Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

"Diktator in uns war stark"

18. März 2023 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein "Spiegel“-Reporter kritisiert jetzt das eigenen Magazin wegen der "Corona-"Berichterstattung. Man habe gewusst, dass einige Coronamaßnahmen "fragwürdig, unsinnig" und auch "rechtswidrig" waren


Berlin (kath.net)

"Spiegel“-Journalist Alexander Neubacher hat in einem Beitrag deutliche Kritik an der medialen Berichterstattung im Umfeld der Corona-Berichterstattung geübt. Dies berichtet die "Bild".  Neubacher schreibt dazu, dass man gewusst hatte, dass einige Coronamaßnahmen "fragwürdig" und "unsinnig" aber auch "rechtswidrig" gewesen seien. Ihn störe besonders, dass in einer angeblich liberalen Gesellschaft die Freiheitsrechte so leicht suspendiert wurden.  "Zu wenige widersprachen, als die Politik vor drei Jahren erstmals Schulschließungen anordnete und dann über Monate immer wieder verlängerte", so der „Spiegel“-Journalist. Der Autor kritisierte in dem Zusammenhang das Schweigen des Bundesverfassungsgerichts, der Nationalen Akademie der Wissenschaften sowie den Deutschen Ethikrat, aber auch sein eigenes Blatt. Dies sei ein "Riesenversäumnis" gewesen. "Und wir Medien, auch wir beim Spiegel, die wir uns gern als vierte Gewalt betrachten? Ich fürchte, der Diktator in uns war ziemlich stark", übte der Journalist Selbstkritik. Neubauer gehörte aber auch zu den Journalisten, die bereits 2021 Kritik an den Covid-Maßnahmen geübt hatten. Im Januar 2021 schrieb er im "Spiegel": "Ich weiß nicht, was mir inzwischen mehr Sorgen macht: das Virus – oder der Diktator in uns."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 25. März 2023 

Wenn die Polizei mit dem Zollstock den Abstand zwischen Personen die im Freien stehn misst, dann weiß man, dass Deutschland mittlerweile so etwas wie eine Art Freiluft-Psychiatrie geworden ist. Wer als Polizist solch unsinnige Befehle ausführt, der macht alles was ihm befohlen wird. Der Gipfel des real existierenden deutschen Coronawahns ist aber dieses Meisterstück: "Wegen Corona: Spaziergänger dürfen beliebten See nur noch im Uhrzeigersinn umrunden" https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/olching-ort29215/olchinger-see-coronavirus-see-runde-uhrzeigersinn-beschwerden-abstandsregeln-90148986.html


0
 
 Chris2 19. März 2023 
 

@Feuersgluten

Einspruch. Sie urteilen zu hart. Alexander Neubacher hatte schon 2021 Kritik geübt und tut es auch jetzt, wo fast alle den Mantel des Vergessens ausbreiten (lassen) oder die durchsichtige Forderung aufstellen, "Wir müssen jetzt alle einander Verzeihen". Also schwamm drüber, bis die selben Personen uns vielleicht noch dieses Jahr wieder willkürlich und quasi-diktatorisch unsere Grundrechte rauben. Nein, ich bin Herrn Neubacher dankbar, denn er war damals unbequem und ist es jetzt auch wieder. Und er hat damals (auch) seinen Arbeitgeber und seine Kollegen mitkritisiert und tut dies auch jetzt wieder.
Völlige Zustimmung allerdings, dass man nicht z.B. die FDP wegen Kubicki und Teuteberg oder gar die SED/Linkspartei wegen Wagenknecht bzw. die "Grünen" wegen Palmer wählen kann. Oder die CDU/CSU wegen ... äh...* . Wer so etwas naives tut, ist aber auch selbst schuld.
* Vielleicht wegen Söders opportunistischem 180°-Corona-Schwenk? "Ich fürchte die Danaer, auch, wenn sie Geschenke bringen"


1
 
 Chris2 19. März 2023 
 

Der "Marsch durch die Institutionen",

den die 68er nach dem Scheitern des gewaltsamen Umsturzes aufgerufen hatten, war erfolgreich. Schon 2009 war der Anteil der "Grünen"-Wähler unter Politikjournalisten in Deutschland 4x so hoch, wie in der gesamten Bevölkerung (nominell ca. 27, de facto ca. 36% statt 9%). Die Bundesregierungen banden viele Medien zuerst durch teure Annoncen, jetzt auch durch direkte Zahlungen ("Corona-Hilfen") an sich. Hinzu kommen die jüngsten Skandale um durch die Regierung teuer "angemietete" führende Journalisten.
Wes Brot ich ess, des Lied ich sing...
(außer natürlich in der katholischen Kirche in Deutschland und beim Souverän des Landes)


2
 
 ggk 18. März 2023 
 

Panikmache

Corona und jetzt der Klimawandel.
Das gleiche Spiel mit anderem Namen. Das ist die moderne Form der Diktatur. Und (fast) alle machen wieder mit....


6
 
 Fatima 1713 18. März 2023 
 

@Feuersgluten

So ist es. Es sind weiterhin Gesetze in Vorbereitung oder sogar schon in Kraft, die Regierungen weitreichende Vollmachten für den Fall einer neuerlichen "Krise" zugestehen. Das alles geschieht relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit.
Politiker und Medienleute zeigen jetzt plötzlich vorsichtige Einsicht (kaum Reue), weil sich der Wind ein wenig zu drehen scheint.
So geschehen in Niederösterreich, wo sich die Landeshauptfrau und "Mutter der Impfpflicht" nun von der FPÖ ein "Corona-Aufräum-Programm" diktieren lässt, das es in sich hat. Eine 180 Grad Wende, nur um am Futtertrog zu bleiben, und das ganz ohne Schamesröte im Gesicht...


3
 
 Feuersgluten 18. März 2023 
 

Täuschung

Gut gemacht, Alexander Neubacher! Sie ZEIGEN sich einsichtig und kritisch, sodass wir den Medien weiterhin vertrauen dürfen. Gut gemacht!
Die Pläne von gewissen Kreisen können also ungehindert fortgesetzt werden. Dank den Medien wie dem Spiegel, welcher den Eliten gehört und von ihnen gesteuert wird.
Das heisst für uns, dass das „Virus“ sehr gefährlich war, nur einige Massnahmen waren übertrieben (nicht aber der drängende Aufruf zur „schützenden“ Impfung). Beim nächsten „Virus“ heisst es demnach, die Schulen nicht zu schliessen und keine Ausgangssperren zu verhängen, jedoch weiterhin die Bürgerpflicht einer Injektion zu propagieren.
Die Eliten arbeiten geschickt, schlau und vor allem psychologisch, das muss man sich bewusst sein. Sie haben genügend Kapital.
Seien wir aufmerksam (sie infiltrieren bekanntlich auch die Kirche, wie uns momentan bewusst ist; z.B. Synode etc.). Und beten wir! Letzteres ist nicht selbstverständlich; ich vergesse es leider oft, HIERFÜR zu beten.


6
 
 Chris2 18. März 2023 
 

Die Lüge über das angebliche Massensterben in New York

gleich zu Beginn der Coronazeit hätte ein Fanal sein müssen. Tagelang wurde damals in D behauptet, dort würden die Menschen massenhaft sterben. Dazu zeigte man Bilder von Baggern, die übereinandergetürmte Särge mit Erde zuschoben. Entsetzlich. Als ein Leser unter einem dieser Artikel schrieb, das sei der dortige Armenfriedhof und die "ganz normale" Beerdigungsart dort, konnte ich es zuerst nicht glauben. Denn das würde ja bedeuten, dass wir regelrecht vera... worden wären.
Doch alles ließ sich verifizieren, per Satellitenbild eindeutig ein Gebäude und sogar die Umrisse der Gruben. Und nicht einmal die Zahlen hatten sich verfielfach: Soweit ich mich erinnere, waren es ca. 21 statt 15 pro Tag, was, gerade bei so kleinen Zahlen, der natürlichen Schwankungsbreite eintsprechen dürfte. Und m.W. wurde das bis heute nie richtiggestellt. Das war also ganz bewusste Panikmache mit einer dreisten Lüge, die entweder niemand überprüft hat, oder...


2
 
 Fink 18. März 2023 
 

"das Schweigen der Wissenschaft" - @ Chris2, ganz richtig !

Auch die wissenschaftliche Medizin hat einen großen Verlust an Glaubwürdigkeit erlitten. Auch innerhalb der Ärzteschaft (Ärztekammern) wurde eine offene Debatte unterbunden.
Übrigens, das Beispiel Ischgl/ Tirol (ein bekannter Schiort) hätte uns schon im Juni 2020 zeigen können, dass Covid-19 nicht die große Todesseuche ist.

de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Ischgl


5
 
 Jothekieker 18. März 2023 
 

Erschreckend, wie schnell Grundrechte nicht mehr gelten

Die Medien haben sicherlich einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, die Menschen zu hysterisieren und deren Bereitschaft zu wecken, auf grundlegende Rechte zu verzichten.
Das fiel ihnen besonders leicht bei Menschen ohne Gottvertrauen. Ich habe viele Kirchen(klein)funktionäre gesehen, die ohne zu zögern, auf den Panikzug aufgesprungen sind.


3
 
 lakota 18. März 2023 
 

Späte Einsicht...

"Zu wenige widersprachen, als die Politik vor drei Jahren erstmals Schulschließungen anordnete und dann über Monate immer wieder verlängerte"...

und die, die widersprachen wurden beschimpft, ausgegrenzt und runtergemacht!
Und jetzt?


4
 
 Herbstlicht 18. März 2023 
 

Ein erster Schritt und zu begrüßen!
Doch die Erkenntnis -trotz besseren Wissens- journalistisch versagt zu haben und zu wenig kritisch gewesen zu sein, muss auch Folgen haben:
"Augen auf und aufgepasst! Das darf uns kein zweitesmal passieren!"


3
 
 joh14,6 18. März 2023 
 

Die Presse hat bei der Verbreitung der "Pandemie"-Panik eine unrühmliche Rolle gespielt.

Die Selbstkritik ist zu begrüßen und es wäre wünschenswert, daß weitere Medien, Politiker, Ärzte, auch Bischöfe und Kirchen - Verantwortliche, die "mitgemacht" haben, zur Einsicht kämen, statt sich jetzt einen schlanken Fuss zu machen...

In der Weltwoche heißt es:
Eine Pandemie, die keine war!

In einer Meta Studie kommen Prof.Joannidis u.a.Wissenschaftler zu dem Schluss,"dass die Corona-Erkrankung für Menschen bis siebzig Jahre mit einer saisonalen Grippe vergleichbar ist, für Jüngere sogar noch ungefährlicher"


"Alle diese Eingeständnisse gehen aber am Kern der Sache vorbei: Wegen der Vergleichbarkeit von Corona und Grippe waren nicht bestimmte, sondern sämtliche Freiheitsbeschränkungen verfehlt. Durch anlassloses Massentesten hat man eine vermeintliche Pandemie herbeigezaubert, die es in Wirklichkeit nie gab"

weltwoche.ch/daily/die-pandemie-die-es-nie-gab-eine-umfassende-untersuchung-von-stanford-forschern-entzieht-der-corona-politik-den-boden-dennoch-sind-


4
 
 Gipsy 18. März 2023 

Geschehen ist geschehen

wenn dann eine öffentliche Selbsterkenntnis und Selbstkritik erfolgt so ist dies sehr zu begrüßen, schleppt derjenige doch nicht ein Unrecht hinter sich her.

Schön, dass Herr Alexander Neubacher diesen bestimmt schweren Weg jetzt geht.

Damit setzt er ein wichtiges Zeichen der Solidarität ,mit den Leidtragenden und Opfern ,einer manipulativen Berichterstattung.


1
 
 Chris2 18. März 2023 
 

Ein mutiger Mann,

denn damals wurde jeder auf dem medialen Scheiterhaufen hingerichtet, der es wagte, Zweifel an den Corona-Dogmen auch nur anzudeuten. Am Schlimmsten aber fand ich gar nicht die sich am Totalitarismus labende Politik (Söder!) oder die unsägliche Rolle vieler Medien als Artillerie der (buchstäblich) Machthaber, sondern das Schweigen der Wissenschaft. Denn lange gab es nur einen offiziellen Hofvirologen, dessen Hü und Hott alle folgten. Nur wenige, wie der international anerkannte Seuchenexperte Wolfgang Wodarg, wagten es, die Widersprüche anzusprechen. Sie wurden als Trottel dargestellt oder als böswillige Corona-Schwurbler und -Leugner niedergemacht.
Besonders widerlich fand ich die Instrumentalisierung des Robert-Koch-Instituts (RKI), das als (was kaum jemandem besusst war) weisungsgebundene Behörde willig die gewünschten "Expertisen" lieferte. Erst, als Behördenchef Wieler vor ein paar Monaten das Institut verließ, wagte er erstmals rückwirkende Kritik. Viel zu spät...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. AstraZeneca räumt schwere Nebenwirkungen bei Covid-Impfstoff ein
  2. Bundesstaat Texas verklagt Pfizer wegen falscher Angaben über Covid-Impfung
  3. Britischer Minister: Schließung der Kirchen während Covid-Pandemie war ‚skandalös’
  4. Psychotherapeut: Corona-Folgen belasten Jugendliche weiterhin
  5. Christliche Unternehmerin: Bidens Covid-Politik war ‚katastrophal’
  6. USA: Gottesdienstbesucher erreicht außergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht
  7. Spender nicht gegen Covid geimpft: US-Krankenhaus verweigert Nierentransplantation bei Neunjährigem
  8. Nach Schließung von Kirchen während Covid-Pandemie: Gouverneur muss Klägern Anwaltskosten ersetzen
  9. „#BockigesKleinkind“ - Der „Covid-Abgang“ von Manfred Lütz
  10. Von Saulus zu Paulus? - "Was für eine Corona-Wende bei Karl Lauterbach" -






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  14. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz