Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Thomas Goppel kritisiert Lohmann-Austritt aus der CDU

23. September 2013 in Deutschland, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CSU-Politiker: „Was auf den ersten Blick als Sensation wirkt, ist auf den zweiten noch nicht einmal eine Überraschung. Da weiß einer, dass er die Gunst der Wahlnacht braucht, um mit seinem Schritt überhaupt registriert zu sein“


München (kath.net)
Thomas Goppel, der Sprecher der ChristSozialen Katholiken in der CSU, hat am Sonntag Kritik am Austritt von Martin Lohmann aus der CDU geübt. "Was auf den ersten Blick als Sensation wirkt, ist auf den zweiten noch nicht einmal eine Überraschung", meinte Goppel zur Mitteilung von Lohmann. "Da weiß einer, dass er die Gunst der Wahlnacht braucht, um mit seinem Schritt überhaupt registriert zu sein. Denn: Weltanschauung und Parteiräson sind zwei Beweggründe, sich politisch und gesellschaftlich zu betätigen, die nur sehr bedingt in Deckung zu bringen sind." Goppel kritisierte dann die Nähe zum Wahltag. "Dass Lohmann den Wahltag braucht, um wieder auf sich aufmerksam zu machen, unterstreicht, dass der selbsternannte Vormann der Nord-Katholiken nicht fallnah und zeitgemäß die berechtigten Ermahnungen der Kirche(n) aufgreift und in der Debatte einer neusäkularen Gesellschaft postuliert. Er erhebt sich zum Sprachrohr einer (katholischen) Kirche, die von ihrem ersten Tag an zwischen weltanschaulichen Leitlinien und tagespolitischen Nickeligkeiten zu unterscheiden weiß", kritisiert Goppel Lohmann. "Das haben wir nicht nötig, weil wir nicht auf Tageslosungen angewiesen sind“, so der CSK-Sprecher.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SierraVictor 25. September 2013 

Einseitige Sichtweise

Ohne in irgendeiner Weise parteipolitisch Stellung zu nehmen, fallen mir doch 2 Dinge auf.

Einmal: Dass die CDU jetzt nicht regieren kann, liegt nicht nur an der AfD, sondern mindestens ebenso an der eigenen Taktik, auf Leihstimmen nicht einzugehen. Die CDU hat es versäumt, 0,3% der Stimmen zu investieren, um 5% mehr Stimmen für die Koalition zu bekommen. Wäre die FDP drin, hätten wir klare Machtverhältnisse wie lange nicht mehr. Die CDU hätte das fest machen können.

Dann: In einer Demokratie gibt es Dinge, die gehen eigentlich gar nicht, zumindest für demokratisch denkende Menschen.
- Die Idee, abgegebene Stimmen seien verschenkt, widerspricht der Grundidee demokratischer Wahlen.
- Der Vorwurf an andere, sie seien am Wahlergebnis "schuld", torpediert die Idee freier Wahlen.
- Die Aussage,Parteien seien nicht wählbar, weil sie von denen und denen auch gewählt werde, widerspricht der Idee geheimer Wahlen.
- usw.
Für mich lässt die Diskussion teilweise an Format vermissen.


0
 
 speedy 24. September 2013 
 

herr lohmann hat diesen schritt sehr wohl überlegt, jeder mensch hat das recht seinem gewissen zu folgen-
damit meine ich keine selbstmordattentaeter usw.


0
 
 Diasporakatholik 24. September 2013 
 

@Lars Riedel

Wäre die AfD in den Bundestag eingezogen, so könnte NIEMAND mit ihr koalieren, denn die EURO-Entsolidarisierung wird außer von "Die Linke" von keiner anderen Partei im Bundestag getragen.

Viel "Spaß" übrigens beim "Aufbau einer katholischen Basis in der AfD" - da können Sie ganz unten von nahezu Null anfangen; Sysyphus lässt grüßen...

Wie sich die Gruppierung AfD entwickeln wird bleibt abzuwarten:

Europakritische Parteien gibt es ja schon seit längerem in diversen anderen europäischen Ländern, vor allem GB, und mit Appellieren an den Egoismus der Menschen kann man Stimmen fangen.

Es kann aber auch schnell zu einer Entzauberung der AfD kommen - siehe Piraten.

Der HERR mahnt uns Christen, allzeit WACHSAM und NÜCHTERN zu bleiben und nicht jedem zu glauben, der behauptet, Christus sei da und dort zu finden!


2
 
 noir58 23. September 2013 
 

"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen"

Sind wir noch in der Lage die Früchte zu beurteilen?

Unter welcher Regierungspartei Deutschlands wurden die meisten Abtreibungen beim Statistischen Bundesamt eingetragen? Wissen die Katholiken hierzulande noch, was Abtreibung bedeutet? Ein verabscheuungswürdiges Verbrechen (siehe KKK).

Wer hat hierfür die Wählerstimmen gegeben? Hauptsächlich die Katholiken.

Darum bin ich immer wieder beeindruckt, mit welch hoher Intelligenz der Widersacher vorgeht. Läßt die Leute in gutem Glauben, sie würden mit ihrer Wahlentscheidung ein heiliges Werk vollbringen. Und dann töten sie die geringsten der Brüder Christi.

So sehe ich das. Darum wähle ich eher eine Partei, die noch unschuldig ist an diesen ganzen Verbrechen.

Im übrigen rettet uns weder die DM noch der Euro. Unsere einzige Rettung besteht in der Umkehr unseres Volkes zu den Geboten Gottes, wie dies in 1960 z.B. im Westen der Fall war. Damals erlebten wir ein wahres (Wirtschafts)Wunder in der West-BRD.


2
 
 Tin 23. September 2013 
 

An den/die "Süd-Katholiken"

Wäre der Herr Goppel nicht einfach ein No-Name-Politiker ?. Wurde er irgendwie als politisch tätiger Katholik per Los von der protestantisch dominierten CDU noch schnell ausgesucht, um gegen seinen Glaubensbruder per Eilauftrag nachzutreten ?. Seinesgleichen (Vorgänger/Nachfolger) hatte jahrzehnte Zeit, den Katholiken Deutschlands die katholisch geprägte CSU bundesweit schmackhaft zu machen. Aber ich weiß, es geht politisch, nur um Bayern, passt schon!.

Deswegen werden sich viele wundern, wenn die wahre, einzigste katholische Partei Deutschlands: die ZENTRUMS-Partei mit Gottes Hilfe wieder auf die politische Bühne zurückkehren wird.
Soviel aus dem Norden, Richtung Süden, wie auch zum Osten hin, zu den protestantischen Brüdern der CDU.

Wir leben übrigens in Freiheit, nicht in einer Diktatur. Wenn einem die CDU nicht mehr passt, ist das halt so. Jeder folgt seinem Gewissen, da wahren wohl bei Herr Lohmann auch Glaubensüberzeugungen wichtiger, als die drei Buchstaben einer Partei.


0
 
 Eljen 23. September 2013 
 

"Verlorene" Stimme

"Verloren" ist die Stimme wahrscheinlich viel mehr, wenn sie den derzeit herrschenden Parteien gegeben wird - weil die sind schon jahrzehntelang an der Macht, für den derzeitigen Zustand verantwortlich, und werden auch in Zukunft bei ihrer Politik bleiben. Besser wird's leider sicher nicht.
Gewonnen sind Stimmen für Parteien, die wirklich etwas für den Menschen machen wollen, wirtschaftlich, gegen den immer größer werdenden Spagat zwischen Arm und Reich einerseits und Nord und Süd andererseits, für den Lebensschutz, usw. Leider sind dies nur Kleinparteien. Aber wenn sie gewählt werden, dann bekommen sie Einfluss und dann ist viel gewonnen :-)


2
 
 Jaii der Herr 23. September 2013 
 

Entschuldigen sie sich!

@Weinberg, unabhängig davon, dass sie gar nicht wissen, wen ich gewählt habe. Dafür, dass sie mich de fakto beschuldigen mir würde nichts am Lebensschutz liegen, bitte ich sie Nachdrücklich darum sich bei mir zu entschuldigen.

Für alles andere: Bitte lesen sie doch noch mal meine Argumentation gegen Gladium. Diese lässt sich 1 zu 1 auf ihre übertragen.


0
 
 Wawamann 23. September 2013 

Das nenne ich Rückgrad

Herr Lohmann hat ein mutiges Bekenntnis abgegeben, da er in der CDU wohl keine Möglichkeit zur Gestaltung mehr gesehen hat. Dafür bin ich ihm dankbar. Ebenso danke ich der AfD, die gezeigt hat, daß es noch mehr mutige Menschen gibt die einen neuen Aufbruch wagen wollen. Ich werde meinen Teil dazu beitragen, daß die AfD zu einer neuen Bewegung mit gelebten Werten werden kann.


4
 
 Weinberg 23. September 2013 
 

@ Jaii der Herr

Sie haben Ihre Stimme leider nicht nur verschenkt - viel schlimmer: Sie haben de facto Rot oder Grün die Regierungsbeteiligung ermöglicht, also jenen zu Ministerposten verholfen, die die Einführung von Euro-Bonds fordern, die Homo-Ehe propagieren und das volle
Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche
Lebensgemeinschaften befürworten. Auf die verheerenden Auswirkungen für den Lebensschutz wurde bereits hingewiesen.


1
 
 girsberg74 23. September 2013 
 

@ Wagenburgler

„Lohmann schadet dem Lebensschutz
…. Ich frage mich, wie der von Lohmann geleitete Bundesverband Lebensrecht künftig noch in den Bereich von CDU und CSU hineinwirken will. Lohmann hätte seine Person zurücknehmen und die Interessen des BVL berücksichtigen müssen.

Das sehe ich ebenso!

Ich war schon mal Mitglied in der CDU, 28 Jahre lang, hatte auf kommunaler Ebene verschiedene Ämter inne, war dann 2002, sogleich nach dem Beschluss zur Einführung von embryonalen Stammzellen in aller Stille, - doch so begründet -, ausgetreten, weil Angela Merkel diesen Beschluss als guten Kompromiss bezeichnet hatte. – Philosophisch widersprüchliche Haltungen wollte ich finanziell nicht unterstützen; habe dies meinen Freunden so erklärt, mit denen ich allesamt noch gut stehe.

Was Lohmann tat, halte ich einmal für die Sache des BVL und dann auch für seine berufliche Position für nicht günstig; es war und ist einzig der gewählte Termin und das Tamtam.


15
 
 Wagenburgler 23. September 2013 
 

Lohmann schadet dem Lebensschutz

An Lohmanns Austritt aus der CDU fällt vor allem der Termin kurz vor der Wahl auf. Offensichtlich schließt dieser Termin nicht an eine Sach-Entscheidung der CDU an, sondern wurde gewählt, um dieser Partei maximalen Schaden bei der Wahl zuzufügen. Das wird man dort nicht vergessen. Ich frage mich, wie der von Lohmann geleitete Bundesverband Lebensrecht künftig noch in den Bereich von CDU und CSU hineinwirken will. Lohmann hätte seine Person zurücknehmen und die Interessen des BVL berücksichtigen müssen.


4
 
 mhesemann 23. September 2013 
 

Da nutzt jemand die Gunst seiner Geburt ...

...oder was gibt es über Thomas Goppel anderes zu berichten, als dass er "auf der Fahrkarte seines großen Vaters" seit Jahren versucht, sich in der Politik zu profilieren? Tatsächlich aber gehört er doch eher zu den farbloseren Mitgliedern des bayerischen Landtages. Jetzt hat er endlich mal ein schlagzeilenträchtiges Thema gefunden, indem er auf ein ehem. Mitglied der Schwesterpartei CDU eindrischt. Was schon reichlich an den Haaren herbeigezogen ist, denn seit wann ist er für seine Schwesterpartei zuständig? Also eher eine Oktoberfestrauferei? Ging das bayerische Temperament mit ihm durch, wollten die vom Masskrugstemmen gestählten Politikermuskeln zum Einsatz kommen, um endlich mal zu imponieren? Man fragt sich wirklich nach dem Sinn hinter Goppels Lohmann-Schelte. "Don't shoot the messenger", schrieb Shapespeare in Henry IV. Doch genau das macht Goppel. Er kann Lohmanns Motiv nichts entgegensetzen, denn der Mann hat recht. Die CDU hat ihr christliches Profil längst verloren. Leider!


7
 
 Lars Riedel 23. September 2013 
 

Enttäuscht

Ich bin schon vom Abschneiden der Afd enttäuscht. 0,3% mehr, und die politische Landschaft hätte sich kollossal verändert. Herr Lohmann hat mit seinem Austritt zu lange gewartet, da es kein richtiges Medienecho mit Interviews etc. geben konnte. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir Katholiken innerhalb der Afd eine katholische Basis aufbauen, um eine christliche Politik zurückzubringen, z.B . zur Europawahl.


5
 
 Gandalf 23. September 2013 

Schmarrn..

@Diasporakatholik: Ich bin in Deutschland nicht wahlberechtigt und es interessiert mich daher nur bedingt. Aber warum sollte eine Stimme für die AfD verschenkt sein. 4,7 % halte ich sogar für eine Partei, die wenige Monate existiert, für einen beachtlichen Erfolg. Der Trend geht hier eindeutig nach oben. Mit etwas Geschick wird die AfD bei den nächsten Wahlen weiter zulegen, denn jetzt wissen alle, dass die Chance auf 5 % bei der nächsten Wahl gut ist und der wirtschaftliche Backflash in der EU wird dafür Rückenwind dafür geben. Denn bei der Europawahl ist 3 % die Hürde, in etlichen Ländern hat die AfD 5 % geschafft dh. diese Partei wird euch in Deutschland noch länger beschäftigen und ich halte das aus demokratiepolitischen Gründen für gesund. Übrigens dürfte die Zollitsch-Äußerung eher Katholiken noch gestärkt haben, für die AfD zu stimmen. Ingesamt ist der Einfluss eines Bischofs auf eine Wahl meist völlig gering, ob einem das gefallen mag oder nicht.

www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-waehlerwanderung-zur-cdu-a-923873.html


6
 
 eiss 23. September 2013 
 

@Gladium: "verschenkt"

1. In der politischen Arena der demokratischen Willensbildung findet nur Berücksichtigung, wer in der Lage ist, sich lautstark zu Wort zu melden.

2. Das Potential für eine Oppositionspartei, die katholische Essentials im politischen Diskurs verankert, hat die Wahl gestern klar gezeigt. Und den Grünen ist der Heiligenschein der ökologischen Reformation abhanden gekommen. Da wäre Platz.

3. Ob Herr Lohmann über eine solche "katholische" Oppositionspartei nachdenkt, ist mir unklar. Noch unklarer ist mir, ob die AfD mehr ist als ein Piraten-Strohfeuer oder überhaupt mit katholischen Essentials kompatibel ist. Die Wählerwanderung sieht drei starke Blöcke aus Richtung FDP, der Linken und der CDU/CSU auf dem Weg zur AfD. Im Osten schneidet die AfD besser ab, auch bei Männern und bei Konfessionslosen.
Also: Wo der Glaube schwindet, da fehlt auch der Mut für ein starkes Deutschland in einem starken Europa.


1
 
 Dottrina 23. September 2013 
 

Wie bereits angekündigt,

habe ich AfD gewählt. Ich hätte mir den Sprung über die 5% gewünscht und bin aber angenehm überrascht, daß sie immerhin noch 4,7% bekommen haben. Nein, ich finde nicht, daß meine Stimme verschenkt ist. Man kann nicht immer zweckdienlich wählen, man sollte auch auf sein Gewissen hören.


5
 
 Diasporakatholik 23. September 2013 
 

@wedlerg: CDU-Ergebnis in BW

Das CDU-Ergebnis in Baden Württemberg ist vielleicht auch der Warnung von Erzbischof Zollitsch vor der AfD zu verdanken.
er wurde dafür hier in kathnet von verschiedenen Kommentatoren heftig kritisiert.
Ich habe ihm damals das Recht auf Meinungsfreiheit - auch öffentliche - zugebilligt, die AfD als reine Protestgruppe bezeichnet und ihr Scheitern an der 5%-Hürde prognostiziert.
Ich habe recht behalten - die Stimmen für die AfD sind verschenkt.
Ich empfehle allen Träumern von der AfD als einer "christlichen Alternative" zur CDU/CSU, das Wählerzuwanderungsverhalten zur AfD zu studieren:
Nur ein kleiner Teil der AfD-Wähler stammt aus der CDU, der weitaus überwiegende Teil aus allen anderen Parteien - bis hin zur Linken.
Wer glaubt denn da ernsthaft, dass diese Gruppierung eine Christliche Alternative zur CDU/CSU darstellen könnte???


2
 
 bernhard_k 23. September 2013 
 

@Gladium

"Alle, die der AfD ihre Stimme gegeben haben, haben sie verschenkt!" (Zitat)

Wieso denn das? Jetzt hat diese kleine Partei aus dem Stand gut vorgelegt, beim nächsten Mal sind sie drin. Es geht (auch) darum, ein Zeichen zu setzen...


6
 
 bereschit 23. September 2013 
 

Schlimme Nachrichten

Schlimme Nachrichten!
Liebe Brüder und Schwestern,
ich habe vor der Bundestagswahl hier vor der AfD gewarnt! Jetzt werden wir eine Bundesregierung bekommen, in der die Sozen oder die Linksgrünen sind. Vielleicht bekommen wir sogar ein Regierung aus Sozen, Linksgrünen und Kommunisten! Was das für den Lebensschutz bedeutet wissen wir alle!

Wo bitte, ist politisch gesehen, der Lebensschutz? (oder wird er politisch vertreten)?


3
 
 Jaii der Herr 23. September 2013 
 

@Gladium

Ich verwahre mich vor Ihrer Verleumdung! Ich habe meine Stimme nicht Verschenkt. Sie ist genau dort gelandet wo ich sie haben wollte!

Ist es nicht eher so, dass Leute wie sie, die immer weiter CDU wählen für die jetzige Situation verantwortlich sind, da dadurch z.B. Parteien wie AfD (weil diese halt so dicht an 5% rann kam, könnte aber auch eine Beliebige andere Partei sein) zu wenig Stimmen bekommen haben?

Denken sie bitte mal darüber nach.


PS: So langsam erwäge ich wirklich zu untersuchen, ob es keine Möglichkeit gäbe, gegen solche Aussagen (Stimme Verloren/Wertlos/Verschenkt) Klage einzureichen.


13
 
 Waeltwait 23. September 2013 
 

Ich

bedauere zutiefst den Austritt Lohmanns aus der CDU, denn dann haben die Heuchler in der CDU es noch leichter.
Lohmann war einer der Wenigen die noch Tacheles geredet haben.
Ist H.Lohmann bei seinem Tun in der CDU von falschen Voraussetzungen ausgegangen? Hat er etwas geglaubt die CDU sein eine christliche Partei ?

Schade !


2
 
 Gladium 23. September 2013 
 

Schlimme Nachrichten!

Liebe Brüder und Schwestern,
ich habe vor der Bundestagswahl hier vor der AfD gewarnt! Jetzt werden wir eine Bundesregierung bekommen, in der die Sozen oder die Linksgrünen sind. Vielleicht bekommen wir sogar ein Regierung aus Sozen, Linksgrünen und Kommunisten! Was das für den Lebensschutz bedeutet wissen wir alle!

Ich habe Herrn Lohmann, den ich wegen seines unermüdlichen Einsatzes für das Leben der Ungeborenen sehr schätze, nicht verstanden und ich verstehe ihn immer noch nicht! Warum mußte er so kurz vor dieser so wichtigen Wahl so lautstark aus der CDU austreten? Warum mußte er in seiner Erklärung zum Austritt auf den AfD-Chef Lucke verweisen? Alle, die der AfD ihre Stimme gegeben haben, haben sie verschenkt! Diese Stimmen fehlen jetzt anderswo!
Deutschland braucht eine christlich-bürgerliche Regierung. Es braucht eine Regierung, in der Menschen mit christlicher Überzeugung zusammen mit Menschen mit wirtschaftspolitischem Sachverstand vertreten sind!


8
 
 Nummer 10 23. September 2013 

Akt der Selbstzerfleischung?

Herr Goppel sollte nicht so hart mit Herrn Lohmann umgehen, finde ich. Der Austritt aus der CDU ist nachvollziehbar und logisch. Allerdings finde ich persönlich nun, dass das den Katholiken eher geschadet als genützt hat.


2
 
 wedlerg 23. September 2013 
 

Vestehe beide

Grundsätzlich verstehe ich beide. Goppel hatr recht, dass sich KAtholiken nicht aus der CDU zurückziehen sollten. Wer spricht sonst noch mit unserer Stimme in der Politik?

Die BW-CDU hat 47% geholt - das sollte der katholischen FRaktion innerhalb der CDU Aufwind geben.

Auf der anderen Seite tut sich Goppel leicht. In BAyern, sind katholische Positionen weit normaler, als in Norddeutschland - gerade innerhalb der Union.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  2. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  3. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  4. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  5. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  6. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  7. USA: Demokratischer Senator gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  8. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  9. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  10. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz