Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  9. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  10. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  11. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  12. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  13. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben
  14. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  15. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter

USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert

19. September 2021 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Betroffen ist die Bewerbung einer Behandlung, die die Wirkung der Abtreibungspille nach deren Einnahme rückgängig machen kann.


Washingtin D.C. (kath.net/aleteia/mk)

Die amerikanische Lebensschutzorganisation „Live Action“ ist von einer Zensur durch Google betroffen. Das erklärte ihre Präsidentin, Lila Rose, unlängst in einer Presseaussendung: „Google hat gerade alle unsere Pro-Life-Einschaltungen unterbunden, einschließlich derer, die für eine Rückgängigmachung der Wirkung der Abtreibungspille werben, was bisher 2500 Kindern das Leben gerettet hat.“ Die erwähnte Behandlung kann bis zu 72 Stunden nach Einnahme der ersten Abtreibungspille erfolgreich zur Rettung des Kindes durchgeführt werden und beinhaltet die Zufuhr einer großen Menge von Progesteron.


Die Einschaltungen waren vor der Zensur vier Monate lang zu sehen gewesen. Auch ein Video über die Entwicklung des Kindes im Mutterleib wurde gesperrt. „Hier wird offensichtlich aus ideologischen Gründen mit zweierlei Maß gemessen: Google bewirbt lebensbeendende Medikamente, aber nicht lebensrettende Behandlungen“, kritisiert Rose.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 20. September 2021 
 

Andere Kommunikationsmittel nutzen, z.B. wir

Man kommt schwer um Google etc drum rum. Aber klar ist auch, dass man sich nicht auf diese verlassen kann. Deshalb sind alternative digitale Mittel und vor allem auch "klassiche" Kommunikationsmittel wieder verstärkt in den Blick zu nehmen. Da ist jeder einzelne gefordert, z.B. hier also bei vielen Gelegenheiten davon zu reden, dass die Wirkung der Abtreibungspille mit recht hohen Erfolgschancen aufgehoben werden kann. Auch kann man Handzettel mit derlei Information verteilen, die man z.B. bei Aktion Leben oder Marsch fürs Leben beziehen kann.
Nochmal: wir Christen dürfen uns nicht (mehr) allein auf die Infrastruktur der staatlichen oder kommerziellen Machthaber stützen. Kath.net ist ja auch ein Beispiel für eine Alternative. Gibt es eigentlich eine "christliche" Suchmaschine?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Regierung legt ‚Behörde für Falschinformation’ auf Eis
  2. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  3. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter
  4. ‚Wenn Abtreibungen nicht sicher sind, seid Ihr es auch nicht’
  5. Die Angst der Abtreibungs-Aktivisten vor der Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  6. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  7. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’

Pro-Life

  1. In der Praxis soll nach Down-Syndrom-Kindern gefahndet werden
  2. Illinois: Sieg für Gewissensfreiheit von Krankenschwester
  3. Europäischer Familiendachverband mit heftiger Kritik an Macron
  4. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  5. «Marschieren heisst leben»
  6. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  7. Grenzen der individuellen Freiheit







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Das faszinierende Wunder, das zur Seligsprechung von Pauline Jaricot führt
  12. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  13. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  14. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  15. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz