Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

„Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13

28. Februar 2021 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Doch der starke Vater macht Mut!: „Unser kleines Zwergerl soll so lange leben, wie es schafft!“


Linz (kath.net)

Johannes S. und seine Frau Doris S. erwarten ein Baby mit Trisomie 13 – einer seltenen Genkrankheit. Der Arzt rät klar zur Abtreibung, doch die jungen Eltern kämpfen für ihr Kind.

Das Ehepaar Johannes und Doris S. (beide 26) erinnern sich an die „menschenverachtende Aussage“ des Arztes, nachdem dieser das Kind, das Doris unter ihrem Herzen trägt, mit Trisomie 13 diagnostiziert hatte: „Ihr könnt selbst entscheiden ABER 90 Prozent aller Paare in eurer Situation würden die Schwangerschaft jetzt beenden.“ Von Trisomie 13 haben die beiden noch nie gehört. Es handelt sich dabei um eine seltene Genkrankheit, bei der 80 Prozent der Kinder schon vor der Geburt sterben und die anderen eine sehr geringe Lebenserwartung haben.

 

„Menschenunwürdige Rhetorik des Arztes“

Am 4. Januar gehen Doris S. und ihr Mann zur Fruchtwasseruntersuchung. Der Befund wird am 18. Jänner bestätigt: Ihr Kind wird mit dem „13q Deletionssyndrom“ diagnostiziert. Doris und Johannes S. wollen das Geschlecht ihres Babys erfahren, um ihm einen Namen zu geben. Auf dem Befund heißt nur trocken: „Weiblicher Chromosomensatz“. „Auf Nachfrage, ob wir eine Tochter bekommen, heißt es nur knapp ‚ja‘. Da sagt keiner, dass es sich um einen Menschen mit Herz und Seele handelt, keiner sagt: ‚Ich darf euch gratulieren, dass ihr ein Mädchen bekommt.‘ Als ob die Ärzte selbst nicht glauben, dass das ein Mensch ist.“, berichtet der junge Vater.


Der Arzt ist deutlich mit seinem Rat: „Ihr könnt selbst entscheiden, ABER 90 Prozent aller Paare in eurer Situation würden die Schwangerschaft jetzt beenden“. Diese Worte sitzen und verletzen tief. „Welch eine menschenunwürdige Rhetorik des Arztes!“, zeigt sich Johannes S. erschüttert. „Die Schwangerschaft beenden, eine Umschreibung, in der man nicht einmal mehr erwähnen muss, dass man hier ein hilfloses, unschuldiges Kind – ja meine Tochter – tötet.“ Die Tendenz zur Entscheidung gegen das Kind ist unüberhörbar. „Welchen vernünftigen Grund können Sie mir nennen, dass ich mein eigenes Kind umbringen lassen soll?“ – mit diesen Worten geht Johannes S. in die Offensive. Die Begründung des Mediziners versetzt dem jungen Elternpaar einen Stich direkt ins Herz: „Wenn deine Frau jetzt eine Tablette nimmt, ist die Sache vorbei und ihr könnt euch auf die nächste Schwangerschaft konzentrieren. Außerdem macht das für die Frau einen Unterschied, ob ihr das jetzt erledigt, oder Sie später eine Totgeburt durchmachen muss“.

 

„Unser kleines Zwergerl soll so lange leben, wie es schafft.“

Der Vater des Kindes gibt dem Arzt unter Tränen zu verstehen: „Wenn das Kind später auf die Welt kommt, dann kann ich es in meine Arme nehmen, ich kann es taufen lassen. Vielleicht muss ich es beerdigen, aber dann habe ich wenigstens einen Platz, den ich zum Trauern aufsuchen kann.“ Der Mediziner bleibt regungslos und ignoriert Johannes S., als hätte er als Vater nichts zum Mitreden. Stattdessen wendet er sich Doris S. zu und sagt ihr, sie als Mutter müsse entscheiden. Außerdem merkt er an, dass es in Fällen wie diesen „eh keine Fristen“ gibt. Damit spielt er auf die Möglichkeit an, Kinder mit einer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigung über die gewöhnliche Frist von 12 Wochen hinaus abtreiben zu können. Die eugenische Indikation, die immer noch im Gesetz verankert ist, macht das in Österreich möglich. So werden etwa 9 von 10 Kindern mit Down-Syndrom abgetrieben. „Ganz ehrlich, ich schäme mich, in so einer Gesellschaft zu leben!“, so Johannes S. Seine Frau steht ebenso voll und ganz zu ihrem Kind. Die beiden wollen anderen Eltern Mut machen, sich trotz aller Herausforderungen, die so eine Diagnose mit sich bringen kann, für ihr Kind zu entscheiden.

Heute ist Doris S. bereits im vierten Monat und die beiden haben bereits einen Namen für ihre geliebte Tochter. „Ob sie lebend zur Welt kommt, wissen wir nicht. Aber wir wissen, dass wir dieses Geschenk Gottes dankbar annehmen und unser kleines Zwergerl so lange leben soll, wie es schafft, zu leben…“.

 

„Beruf und die Berufung, Menschen zu helfen und Leben zu retten, vollkommen verfehlt!“

Pränataltests ermöglichen es heutzutage, Chromosom-Anomalien zu diagnostizieren. Wenn dies zur Folge hat, dass auf Mütter und Väter ein enormer Druck und ausgeübt und zur Abtreibung geraten wird, dann haben diese Tests jeglichen Sinn verfehlt. „Es ist traurig und zum Schämen, was sich während des Gesprächs der jungen Eltern mit dem Arzt ereignet hat. In unserer Gesellschaft darf es so etwas nicht geben – ein Arzt, der ein Kind mit einer Chromosom-Anomalie als bereits dem Tod geweiht sieht und zur Abtreibung drängt, hat seinen Beruf und die Berufung, Menschen zu helfen und Leben zu retten, vollkommen verfehlt!“, so Myroslava Mashkarynets, Pressesprecherin von Jugend für das Leben.

 

Link zum vollständigen Zeugnis des Vaters des Kindes: https://jugendfuerdasleben.at/90-aller-paare-in-eurer-situation-wuerden-die-schwangerschaft-jetzt-beenden/

Mons. Reichart - Maria Vesperbild 28.2.21 - Von der Verweltlichung der Kirche

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Sureno 2. März 2021 

Keine Pränataltests!!!

Man muss allen Eltern, für die ihr Kind in jedem Fall bekommen wollen, von diesen pränatalen Chromosomentests unbedingt abraten.
1. Sie bedeutet ein (wenn auch kleines) Risiko für die Schwangerschaft (Verletzung, Blutung, Infektion).
2. Sie führt nur zu unnötigen Belastungen (wie z.B.im beschriebenen Fall. wo eine Fehlgeburt droht).
Es gibt ja keine Therapie, die man bei früher Diagnose nutzen könnte - der Test soll nur eine Abtreibung rechtfertigen!


1

0
 
 lakota 1. März 2021 
 

@girsberg

Nun, diesem Arzt fehlt es offensichtlich! Zu so einem Arzt würde ich kein zweitesmal gehen.

Aber jetzt erfüllt sich das, was warnende Stimmen angekündigt haben, als man mit der Fruchtwasseruntersuchung begann: Es wird ein großer Druck auf Eltern ausgeübt werden, deren Kind eventuell nicht gesund ist.


3

0
 
 girsberg74 28. Februar 2021 
 

Frage:

Was macht einen Arzt aus?


1

0
 
 Lucilius 28. Februar 2021 
 

Respekt vor dem mutigen Zeugnis für das Leben !!!


4

0
 
 engelschor 28. Februar 2021 
 

Danke!

Ein wunderbares Zeugnis !Es ist schön zu sehen, wie das Leben respektiert wird .Viel Segen für die tapferen Eltern!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  2. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  3. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  4. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’
  5. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  6. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  7. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Pro-Life

  1. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  2. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  3. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  4. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  5. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz