Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Lebensschutzaktion: 1.000 Rosen für Nancy Pelosi

8. Oktober 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben sich Lebensschützer an Nancy Pelosi, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, gewandt. Jede Rose steht für eine Person, die für Pelosi betet und fastet.


San Francisco (kath.net/LifeNews/jg)

Katholische Lebensschützer haben am 1. Oktober 1.000 Rosen an Nancy Pelosis Büro in Kalifornien übergeben. Jede Rose steht für eine Person, die an Freitagen für die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses einen Rosenkranz betet und fastet.

Mehr als 3.550 Personen sind innerhalb von 24 Stunden dem Aufruf des Instituts Benedikt XVI. gefolgt, gab Maggie Gallagher, die Geschäftsführerin des Institutes, in einer Presseaussendung bekannt. Sie hätten damit gerechnet, dass sich vielleicht 500 Personen melden und hatten 1.000 Rosen vorbestellt. Die große Zahl an Gläubigen, die dem Aufruf gefolgt sei, habe sie überwältigt, schrieb sie erfreut.


Salvatore Cordileone, der Erzbischof von San Francisco, hat zur Teilnahme an der Aktion des Instituts Benedikt XVI. aufgerufen. Einige Tage zuvor war der „Womens’ Health Protection Act“ vom Repräsentantenhaus mit 218 zu 211 Stimmen beschlossen worden. Sollte der Senat dem Gesetzesvorschlag ebenfalls zustimmen, wäre die liberale Abtreibungsregelung, die durch das Urteil „Roe v. Wade“ derzeit gilt, gesetzlich festgelegt. Darüber hinaus wären bestimmte Einschränkungen in einzelnen Bundesstaaten nicht mehr gültig. Nancy Pelosi, die sich selbst als gläubige Katholikin bezeichnet, unterstützt den „Women’s Health Protection Act“.

Es sei nicht möglich gewesen, 3.500 Rosen an einem Tag zu liefern. Die restlichen Rosen würden später  an Pelosis Büro geliefert, schrieb Gallagher. Sie bedankte sich bei Erzbischof Cordileone. Das Institut Benedikt XVI. hatte zunächst eine digitale Marketingkampagne geplant gehabt. Facebook habe jedoch unterschiedliche Versionen einer Werbeeinschaltung blockiert. Der Aufruf von Erzbischof Cordileone sei entscheidend für den Erfolg der Kampagne gewesen, betonte Gallagher.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 8. Oktober 2021 
 

Mich bewegt es...

..dass so viele Personen, symbolisiert durch Rosen, f ü r Nancy Pelosi, das heißt sicher für ihre Umkehr, Heilung und Rettung, beten und fasten wollen. Ich finde die Idee fantastisch.Und dass man das öffentlich gemacht hat.


1

0
 
 hape 8. Oktober 2021 

Gute Aktion!

Überraschend knappe Entscheidung gegen das ungeborene Leben! – Was Nancy Pelosi angeht, so schätze ich, dass die 1.000 Rosen sofort vor Angst und Schreck verwelken werden, sobald Pelosi einen Blick darauf wirft, geschweige denn eine der Rosen in die Hand nimmt. Aber jetzt, im Rosenkranzmonat Oktober, ist die Aktion das wert.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  2. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  3. Atheistische Lebensschützerin: Abtreibung verstößt gegen Prinzip der Gewaltlosigkeit
  4. Krebskranke Mutter ließ sich Bein amputieren um ihr Ungeborenes zu retten
  5. UN-Sonderberichterstatterin bezeichnet Abtreibung als ‚radikaler Akt der Selbstliebe’
  6. Trump: Er verstehe nicht, warum die katholische Kirche Biden unterstützt
  7. USA: Demokraten wollen bundesweit ein liberales Abtreibungsgesetz einführen
  8. Texas: Erste Klage wegen Verstoß gegen Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  9. USA-Oberster Gerichtshof: Verhandlung über Abtreibungsgesetz beginnt im Dezember
  10. Georgia überlegt ähnliches Abtreibungsverbot bei Herzschlag wie Texas







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz