Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  10. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Erste Phase der katholischen Weltsynode wird verlängert

30. Oktober 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikan gibt Diözesen mehr Zeit für Beratungen auf Ebene der Ortskirchen - Neue Abgabefrist für Zusammenfassungen der Bischofskonferenzen nun 15. August 2022.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Die erste Phase der Weltsynode der Katholischen Kirche wird auf Bitten zahlreicher Ortskirchen verlängert. Wie das Synodensekretariat des Vatikan am Freitag mitteilte, wird die Abgabefrist für Zusammenfassungen der Konsultationen durch Bischofskonferenzen und andere kirchliche Gremien bis Mitte August nächsten Jahres verlängert. Ursprünglich sollten die Ergebnisse der synodalen Beratungen und Veranstaltungen bis Ende März nach Rom gesandt werden.

 

Bitte der Ortskirchen berücksichtigt


Die Weltsynode war von Papst Franziskus am 9. Oktober im Vatikan eröffnet worden; eine Woche später sollten die örtlichen synodalen Prozesse in den Diözesen eröffnet werden. Seither habe man in Rom "immer wieder und von verschiedenen Seiten die Bitte gehört, die Dauer der ersten Phase des synodalen Prozesses zu verlängern", so das Synodensekretariat. Mit der Verlängerung wolle man "dem Volk Gottes mehr Gelegenheit zu geben, eine authentische Erfahrung des Zuhörens und des Dialogs zu machen".

Bereits bei der Ankündigung der mehrstufigen Weltsynode war der knappe Zeitplan kritisiert worden. Ursprünglich hätten Diözesen für ihre synodalen Beratungen auf regionaler Ebene unter Moderation des Bischofs bis Ende März 2022 Zeit gehabt. Ab April wollte das Synodensekretariat daraus bis September ein Arbeitsdokument für die kontinentale Phase der Weltsynode erstellen.

Ob diese zweite, bislang für Oktober 2022 bis März 2023 angesetzte, Phase der synodalen Beratungen auf kontinentaler Ebene auch verschoben wird, ist bisher nicht bekannt. Aus den kontinentalen Erfahrungen und Beschlüssen will das Synodensekretariat bis April 2023 ein zweites Arbeitsdokument ("Instrumentum laboris") erstellen. Dieses bildet dann die Grundlage für die 16. Ordentliche Vollversammlung der Bischofssynode im Oktober 2023 in Rom.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich  (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 31. Oktober 2021 

@hape und andere

Die Bistümer haben doch schon Fragebögen über Internet zum herunterladen bereit gestellt. Wenn Ihr Bistum noch keinen Fragebogen erstellt haben sollte, laden Sie doch den von Graz-Seckau (Link siehe unten) herunter, drucken Sie ihn aus und schreiben Sie Ihre Anmerkungen auf die Rückseiten. Wenn der Platz nicht ausreicht, verwenden Sie einfach Leerseiten. Ein Bekannter, ein glühender Spätbekehrter, hat das so gemacht und mit vielen Anmerkungen per Post an das Ordinariat geschickt. Bitte macht alle mit. Jede einzelne Stimme ist wichtig!

www.katholische-kirche-steiermark.at/portal/specials/synode2021


1
 
 ThomasR 30. Oktober 2021 
 

mehr Zeit für Gebet

statt Diskussionsrunden dringendst gefragt


2
 
 SalvatoreMio 30. Oktober 2021 
 

Abschaffung der Kirchensteuer

Warum nicht, aber: es gibt Erfahrungen aus alten Zeiten ohne Kirchensteuer! Da zählten ganz besonders Adelige und Gutsituierte mit großem Geldpolster. Ihnen wurde dann öfter "der Hof gemacht" als anderen, weil die Kirche restaurieren musste oder ein Projekt verwirklichen wollte. - Es wäre schlimm, wenn auf diese Weise Gemeindeglieder nur deshalb in besondere Positionen gelangen, weil sie ihre "Geldmacht" ins Spiel bringen könnten.


6
 
 Hope F. 30. Oktober 2021 
 

Traditionelle werden aussortiert

Da kann ich hape nur zustimmen. Gerade in der Kirche vor Ort wird das überdeutlich. Diskussionen werden als destruktiv betrachtet und die Äußerung einer anderen Meinung als Bösartigkeit eingeordnet. Alles wird auf Gremien geschoben, die keineswegs die Meinung aller Gläubigen vertreten, sondern nur ihre Eigenen und sich so profilieren wollen. Eine Herangehensweise mit Sachverstand vermisst man dagegen. Auch entfernen sich die Seelsorger immer weiter von Christus. Ich bin für die Abschaffung der Kirchensteuer.


7
 
 Chris2 30. Oktober 2021 
 

Von mir aus, gerne.

Verlängert alles bis zum St.-Nimmerleins-Tag, genauso wie die angekündigt-häretische Sonderverantstaltung in Deutschland. Denn früher oder später wird der Hl. Geist die Kirche wieder auf Kurs bringen.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synode

  1. Papst schreibt Entschuldigungsbrief für Studenten
  2. Synode über die Synodalität nicht mit Orthodoxen Synoden vergleichbar
  3. Papst kann die Lehre nicht ändern
  4. Welt-Bischofsynode will keine Zwischenberichte veröffentlichen
  5. Vatikan ruft Gläubige weltweit zum Gebet für die Synode auf
  6. Der Skandal der Zweideutigkeit und des Spielens mit dem Heidentum
  7. Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen
  8. Brasiliens Bischöfe: Verständnis für Infantizid bei indigenen Stämmen?
  9. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  10. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  7. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  11. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  12. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz