Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden
  13. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  14. „Lasst euch nicht verwirren“
  15. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“

Bischof Glettler schweigt über Kosten für Kunstaktionen zur Fastenzeit

1. Juni 2023 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Allein der Auf- und Abbau der Projekte in den drei Innsbrucker Kirchen, darunter das Fastentuch mit dem darauf abgebildeten Schweineherz, soll angeblich um die 15.000 Euro gekostet haben.


Innsbruck (kath.net/jg)
Die Kunstaktionen des Innsbrucker Diözesanbischofs Hermann Glettler in drei Innsbrucker Kirchen zur Fastenzeit 2023 lassen das Bistum weiter nicht zur Ruhe kommen. Es geht jetzt um die Frage der Kosten.

Laut kath.net vorliegenden Informationen wurde das Thema beim Priesterrat schriftlich eingebracht, an dem auch Bischof Glettler teilgenommen hat. Einige Priester brachten dort ihren Unmut über das Fastentuch mit dem darauf abgebildeten Schweineherz über dem Altar der Spitalskirche zum Ausdruck, gerade angesichts der Tatsache, dass die Diözese viel drängendere Probleme habe, wie beispielsweise den Mangel an Berufungen und die hohen Zahlen an Kirchenaustritten. Sie kritisierten die generell fehlende Transparenz bei der Finanzierung der kulturellen Projekte von Bischof Glettler. Der Bischof hielt sich mit Antworten auf die Fragen zur Finanzierung zurück.


Auf- und Abbau der Fastenprojekte sollen angeblich um die 15.000 Euro gekostet haben. Diese müssten aus dem laufenden Budget der Kirchen finanziert werden, berichtet eine Quelle aus der Diözese.

Angeblich hat Glettler in letzter Zeit wiederholt Privatpersonen oder Unternehmen um finanzielle Unterstützung für seine Kunstaktionen gebeten. Im Priesterrat sei er auf Anfragen zu diesem Punkt die Antworten schuldig geblieben.

kath.net hat bei der Diözese Innsbruck mehrmals zu diesem Thema angefragt, aber keine Antwort erhalten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 3. Juni 2023 
 

h.v.kk

"Glettler schweigt"?
Gott sei Dank!Hoffentlich für immer!


0
 
 Gipsy 2. Juni 2023 

Eine Uneinsichtigkeit

entbindet ihn nicht von der Verantwortung , Kirchensteuergelder zweckentfremdet ausgegeben zu haben.

Ein Schweineherz als Fastentuch aufzuhängen , ist eine Zweckentfremdung, weil es absolut fehl am Platz war.

Ob er da einsichtig ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

@Chris2


1
 
 Johannes14,6 2. Juni 2023 
 

"Soll er doch einfach diesen Schwachsinn aus eigenen Mitteln bezahlen!"

Und sich entschuldigen bei allen, deren religiöse Gefühle er verletzt hat.

Der Herz-Jesu-Monat wäre dazu gut geeignet...


4
 
 Chris2 1. Juni 2023 
 

@PXX

Richtig. Doch wer soll das verfügen, da er offenbar uneinsichtig ist? Das eigene Ordinariat? Rom?


1
 
 PXX 1. Juni 2023 
 

selbst bezahlen!

Soll er doch einfach diesen Schwachsinn aus eigenen Mitteln bezahlen!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Innsbruck

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. ‚Bloody Mary’ – Frauenreferat der Diözese Innsbruck lädt zum ‚Zyklusstammtisch’ ein
  3. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  4. Drastische Nacktzeichnungen in katholischer Kapelle in Tirol ausgestellt
  5. ‚Glettler hat als Bischof das Herz-Jesu-Gelöbnis der Tiroler gebrochen’
  6. Wenn Bischof Glettler (s)einen „Versöhnungstag“ begeht
  7. Bischof Glettler und Fotograf behaupten jetzt: Es ist kein Kondom abgebildet
  8. "Kein Glaubens- und Kirchenhasser könnte Sie noch toppen!"
  9. Eklat in der Diözese Innsbruck - "Alt Tyroler Schützen": Für Hermann Glettler ist es Zeit zu gehen!
  10. Innsbrucker Bischof weiterhin uneinsichtig: "Ich bitte Sie, sich nicht künstlich aufzuregen."






Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  8. "Das unpräzise Pontifikat"
  9. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  10. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  11. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  12. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  13. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  14. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“
  15. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz