Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Franziskus ermutigt die französischen Lebensschützer!

22. Jänner 2017 in Familie, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus vor Pariser Marsch für das Leben: Die Kirche müsse jederzeit „vertreten, dass das menschliche Leben bedingungslos geschützt werden muss, von der Zeugung bis zum natürlichen Tod“.


Vatikan-Paris (kath.net) Mit einem Schreiben unterstützt Papst Franziskus den Marsch für das Leben in Paris, der am heutigen Sonntag stattfindet. Diese Lebensschutzkundgebung wendet sich gegen die Abtreibung ungeborener Kinder. Der Papst betont, dass die Kirche „niemals müde werden“ dürfe, „Anwältin für das Leben zu sein“. Das berichtete „Radio Vatikan“. Die Kirche müsse jederzeit „vertreten, dass das menschliche Leben bedingungslos geschützt werden muss, von der Zeugung bis zum natürlichen Tod“. In seinem Beitrag stuft das deutschsprachige „Radio Vatikan“ das Thema „Abtreibung“ immerhin als „politisch aktuell“ ein. Den Organisatoren des Marsches für das Leben wurde das Papstschreiben vom Nuntius in Frankreich, Erzbischof Luigi Ventura, überreicht. Der französische Marsch für das Leben wird von 21 französischen katholischen Bischöfen ausdrücklich unterstützt.


Die englischsprachige Aussage des „Radio Vatikan“ zitierte außerdem den Schlusssatz des Papstschreibens: Über diese vom Recht abgedeckte „Kundgebung zur Verteidigung des menschlichen Lebens“ hinaus ermutige der Heilige Vater „die Teilnehmer des Marsches für das Leben dazu, unermüdlich für den Aufbau einer Zivilisation der Liebe und einer Kultur des Lebens“ zu arbeiten. „Radio Vatican“ (englisch) wies auch darauf hin, dass das Schreiben somit aus dem Vatikan eine Formulierung aufgreift, die Papst Franziskus bereits in seiner schriftlich an die deutschen Bischöfe gegebenen Rede am Ende ihres Ad Limina-Besuches 2015 benutzt hatte: Papst: Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland.

Französische Lebensschützer stehen derzeit vor dem Problem, dass ein Gesetzentwurf verwirklicht werden könne, wonach im Internet keine Bedenken mehr gegen die Abtreibung geäußert werden dürften. Lebensschutzinformationen sollen gemäß diesem Gesetzentwurf als „irreführend“ eingestuft werden.

Papst Franziskus hat sich bereits mehrfach lobend und unterstützend für den „Marsch für das Leben“, der jährlich in verschiedenen Hauptstädten abgehalten wird, geäußert. Auch der in Berlin stattfindende Marsch für das Leben weiß sich der Unterstützung von Papst Franziskus sicher. In Deutschland wird der nächste Marsch voraussichtlich am Samstag, 16.09.2017, stattfinden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 23. Jänner 2017 
 

Gut, dass Papst Franziskus so klare Worte findet,

um die "Märsche für das Leben" zu unterstützen. Hoffentlich lesen und hören es viele unserer deutschen Bischöfe, die derzeit noch zögern, sich daran zu beteiligen, sondern lieber ihr Gewand im Mainstream flattern lassen. Gerade der "Marsch f. d. Leben" in Berlin braucht die Unterstützung der Hirten, Priester und Ordensleute, die mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Gemeinden dazu einladen.


2

0
 
 Chris2 23. Jänner 2017 
 

Äußerst erfreulich

Aber: Sollte der abartige Gesetzentwurf in Frankreich durchkommen, müsste von allen Kanzeln dazu aufgerufen werden, sich im Internet zur vorgeburtlichen Tötung ungeborener Kinder zu äußern. Menschen(rechts)- und faktenfeindliche Gesetze dürfen nicht durchkommen. Und sie können ja kaum Millionen Katholiken verhaften, auch nicht, wenn diese etwaige Strafzahlungen kollektiv verweigern. Dazu müssen ab möglichst alle zusammenstehen.


3

0
 
 lakota 23. Jänner 2017 
 

Klare Worte

von Papst Franziskus, Vergelt's Gott dafür! Der "Marsch für das Leben" wird in Frankreich von 21 Bischöfen ausdrücklich unterstützt - ich hoffe sehr, daß sich dieses Jahr auch in Deutschland mehr Bischöfe laut und deutlich dafür zu Wort melden (oder sogar mitgehen!)


4

0
 
 Stefan Fleischer 22. Jänner 2017 

"Vergelt's Gott", Heiliger Vater

mögen alle Hirten, vom einfachsten Pfarrer bis zu den höchsten Würdenträgern sich bewusst werden, dass ein solcher politischer Einsatz zu den Grundaufgaben der Kirche gehört, während sie auf die Einmischung in das politische Tagesgezänk ruhig verzichten kann.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  4. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  5. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  8. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  9. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  10. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz