Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  12. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  15. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

USA: Geburtenplus nach Aufhebung des Abtreibungsurteils ‚Roe v. Wade’

30. November 2023 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das zeigt eine Studie des Institute of Labor Economics. Die Ergebnisse zeigen, dass Abtreibungsverbote wirksam sind, sagt Kristan Haswkins von den Students for Life of America.


Washington D.C. (kath.net/jg)
Die Aufhebung des Abtreibungsurteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof im Juni 2022 führt zu mindestens 30.000 zusätzlich geborenen Babys pro Jahr. Dies ergibt eine Studie des Institute of Labor Economics, berichtet der Sender Fox News.

Mit dem Urteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“ hat der Oberste Gerichtshof das Urteil „Roe v. Wade“ aufgehoben. Die Regelung der Abtreibung ist seither wieder in der Kompetenz der US-Bundesstaaten. Das Institute of Labor Economics ist auf Grundlage von Daten des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zu dem Ergebnis gekommen, dass in den Bundesstaaten, welche die Abtreibung eingeschränkt oder verboten haben, die Zahl der Geburten um 2,3 Prozent über jenen ohne Abtreibungsverboten liegt. Umgerechnet sind das ungefähr 32.000 Geburten pro Jahr.


Die drei Forscher, welche die Studie durchgeführt haben, sehen in dem Urteil die tiefgreifendste Änderung im Zugang zur Abtreibung in den letzten 50 Jahren. 14 Bundesstaaten haben die Abtreibung unter fast allen Umständen verboten. 23 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter leben in einer durchschnittlichen Entfernung von 330 Meilen zur nächsten Abtreibungsmöglichkeit, im Vergleich zu 43 Meilen vor dem Urteil, betonen die Verfasser der Studie. Für sie ist der erschwerte Zugang zur Abtreibung „ein Risiko für die Gesundheit und finanzielle Stabilität einer gefährdeten Bevölkerungsgruppe“.

Kristan Hawkins von der Lebensschutzorganisation Students for Life of America wies gegenüber der New York Times darauf hin, dass die Studie die Wirksamkeit von Abtreibungsverboten zeige.

Alison Gemmill, Assistenzprofessorin an der John Hopkins Universität, sagte gegenüber CNN, dass die Zahlen „einen Angriff auf die reproduktive Autonomie“ zeigen. Die deutlich messbare Zunahme der Geburten zeige, dass sich wirklich etwas verändert habe, sagt sie. Die Fruchtbarkeitsrate, also die Zahl der Geburten pro Frau im gebärfähigen Alter ändere sich normalerweise nicht dramatisch, betont Gemmill.

Das Institute of Labor Economics (deutsch Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, IZA) ist ein unabhängiges internationales Forschungsinstitut. Es bezeichnet sich selbst als das „führende Netzwerk in der Arbeitsökonomie mit rund 2.000 Fachleuten aus mehr als 60 Staaten“. Das Institut wird seit seiner Gründung im Jahr 1998 von der Deutsche Post-Stiftung gefördert. Es ist der Universität Bonn angegliedert.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  2. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  3. Katholische Frauen-Colleges in den USA nehmen Transgender-Personen auf
  4. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  7. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen

Abtreibung

  1. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  2. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  3. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  4. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  5. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  6. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen
  7. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  4. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  5. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  10. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  11. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  12. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  13. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  14. ‚Sakrileg’ – Begräbnisfeier für ‚Trans-Aktivistin’ in St. Patrick’s Kathedrale
  15. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz