Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Martin Lohmann ist neuer Chefredakteur bei K-TV

1. Oktober 2012 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der katholische Fernsehsender K-TV hat einen neuen Chefredakteur. Der 55jährige Publizist und Journalist Martin Lohmann ist von den Verantwortlichen des Senders in die Führungsriege berufen worden


Linz (kath.net/PM)
Der katholische Fernsehsender K-TV hat einen neuen Chefredakteur. Der 55jährige Publizist und Journalist Martin Lohmann ist von den Verantwortlichen des Senders mit Wirkung vom 1. Oktober 2012 in die Führungsriege berufen worden und wird unter anderem in seiner Funktion als Chief Creative Director (CCD) neue und hochwertige Sendeformate entwickeln. Sendergründer Pfarrer Hans Buschor und Geschäftsführer Patrick Gruhn äußerten sich zufrieden, dass es gelungen sei, „diesen anerkannten und engagierten katholischen Medienmann zu gewinnen“. Lohmann ist zudem Prokurist.

Lohmann selbst geht nach eigenen Aussagen „mit großem Schwung und großer Freude auf diese neue Aufgabe zu, zumal sich der seit mehr als zwölf Jahren bestehende Sender in einer ausgesprochen ambitionierten und interessanten Phase der Weiterentwicklung“ befinde. „Unsere Arbeit, klar und deutlich den katholischen Glauben nach wie vor bedingungslos gemäß dem Universalen Lehramt der katholischen Kirche zu verkünden und mit der Freude am Glauben viele Menschen zu ermutigen“, sei gerade heutzutage ebenso wichtig wie notwendig. Deshalb sei man bei K-TV auch inhaltlich „auf einem starken Weg“ unterwegs. Jetzt könne er, so Lohmann, seine vielfältigen beruflichen Erfahrungen bestens einbringen.

Martin Lohmann ist studierter Theologe und Historiker. Er war in der Geschäftsführung eines katholischen Unternehmerverbandes tätig, arbeitete als stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ und als Chefredakteur der Tageszeitung „Rhein-Zeitung“ sowie als Verlagsleiter in Köln. Bekannt wurde der Kirchen- und Papstexperte unter anderem durch seine Bücher sowie vor allem als Moderator der Live-Sendung „Münchner Runde“ im Bayerischen Fernsehen. Sein Lieblingszitat aus der Heiligen Schrift ist dem Johannesevangelium entnommen: „Veritas Liberabit Vos – Die Wahrheit wird euch frei machen“ (Joh 8,32).

K-TV ist in Deutschland – jetzt auch in den Kabelnetzen von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen –, Österreich und der Schweiz in vielen Kabelnetzen sowie über den Satelliten Astra in ganz Europa zu empfangen. Zusätzlich kann K-TV über das IPTV Angebot "Entertain" der Deutschen Telekom sowie per Internet-Live-Stream auch z.B. per Mobiltelefon empfangen werden. Weitere Informationen zum Empfang finden sich auf der Homepage des Senders unter www.k-tv.org

Foto: (c) HL / LohmannMedia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 willibald reichert 2. Oktober 2012 
 

Medugorje

Mich wundert es, warum hier nicht darüber
diskutiert wird, daß sein Vorgänger Michael
Ragg meines Wissens gerade etwa nur ein
Jahr diese Position innehatte. Welche Gründe
gab es für eine erneute Neubesetzung?


2
 
 QuintusNSachs 2. Oktober 2012 
 

Zeit für Rock \'n\' Roll

Endlich einen guten Chefredakteur für K-TV. Lohmanns Stil in gesprochenen und geschriebenen Worten mag ich. Vielleicht verschwindet jetzt auch endlich dieses mir sehr peinliche Kinderprogramm...

Et cetero... würde ich gerne meine Kirchensteuer von unserem sozialistischen Unheilsstaat an diesen Sender überwiesen wissen.


3
 
 Medugorje :-) 2. Oktober 2012 

Martin Lohmann ist neuer Chefredakteur bei K-TV

Einfach super:-)
Gottes und Marien Segen


2
 
 FNO 1. Oktober 2012 

On verra.

Sieht eher danach aus als würde EWTN die Nase vorn haben..


3
 
 Waldi 1. Oktober 2012 
 

Mit Herrn Martin Lohmann...

hat k-tv nicht nur eine gute, sondern die beste Wahl getroffen. Er ist charakterfest, tiefgläubig, mutig und ein papsttreuer Katholik, wie man heute nur noch wenige findet. Gott weiß schon wen er an Bord holt, um dem \"Kapitän\" Benedikt XVI. hilfreich zur Seite zu stehen, das durch Dilettanten in Seenot geratene Kirchenschiff wieder aufzurichten und seetüchtig durch die vom Zeitgeist aufgewirbelte und tosende Brandung in den sicheren Hafen zu navigieren. Gottes Mühlen mahlen langsam - aber sicher! Solche Nachrichten beflügeln die Menschenseele für den Glauben viel mehr als tausend Laienpredigten vom sinkenden Schiff. Da kann ich nur sagen - Schiff Ahoi! Fehlt nur noch der beste Freund von Martin Lohmann - der \"schwarze Prophet\", Prälat Obiora Frances Ike mit der weißen Seele aus Nigeria! Lohmann nennt sich, im Gegenzug, den \"weißen\" Freund mit der schwarzen Seele. Die beiden sind dicke Freunde ohne Furcht und Tadel!


5
 
 goegy 1. Oktober 2012 
 

Es ist zu hoffen, dass dieser Sender - in welchem sicher das meiste bislang schon gut gemeint war - endlich an Statur gewinnt.
Man sollte sich den französischen TV - Sender Kto als Beispiel nehmen. Die hoch intelligenten Gesprächsrunden werden von einem breiten anspruchsvollen Publikum - auch kirchenfernen Menschen - konsumiert und hoch geschätzt.
Unaufdringlich wirkt der Sender, im positiven Sinne des Wortes, echt missionarisch.


3
 
 medpilger89 1. Oktober 2012 

Deo gratias

und Ihnen lieber Herr Lohmann Gottes reichen Segen für Ihre Arbeit bei Kephas TV.
Auch für Ihr Auftreten bei verschiedenen Gelegenheiten bin ich dankbar.


3
 
 Dismas 1. Oktober 2012 

Herzlichen Glückwunsch und vor allem

den Beistand des Hl.GEISTES für diese wichtige Aufgabe!!


2
 
 papale 1. Oktober 2012 

Dem Hl.Geist sei Dank !


3
 
 Stephaninus 1. Oktober 2012 
 

Toll

Ein guter Mann, super, dass K-TV das gelungen ist.


3
 
 Inkubator 1. Oktober 2012 
 

Rien ne va plus

Riskant für beide Seiten. Hoffen wir das Beste!


1
 
 Marienzweig 1. Oktober 2012 

neues Vertrauen in K-TV

Das ist eine gute Nachricht.
Durch die kursierenden Gerüchte um den Geschäftsführer war ich verunsichert, hatte kein rechtes Vertrauen mehr in die Leitung und deren finanzielle Seriosität und deshalb nicht mehr
gespendet.
Martin Lohmann und K-TV wünsche ich nun eine erfolgreiche Zukunft im Dienste des Glaubens und der Lehre der katholischen Kirche.
Deutschland verträgt durchaus 2 katholische Sender; K-TV und EWTN könnten sich prima ergänzen.


2
 
 Herbert Klupp 1. Oktober 2012 
 

Gottes Segen, viel Mut - und viel Erfolg !


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  2. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  5. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  6. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  7. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  8. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  9. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  10. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  8. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz