 15. Jänner 2021 
 

Sich selbst oder die Gesellschaft ändern?

Jemand meinte neulich, dass ein Grundproblem sei, dass Rechte sich selbst ändern wollten und linke die Gesellschaft. Deswegen seien Linke auch viel öfter "Aktivisten" und weitaus besser vernetzt und stellen Bewerber eher nach Gesinnung ein. Da ist einiges dran...


7

12
 
 Chris2 15. Jänner 2021 
 

@hape

Seit wann bestimmt der Steuerzahler die Musik?


4

7
 
 Chris2 15. Jänner 2021 
 

In den USA ist es Big Tech,

in Deutschland ein umstrittenes Zensurgesetz, das die Einschränkung nichtlinker Meinungsfreiheit zwangsprivatisiert hat und massive Löschungen und Sperrungen zur Folge hat. Aber keine Sorge, der völlig unsinnige (cui bono?), von Agents Provocateurs angestachelte oder gar inszenierte "Sturm auf das Kapitol" wird den "Demokraten" als Legitimation für alles Mögliche und Unmögliche dienen. Die Anzeichen für linke Diktaturen mehren sich weltweit und auch jenseits von Corona.


11

12
 
 hape 15. Jänner 2021 

Meinungsfreiheit?

Wer zahlt, bestimmt die Musik. Die übrigen haben sie zu ertragen. – Die aktuelle Corona-Krise ist wohl inzwischen zur Corona-Chance geworden. Allerdings gilt das nur für die Big-Tech-Companies, für die Großbanken und -industrien und für eine global vernetzte Oligarchie von Regierungen.

Der Rest leidet. Der Souverän ist nicht mehr das Volk, ist nicht die Demokratie, ist nicht der Staat. Das tritt nun offen zu Tage. Was zählt ist nicht Recht und Ordnung, sondern Macht und Geld. Danach richten sich auch die Medien, die schon lange ihre Aufgabe verraten haben, die Dinge kritisch zu hinterfragen. Der moderne Haltungsjournalismus dient sich der Macht und dem Geld an und ist zur Propagandamaschine verkommen. Nicht Recht und Ordnung, sondern Geld und Macht bestimmen, was Meinungsfreiheit ist. Nämlich nur noch zu sagen, was diesen Kräften nutzt. Sie haben den Willen, die Mittel und die Macht. Trittbrettfahrer und Steuermänner in einem. Es ist schwer, sich ihrem Gewaltmonopol zu entziehen.


10

13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  2. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  3. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  4. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  5. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  6. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  7. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Meinungsfreiheit

  1. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  2. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. US-Außenminister Pompeo: Zensur der Technologiekonzerne zeigt autoritäre Tendenz
  5. Kommentator Carlson warnt vor weiteren Grundrechtseinschränkungen in den USA
  6. ‚Mr. Bean’-Darsteller Rowan Atkinson: ‚Cancel Culture’ wie mittelalterlicher Mob
  7. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz