Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

USA: Impfpflicht für Kleriker und Mitarbeiter des Erzbistums Chicago

26. August 2021 in Weltkirche, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ausnahmen gibt es nur aus medizinischen Gründen. Nicht geimpfte Personen müssen sich wöchentlich testen lassen und in allen Einrichtungen des Erzbistums eine Gesichtsmaske tragen.


Chicago (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Das Erzbistum Chicago verlangt von allen Klerikern und Mitarbeitern den Nachweis einer Impfung gegen Covid-19. Die Regelung tritt in Kraft, sobald einer der drei Impfstoffe eine vollständige Zulassung hat. Die Betroffenen haben fünf Wochen ab Zeitpunkt der Zulassung Zeit, um den Impfnachweis zu bringen. Dies gab Blaise Kardinal Cupich, der Erzbischof von Chicago, in einer kurzen Mitteilung vom 18. August bekannt.

Am 23. August wurde der Covid-19-Impfstoff von Pfizer-BioNTech in den USA für Personen ab 16 Jahren vollständig zugelassen. Bis dahin war er nur dank einer Notfallzulassung verfügbar. Für Personen ab 12 Jahren gilt weiterhin die Notfallzulassung.


Der Impfstatus aller Kleriker und Mitarbeiter wird zentral von der Erzdiözese Chicago überwacht. Ausnahmen von der Impfpflicht aus religiösen Gründen – etwa wegen des Zusammenhangs der Impfstoffe mit Zelllinien abgetriebener Babys – gibt es nicht. Wer medizinische Gründe geltend machen will, muss diese einer Kommission der Erzdiözese Chicago vorlegen, die darüber befindet. Gegen die Entscheidung der Kommission kann kein Einspruch eingelegt werden, heißt es in der Mitteilung von Kardinal Cupich.

Wird die Ausnahme gewährt, muss sich die betroffene Person wöchentlich auf Covid-19 testen lassen und eine Gesichtsmaske in allen Einrichtungen der Erzdiözese tragen. Nicht geimpften Personen kann die Nutzung bestimmter Einrichtungen wie der Kantine untersagt werden, wenn die notwendigen Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Auch weitere Einschränkungen für diese Personengruppe sind möglich, wenn es die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter und Gäste verlange, schreibt der Kardinal.

Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem drohen nicht näher genannte disziplinäre Maßnahmen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 padre14.9. 28. August 2021 

Erzbistum Chicago : Ausnahmen gibt es nur aus medizinischen Gründen

aus religiösen Gründen gibt es keine Ausnahmen, ich halte diese Einstellung eines Katholischen Bistums für sehr bedenklich. Es gibt sehr wohl religiöse Gründe.
@Gandalf
volle Zustimmung!

@musculus
" möge doch bitte eine Erklärung abgeben, dass er auf Behandlung im Krankenhaus (nur) wegen Covid verzichtet."
Es gibt auch andere Möglichkeiten sich und andere gegen eine Virus Krankheit erfolgreich zu schützen.
Im Krankenhaus muß jeder behandelt werden!


1

0
 
 musculus 28. August 2021 
 

@lakota2

Irrational nenne ich ferner, dass Sie und alle anderen hier im November 2019 Ihr Leben und das Ihrer Kinder und Enkel ohne Probleme einem renommierten Professor einer deutschen Universitätsklinik anvertraut hätten. Sie hätten ihm vetraut. Sie hätten seinem Experten Rat, seiner Erfahrung vertraut.

Seit Januar 2020 aber ist der gleiche Experte plötzlich der personifizierte Beelzebub. Jeder noch so dubiose Youtuber bekommt mehr Vertrauensvorschuss als die weltweit führenden Corona Experten, die - was für ein Glück - alle in Deutschland arbeiten und und in unserer Muttersprache alles erklären können.

Mir hat die Aussage dieser Experten genügt, dass das Risiko einer Covid 19 Erkrankung mit allen Spätfolgen deutlich!!!!! höher ist, als das der Impfung. Ich vertraue darauf. Meine gesamte Familie ist geimpft, übrigens jeder mit anderem Impfstoff.


0

2
 
 Gandalf 28. August 2021 

Kurze Gedanken nochmals

1.) Bei keiner Impfung gibt es eine 100%ige Sicherheit. Eine Impfung ist immer eine Risikoabwägung. Ich kenne Familien, wo es auch Impfschäden bei den jahrzehntelang erprobten Kinderimpfungen gab. So what? Was beweist das?

2.) Es muss sich kein Mensch impfen lassen, ich kämpfe hier gerne auch weiterhin für die die Impffreiheit für alle. Indirekter Impfzwang, die Glorifizierung der Impfung durch Politik und Kirchevertreter ist wirklich abzulehnen.

3.) Wer aber gegen Impfung mit Falschinfos agiert (wie es manche auch hier gemacht haben), der leistet dem durchaus verständlichen Anliegen (Skepsis gegenüber manchen Impfungen) einen Bärendienst. Und Christen sollten wirklich der Wahrheit verpflichtet sein und nicht sofort irgendwelche Lügenmärchen glauben. Also bleibt bei der Wahrheit, dann können wir hier ernsthaft weiterdiskutieren.


1

0
 
 musculus 28. August 2021 
 

@lakota

Die Art der MRNA Impfstoffe gg Corona Viren wird seit 2006 erforscht und erprobt. Mit allen erforderlichen Tests. Sie stand vor dem Auftreten von Corona kurz vor der offiziellen Zulassung. Nur deswegen gibt es in dieser kurzen Zeit einen Impfstoff. Man hat in die Technik die MRNA des neuen Virus "einbauen" müssen. Andernfalls gäbe es auch die Notzulassung nicht. Und diese Art der Impfstoffe greifen definitiv nicht in die Fortpflanzung ein!

Die von Ihnen gewünschte Garantie kann man Ihnen jedoch für keinen Impfstoffe und kein Medikament der Welt geben. An Aspirin ist meine Tante mit Magendurchbruch gestorben. Deshalb die Beipackzettel mit ellenlangen Nebenwirkungen. Bei der Entfernung eines Weisheitszahnes unterschreiben Sie, dass eine komplette Gesichtslähmung die Folge sein kann.

Irrational nenne ich, dass bei allen Medikamenten und Impfstoffen diese Risiken problemlos in Kauf genommen werden, bei Covid 19 glaubt man lieber Gurus statt Experten.


0

1
 
 lakota 27. August 2021 
 

@musculus

Ich möchte Sie gerne etwas fragen. In einem anderen Thread (in dem die Kommentarfunktion inzwischen geschlossen ist)haben Sie bezüglich der Corona-Impfung von "irrationalen Vorbehalten" gesprochen.
Was mich wundert ist, daß bei den Diskussionen kaum an später gedacht wird. Sie wissen, die Impfung hat nur eine Notfallzulassung.

Bitte nehmen Sie mir doch meine "irrationalen" Vorbehalte gegen die Impfung.

Ist es ausgeschlossen in 2,3,4 Jahren Krankheiten zu bekommen, die ich OHNE Impfung nicht bekommen hätte?
Herzkrankheiten, Krebs, Lungenkrankheiten ect.?

Können Kinder und Jugendliche in ein paar Jahren problemlos Kinder zeugen und bekommen?

Befreien Sie mich von solchen Vorbehalten, wenn Sie es ehrlichen Herzens können. Danke!


3

0
 
 Fischlein 27. August 2021 
 

@musculus

"Wer immer Covid für ungefährlich hält, glaubt sich nicht impfen lassen zu müssen, möge doch bitte eine Erklärung abgeben, dass er auf Behandlung im Krankenhaus (nur) wegen Covid verzichtet."

Warum erwarten Sie z.B von mir, dass ich auf die Behandlung im Krankenhaus verzichte? Ich zahle meine Beiträge für die Krankenkasse. Im Vertrag steht da u.a. die Behandlung im Krankenhaus. Der Vertrag verlangt von mir nicht, dass ich mich mit ungenügend getesteten Stoff impfen muss.
Was ich beim Thema Covid aber verlange, ist die sofortige Behandlung nach der festgestellten Infektion (Symptome). Leider empfiehlt die WHO vor allem die Isolation ...
Dagegen haben verschiedene Ärzte von ihren Erfolgen mit verschiedenen Medikamenten informiert. Krankenhaus ist dann in der Regel unnötig. Davon aber erfahren Sie eher nichts von ARD, ZDF ...


4

0
 
 musculus 27. August 2021 
 

Einfach unglaublich

@seker2000 fragt, warum es eine Schutzplicht des Staates gegenüber Ungeimpften geben kann, weil sich diese doch freiwillig dafür entschieden hätten.Ich versuche, den Hintergrund zu erklären. Dass nicht alle Ungeimpfte das freiwillig und bewusst sind, und dass der Staat das Gesundheitssysten für alle aufrecht erhalten muss.

Die Reaktion:
Ich diskriminiere Ungeimpfte. Womit denn bitte?

Ich bin intolerant und unfreiheitsvoll. Wo bitte?

Im Gegenteil. Ich toleriere die Auffassung der Mehrheit in diesem Forum, dass Covid völlig ungefährlich ist und deshalb keine Impfung benötigt wird. Ich toleriere diese Freiheit so sehr, dass ich Ihnen deshalb auch die Konsequenz zutraue.

Wer immer Covid für ungefährlich hält, glaubt sich nicht impfen lassen zu müssen, möge doch bitte eine Erklärung abgeben, dass er auf Behandlung im Krankenhaus (nur) wegen Covid verzichtet.

Keine Freiheit ohne Konsequenz.

Die Intoleranz und Aggressivität zum Thema Covid hier ist unbeschreiblich.


0

4
 
 Robensl 27. August 2021 
 

@musculus: na, wehe man erwischt Sie mal beim Naschen

...denn wenn Sie durch ungesunde Ernährung mal ins Krankenhaus müssen und jmd. den Platz wegnehmen...

Ohne Scherz: bei intoleranten und unfreiheitsvollen Ansichten wie den ihren wird mir schwer ums Herz und bang um die Zukunft unserer Kinder - vielleicht bekomme ich deswegen früher einen Herzinfarkt...


3

1
 
 Xaverflo 27. August 2021 
 

@musculus

Ihr Menschenbild, das nach Ungeimpften und Geimpften diskriminiert, möchte ich mir jedenfalls nicht zueigen machen (ob ich geimpft bin oder nicht, ist dabei gar nicht wichtig).


4

0
 
 musculus 27. August 2021 
 

@seeker2000

Ohne die Maßnahmen in Chicago beurteilen zu wollen, möchte ich versuchen, das Problem zu erklären.
1. Die Inpfung schützt -wie übrigens jede andere auch- nicht zu 100% vor Ansteckung. Ein Ungeimpfter kann also auch einen Geimpften anstecken.
2. Ein wirksamer Schutz vor Ansteckung besteht nur bei sog Herdenimmunität, wenn die Zahl der Geimpften und Immunisierten so groß ist, dass das Virus nicht weiter verbreitet werden kann. ZB Pocken, Polio....
3. Immer, wenn ich mich impfen lasse, egal wogegen, schütze ich damit nicht nur mich, sondern alle Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Der Ungeimpfte im Gegenzug gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch diesen sensiblen Personenkreis.
4. Wenn Ungeimpfte ernsthaft erkranken und in den Kliniken behandelt werden müssen, hört das Privatvergnügen auf. Dann belegen sich durch ihre Entscheidung nämlich Intensivbetten, fie dann für dem Herzinfarkt nicht mehr zur Verfügung stehen.


0

4
 
 Chris2 26. August 2021 
 

Einfach im Suchfeld "Cupich" eingeben.

Noch Fragen?


3

0
 
 Robensl 26. August 2021 
 

Wenn es zutrifft, dass nur Nicht-Geimpfte Masken tragen müssen, dann ...

Mussten sich nicht bestimmte Gesellschaftsgruppen nicht schon einmal öffentlich kennzeichnen, mit Hüten oder so?


7

0
 
 padre14.9. 26. August 2021 

"des Zusammenhangs der Impfstoffe mit Zelllinien abgetriebener Babys "

da bleibt einen die Spucke weg. Wenn ein Erzbistum sagt : Ausnahmen von der Impfpflicht aus religiösen Gründen, gibt es nicht.


6

0
 
 amor crucificada 26. August 2021 
 

Was ist denn von einem, der von McCarrick protegiert wurde anderes zu erwarten? Von manchen Bischöfen, die die Lehre der Kirche noch beachten, zB. Strickland oder Cordileone hört man andere Töne. Aber Cupich verfolgt glaubenstreue Priester und fördert die anderen.


7

0
 
 lesa 26. August 2021 

Wähle das Leben (vgl Deuteronomium)

@Totus Tuus: Danke für die "Erinnerung". Dieser Aspekt (Forderung der Abtreibungsindustrie) wird inzwischen kaum mehr erwähnt. Nicht, dass ich ein Urteil über Menschen in ihren verschiedenen Situationen und Entscheidungen treffen möchte. Für meine persönliche Entscheidung ist er nebst anderen vernünftigen Erwägungen der wichtigste - im Hinblick auf die Verantwortung für das Gemeinwohl.


6

0
 
 Seeker2000 26. August 2021 
 

Die Antwort darauf: Kündigung

Die einzig richtige Antwort darauf für Mitarbeiter ist zu kündigen, Kleriker haben da natürlich ein Problem - aber, die kann man dafür auch nicht entlassen.

Es ist doch irgendwie widersinnig. Nach allgemein verbreiteter Ansicht, auch der Gesundheitsbehörden, ist doch ein Geimpfter oder Genesener nicht mehr gefährdet - deshalb impft man ja. Damit reduziert sich die Gefährdung ausschließlich auf die Ungeimpften. Und die haben sich bewußt für "das Risiko" und gegen die Impfung entschieden. Es besteht also keine Schutzpflicht oder ein Schutzzwang durch Staat etc. für diese Gruppe Menschen. Man zwingt ja auch nicht zur Grippeinpfung etc.
Warum braucht es dann eine Impfpflicht - für wen? Wer oder was soll denn eigentlich geschützt werden?
Entweder die Impfung schützt, dann ist eine Impfpflicht für die "Anderen" unsinnig, da eine Fremdgefährdung nicht besteht, oder die Impfung schützt nicht. Aber dann ist die Impfpflicht ebenfalls unsinnig.
Kann mir bitte jemand diese Logik erklären?


7

0
 
 Totus Tuus 26. August 2021 
 

Weihbischof Athanasius hatte leider recht...

www.kath.net/news/73132


8

1
 
 Diadochus 26. August 2021 
 

Kündigung

Da bliebe für mich nur die Kündigung. Wenn viele kündigten, könnte der Schuss gehörig nach hinten losgehen.


13

0
 
 Elija-Paul 26. August 2021 
 

Eine Schande!

Was kann man mehr sagen? Es sagt viel über Kardinal Cupich aus und nun leider auch über unsere hl. Kirche, wenn dieses Beispiel unwidersprochen Schule macht. Mißachtung der Entscheidungsfreiheit, Mißachtung des religiösen Gewissens, diktatorisches Verhalten, und dazu noch - ohne das genauer auszuführen - die bedingungslose Unterstützung einer "Impfung" die aus mehreren Gründen sehr fragwürdig ist.Dies ist auch für die Menschen in der Welt ein verheerendes Zeichen!


12

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  2. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  3. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  4. Gouverneurin von New York meint: Wer sich nicht impfen lässt, tut nicht, was Gott will
  5. Sierra Leone: „Die Armen werden an Covid-19 sterben“
  6. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  7. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  8. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  9. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  10. Studentinnen klagen gegen Impfpflicht an US-Universität







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz