Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  2. Stat crux dum volvitur orbis
  3. Papst gegen Corona geimpft
  4. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  8. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  9. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  10. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  13. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  14. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’
  15. Volker Kauder/CDU: „Seit vielen Jahren müssen wir eine Zunahme der Christenverfolgung konstatieren“

Gläubigen Pfadfinderinnen in England droht der Ausschluss

18. Dezember 2013 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Einer britischen Pfadfinderinnengruppe wird der Ausschluss aus dem Nationalverband angedroht, wenn sie weiterhin die Gelübdeformel mit Gottesbezug erlaubt


London (kath.net/KNA) Einer britischen Pfadfinderinnengruppe droht der Ausschluss aus dem Nationalverband, da der Ortsverband eine Gelübdeformel mit Gottesbezug weiterhin erlaubt. Nach einem Bericht der britischen Tageszeitung «Daily Mail» (Montag) wurde der «Girl Guides»-Leiterin in der Kleinstadt Jesmond brieflich mitgeteilt, die Mitgliedschaft ende am 31. Dezember, wenn sie nicht ausschließlich die neue unreligiöse Schwurformel verwendeten.

Die 55 Jahre alte Gruppenleiterin Glynis Mackie nannte den Ton des Schreibens laut der Zeitung «überraschend aggressiv». Zudem unterstelle es fälschlich, der neue Eid werde überhaupt nicht benutzt. «Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, das alte Gelübde zu sprechen, wenn sie wollen», sagte Mackie. Die neue Formel solle der Absicht nach wohl «mehr Menschen einschließen, so die Leiterin. »Aber faktisch schließt sie diejenigen aus, die gläubig sind.« Es sei verständlich, wenn ein Atheist kein Versprechen gegenüber Gott ablegen wolle, aber dies müsse eine individuelle Entscheidung bleiben.


Die »Girl Guides«, mit 546.000 Mitgliedern größte Freiwilligenorganisation des Landes, verzichten seit dem 1. September in ihrer offiziellen Schwurformel auf das Versprechen, »Gott zu lieben«. Die nationale Leiterin, Gill Slocombe, kündigte im August an, wer die neue Eidesformel nicht annehme, müsse mittelfristig den Verband verlassen.

Die Formel lautet: »Ich verspreche, nach Kräften aufrichtig zu mir selbst zu sein und meine Überzeugungen zu entwickeln, der Königin und meiner Gemeinschaft zu dienen, anderen zu helfen und das Pfadfindergesetz zu halten.«

Seit der Gründung der Organisation 1910 wurde die Gelöbnisformel mehrfach geändert. Die jetzige Neuerung folgt einem Beschluss der Pfadfinderleitung im Frühjahr. Unter anderen die anglikanische Kirche von England hatte sich für eine Beibehaltung der Erwähnung Gottes ausgesprochen.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 supernussbi 18. Dezember 2013 

Widerstand leisten und drin bleiben mit Wahl

Verrückt, nicht mal die Freiheit der Wahl ist möglich, und das in Europa!
Dabei war für den Pfadfindergründer Baden Powell ganz klar, dass ein Pfadfinder inmitten der Schöpfung ein Glaubender ist!


3

0
 
 Petrus Canisius 18. Dezember 2013 
 

Das Böse ist immer

und überall. Und ganz besonders in England - das machen die letzten Jahre und Jahrzehnte überdeutlich. Hier sitzen die Fundamentalisten des Atheismus, die neben sich nichts anderes dulden. Hier sitzen die Jünger u. Anbeter von Mammon, Papiergeld, Derivaten und betrügerischen Finanzideen. Hier sitzen jene, die Euthanasie und Abtreibung als Zwangsmaßnahmen predigen. In der Heimat des Hl. Beda und von Bonifatius ist gelebtes Christentum nur noch eine Nischenerscheinung und das Neuheidentum triumphiert. Wenn Europa wieder christlich werden soll, dann muß England wieder missioniert werden.


6

0
 
 Lisett 18. Dezember 2013 
 

Apostelgeschichte 5, 29

"Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen."
In diese Situation kann auch ein Pfadfinder kommen, wenn eine Gemeinschaft Dinge verlangen würde, die er aus Gewissensgründen ablehnen müsste.
Ich hoffe, es gibt darüber in England eine gesellschaftliche Empörung, zumindest eine Erörterung des Problems


10

0
 
  18. Dezember 2013 
 

Konsequenzen ziehen

Die christlichen Pfadfinderinnen sollten umgehend aus dem Diktat der Atheisten die Konsequenzen ziehen.


8

0
 
 Stefan Fleischer 18. Dezember 2013 

Toleranz

Wenn wir nicht allzu lange schon so schrecklich tolerant gegen diese atheistischen Wölfe im Schafspelz der Toleranz gewesen wären, könnten sie sich heute solches nicht gestatten.


14

0
 
 Lisett 18. Dezember 2013 
 

Sprachlos

Da hilft nur noch für die Verantwortlichen zu beten und Gott um ihre Erleuchtung zu bitten.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Großbritannien

  1. Britische Religionsführer gegen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  2. Britische Seelsorger warnen vor zweiter Schließung von Gottesdiensten
  3. Oratorium Birmingham will Klarstellung beim Verbot der Mundkommunion
  4. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  5. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  6. Wales: Priester traut Paar ‚fahrender Leute’ trotz Verbot
  7. Großbritannien: Kardinal Nichols fordert Kirchenöffnung
  8. UK: Abgeordnete bitten Premier um Öffnung der Kirchen
  9. Säkularisierung der Gesellschaft nimmt zu, Gott wird aus ihr verbannt
  10. Pfarrgemeinde erwirkt beim Vatikan Aufschub der Kirchenschließung







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Papst gegen Corona geimpft
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  11. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  12. Hurra, ein Katholik!
  13. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  14. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  15. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz