Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen

3. Oktober 2021 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Zerbrechlichkeit ist unsere gemeinsame Basis, unser Schatz, denn bei Gott ist Zerbrechlichkeit kein Hindernis, sondern eine Chance. Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 27. Sonntag im „Jahreskreis“: „Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn solchen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Amen, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen“.

Im Evangelium der heutigen Liturgie sei eine eher ungewöhnliche Reaktion Jesu zu sehen: „er ist unwillig“. Und das Erstaunlichste sei, dass seine Empörung nicht von den Pharisäern ausgelöst werde, die ihn mit Fragen über die Rechtmäßigkeit der Ehescheidung auf die Probe stellten, sondern von seinen Jüngern, „die, um ihn vor der Menschenmenge zu schützen, einige Kinder beschimpfen, die zu Jesus gebracht werden. Mit anderen Worten: der Herr ist nicht zornig über diejenigen, die mit ihm streiten, sondern über diejenigen, die ihm die Kinder wegnehmen, um ihn von seiner Last zu befreien. Warum?“.

„Wir erinnern uns!“, so der Papst: „es war das Evangelium von vor zwei Sonntagen, dass Jesus sich mit der Geste, ein Kind zu umarmen, mit den Kleinen identifizierte: er lehrte, dass man gerade den Kleinen, also denjenigen, die auf andere angewiesen sind, die bedürftig sind und nichts zurückgeben können, zuerst dienen soll (vgl. Mk 9,35-37)“.


Wer Gott suche, finde ihn dort, bei den Kleinen, bei den Bedürftigen: nicht nur, deren Bedürfnis das nach Gütern sei, sondern auch bei den Kranken, den Gedemütigten, den Gefangenen, den Einwanderern und den Strafgefangenen, die Zuwendung und Trost brauchten. Dort sei er. Deshalb sei Jesus entrüstet: „jede Beleidigung, die einem Kleinen, einem Armen, einem Wehrlosen angetan wird, ist eine Beleidigung für ihn“.

Heute greife der Herr diese Lehre auf und vervollständige sie. Er füge in der Tat hinzu: „Amen, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen“ (Mk 10,15). Das sei das Neue. Der Jünger müsse nicht nur den Kleinen dienen, sondern sich selbst als einen Kleinen erkennen. Das Wissen um die eigene Kleinheit, das Wissen um die eigene Erlösungsbedürftigkeit sei unabdingbar, um den Herrn zu empfangen. Das sei der erste Schritt, um uns für ihn zu öffnen: „aber wir vergessen das oft. Im Wohlstand, im Wohlergehen haben wir die Illusion, dass wir uns selbst genügen, dass wir Gott nicht brauchen. Das ist eine Täuschung, denn jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen“.

Im Leben sei die Erkenntnis, dass man klein sei, ein Ausgangspunkt, um groß zu werden. Wenn wir darüber nachdächten, wüchsen wir nicht so sehr an den Erfolgen und Dingen, die wir haben, sondern vor allem in den Momenten des Kampfes und der Zerbrechlichkeit. Dort, in der Not, reiften wir. Dort öffneten wir unser Herz für Gott, für die anderen, für den Sinn des Lebens. Wenn wir uns klein fühlten angesichts eines Problems, eines Kreuzes, einer Krankheit, wenn wir Müdigkeit und Einsamkeit erlebten, dann dürften wir uns nicht entmutigen lassen. Die Maske der Oberflächlichkeit falle und unsere radikale Zerbrechlichkeit komme wieder zum Vorschein: „sie ist unsere gemeinsame Basis, unser Schatz, denn bei Gott besteht Zerbrechlichkeit nicht in Hindernissen, sondern in Chancen“.

Gerade in der Zerbrechlichkeit entdeckten wir, wie sehr Gott sich um uns sorge. Im heutigen Evangelium heiße es, dass Jesus besonders zärtlich mit den Kleinen umgehe: „er nahm die Kinder in seine Arme; dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie“ (V. 16). Widersprüche, Situationen, die unsere Zerbrechlichkeit offenbarten, seien privilegierte Gelegenheiten, seine Liebe zu erfahren. Diejenigen, die mit Ausdauer beteten, wüssten es gut. In Momenten der Dunkelheit oder der Einsamkeit „wird die Zärtlichkeit Gottes uns gegenüber sozusagen noch präsenter. Sie gibt uns Frieden, sie lässt uns wachsen“.

Im Gebet halte uns der Herr nahe bei sich, wie ein Vater mit seinem Kind. So würden wir groß: „nicht in der illusorischen Vortäuschung unserer Selbstgenügsamkeit, sondern in der Kraft, alle Hoffnung in den Vater zu setzen. Gerade so wie es die Kleinen tun“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 4. Oktober 2021 
 

@Beda46 "...fehlt etwas..."

Es fehlen inzwischen tatsächlich große Stücke in meinen Augennetzhäuten und die moderne Computerschreibmaschinerie springt flapsiger denn je umher und "deletet" leider viel Geschriebenes ( und Viel ausgeplapperte Unsinn bleibt stehen und wird archiviert LOL).
So lese man:
"Mit TC wurd den Ecclesia Dei-Gesellschaften das Genick gebrochen. Man muß dem Erzbischof aus Tourcoing zugestehen, daß..."
Bedürftige und kleine zerbrechliche Wesen: besonders gerne von Peronisten zuertreten :-(


3

0
 
 Beda46 3. Oktober 2021 

Da fehlt wohl was.

"Mit Traditionis custodes wurden den Ean muß dem Erzbischof aus Tourcoing zugestehen"

?????


0

0
 
 Hadrianus Antonius 3. Oktober 2021 
 

Nicht zerbrechlich sondern leider das Genick gebrochen

Mit Traditionis custodes wurden den Ean muß dem Erzbischof aus Tourcoing zugestehen, daß er einen sehr guten Instinkt hatte und sehr viel gutes Bauchgefühl, daß er die Treulosigkeit und die Leere der Versprechungen von 1985-1988 durchschaute.
In 4 Tagen jährt sich der Sieg der Seeschlacht von Lepanto zu 450. Mal.
Möge Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz die Hl.Katholische Kirche treu bewahren und uns viele heilige Priester und viele Ordensberufungen schenken. m


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  2. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  3. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein
  4. Die innere Taubheit
  5. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  6. Gott in seinem Menschsein
  7. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  8. Ich bin das Brot des Lebens
  9. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus
  10. Das Mehren Gottes – einer anderen Logik entsprechend







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz