Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Gott in seinem Menschsein

22. August 2021 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt – du bist der Heilige Gottes. Der Skandal der Menschwerdung. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch nützt nichts. Die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, sind Geist und sind Leben. – Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens“: Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am einundzwanzigsten Sonntag im Jahreskreis.

Das Evangelium der heutigen Liturgie (Joh 6,60-69) zeige uns die Reaktion der Menge und der Jünger auf die Rede Jesu nach dem Wunder der Brote und Fische. Jesus fordere sie auf, dieses Zeichen zu deuten und an ihn zu glauben, der das wahre, vom Himmel herabgekommene Brot sei, das Brot des Lebens. Und er offenbare, dass das Brot, das er geben wird, sein Fleisch und Blut sei.

Diese Worte klängen in den Ohren des Volkes so hart und unverständlich, dass sich von diesem Moment an viele seiner Jünger abwendeten, das heißt, sie hörten auf, dem Meister zu folgen. Dann frage Jesus die Zwölf: „Wollt auch ihr weggehen?“, und Petrus bestätige im Namen der ganzen Gruppe die Entscheidung, bei ihm zu bleiben: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes“ (Joh 6,68-69).


„Betrachten wir kurz die Haltung derjenigen, die sich zurückziehen und umkehren und sich entscheiden, Jesus nicht mehr zu folgen“, so der Papst: „Was ist die Ursache für diesen Unglauben? Was ist der Grund für diese Ablehnung?“.

Die Worte Jesu lösten einen großen Skandal aus. Er sage, dass Gott beschlossen habe, sich in der Schwäche des menschlichen Fleisches zu offenbaren und das Heil zu bewirken. Die Menschwerdung Gottes sei es, die einen Skandal provoziere, ein Hindernis für diese Menschen – aber oft auch für uns – darstelle. In der Tat bekräftige Jesus, dass das wahre Brot des Heils, das das ewige Leben vermittle, sein eigenes Fleisch sei, „dass man, um in die Gemeinschaft mit Gott einzutreten, vor der Einhaltung von Gesetzen oder der Erfüllung religiöser Vorschriften eine reale und konkrete Beziehung zu ihm leben muss“.

Das bedeute, „dass wir Gott nicht in Träumen und Bildern von Größe und Macht suchen dürfen, sondern ihn in der Menschlichkeit Jesu und folglich in der der Brüder und Schwestern, denen wir auf dem Weg des Lebens begegnen, erkennen müssen“. Gott sei Fleisch und Blut geworden: er habe sich so weit erniedrigt, dass er Mensch geworden sei wie wir, „er hat sich so weit gedemütigt, dass er unser Leiden und unsere Sünde auf sich genommen hat, und er fordert uns auf, ihn nicht außerhalb des Lebens und der Geschichte zu suchen, sondern in unserer Beziehung zu Christus und zu unseren Brüdern und Schwestern“.

Auch heute noch könne die Offenbarung Gottes in der Menschheit Jesu einen Skandal erwecken und sei nicht leicht zu akzeptieren. Es sei dies das, was der heilige Paulus die „Torheit“ des Evangeliums nenne angesichts derer, die nach Wundern oder weltlicher Weisheit suchten (vgl. 1 Kor 1,18-25). Und was so "skandalös" sei, werde durch das Sakrament der Eucharistie gut dargestellt: „welchen Sinn kann es in den Augen der Welt haben, vor einem Stück Brot zu knien? Warum in aller Welt sollte man sich eifrig an diesem Brot nähren?“.

Angesichts der gewaltigen Geste Jesu, der mit fünf Broten und zwei Fischen Tausende von Menschen speise, jubelten ihm alle zu und wollten ihn im Triumph davon tragen. Doch wenn er selbst erkläre, dass diese Geste ein Zeichen seines Opfers sei, der Hingabe seines Lebens, seines Fleisches und Blutes, und dass diejenigen, die ihm nachfolgen wollten, ihn, seine für Gott und für die anderen gegebene Menschlichkeit, annehmen müssten, dann: „nein, dieser Jesus hat nicht mehr recht“.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so der Papst abschließend, „lasst uns nicht überrascht sein, wenn Jesus Christus uns in eine Krise stürzt. In der Tat, wir sollten uns Sorgen machen, wenn er uns nicht in eine Krise stürzt, weil wir seine Botschaft vielleicht verwässert haben! Und bitten wir um die Gnade, dass wir uns von seinen ‚Worten des ewigen Lebens’ herausfordern und bekehren lassen“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 23. August 2021 
 

@Diadochus 2.Versuch

Ja, wenn man, wie Papst Benedikt XVI sagte, in "sprungbereiter Feindseligkeit" agiert, dann kann man das, so wie Sie, missverstehen. Da steckt aber eine Absicht dahinter, denn ich fürchte, Sie wollen damit behaupten, dass nur im "außerordentlichen Ritus" gültig die Eucharistie gefeiert werde.
Meine in https://www.kath.net/news/76039 an Sie gerichtete Frage, wie Sie zu der Zahl vom Millionen Toten, aufgrund der Corona-Impfung, kommen, oder wie die Taliban aufgrund der negativen Folgen der Impfung uns überrennen werden, haben Sie bis jetzt NICHT beantwortet! Das lässt tief blicken!


2

5
 
 Diadochus 23. August 2021 
 

@SCHLEGL

In Zeiten von Traditionis Custodes kann man das durchaus so verstehen.


3

1
 
 SCHLEGL 23. August 2021 
 

@Diadochus

Man kann alles missverstehen.
Der Papst sagt:"Auch heute noch könne die Offenbarung Gottes in der Menschheit Jesu einen Skandal erwecken und sei nicht leicht zu akzeptieren. Es sei dies das, was der heilige Paulus die „Torheit“ des Evangeliums nenne angesichts derer, die nach Wundern oder weltlicher Weisheit suchten (vgl. 1 Kor 1,18-25). Und was so "skandalös" sei, werde durch das Sakrament der Eucharistie gut dargestellt: „welchen Sinn kann es in den Augen der Welt haben, vor einem Stück Brot zu knien? Warum in aller Welt sollte man sich eifrig an diesem Brot nähren?“.
In den Augen der UNGLÄUBIGEN knieen wir Katholiken vor einem Stück Brot. Nur es ist eben nicht Brot,sondern der LEIB CHRISTI! Der Papst zitiert Paulus,der von der "Torheit" des Evangelium spricht. Was wir in der Verehrung des Altarssakramentes tun, ist in den Augen der Welt "ein Skandalum".Die "Wunder und Weisheit" DIESER WELT der Technik suchen die Heiden. Ich sehe keine Verwässerung,nur sprungbereite Feindseligkeit!


2

3
 
 galil?a! 23. August 2021 
 

Stefan Fleischer

Der Menschensohn wird seine Engel aussenden und sie werden aus seinem Reich alle zusammenholen, die andere verführt und Gesetzloses getan haben

Aus seinen Reich! Das Reich Gottes ist schon jetzt! Aber zum Schluss werden die Engel aus seinen Reich die zur linken aussondern. Denken sie an die Kreuzigung. Rechts der Schächer der gerettet wird links der Schächer der den Herrn bis zum Schluss lästert und nicht damit aufhört. Rechts der Schächer der den Herrn verteidigt und Busse tut.

Dann wird der König denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, empfangt das Reich als Erbe, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist! 35 Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen; 36 ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen.


1

4
 
 Diadochus 22. August 2021 
 

Verwässerung

Papst Franziskus stellt beim Angelus die Frage: „welchen Sinn kann es in den Augen der Welt haben, vor einem Stück Brot zu knien? Warum in aller Welt sollte man sich eifrig an diesem Brot nähren?“. Für die Beantwortung der Frage verdreht Papst Franziskus die Worte des hl. Paulus und unterstellt, das sei nur für jene, "die nach Wundern oder weltlicher Weisheit suchten." Die Menschwerdung ist sicher kein Skandal, aber die Weisheit des Papstes? Kniet er deshalb nicht vor dem Allerheiligsten? Ist das nicht eine "Verwässerung"?


4

2
 
 Stefan Fleischer 22. August 2021 

Was ich nicht ganz verstehe

Was meint unser Heiliger Vater konkret, wenn er hier von "Worten des ewigen Lebens" spricht? In einer Jugend waren hier meist die "letzten Dinge" gemeint. Hier habe ich den Eindruck, erspreche eher von einer besseren Welt hier und jetzt.


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Eintauchen in die Taufe – den Willen des Hervortretens bezwingen. Die zwei Logiken
  2. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  3. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  4. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  5. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  6. Die innere Taubheit
  7. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  8. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  9. Ich bin das Brot des Lebens
  10. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz