27 November 2019, 16:00
Glaube ohne Werke ist tot
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Wenn du aufhörst mit Gott zu sprechen, wärst du vermutlich nicht einmal dann fähig seine Stimme zu hören, wenn er dir mit einem Megaphon entgegenschreit. - Die Jugendkolumne von kath.net - Diese Woche ein Beitrag von Magdalena Preineder

Wien (kath.net)
Vor ein paar Tagen nahm ich das Sakrament der Beichte in Anspruch, dabei sprach der BeichtpriesterWorte, die seit dem in meinen Gedanken ihre Kreise ziehen: „Glaube hat etwas mit Liebe zu tun.“ Grundsätzlich war das für mich keine Neuigkeit – der Glaube an Gott geht für mich ziemlich selbstverständlich mit der Liebe zu Gott einher und das eine bedingt das andere. Doch in dem Kontext dieser Beichte schenkte mir Gott eine Erkenntnis, die weit mehr als das reine Verstandesdenken erreicht.

Werbung
Jesensky


In Jak 2,26 heißt es: „Denn wie der Körper ohne den Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.“ Eine ziemlich bedeutungsschwere Aussage, die vor allem im protestantischen sola fide und sola gratia Umfeld gar nicht so selbstverständlich ist.

Glaube ohne Werke ist tot. Das gleiche gilt für die Liebe. Liebe ohne Werke ist tot. Wer schon einmal Liebe erfahren hat, ob als Liebender oder Geliebter, kann wohl nachvollziehen, was ich darlegen möchte: Zu lieben bedeutet nicht in einer rosa Seifenblase durch das Leben zu schaukeln, sondern zu lieben bedeutet für etwas oder jemanden Mühe und Anstrengung nicht zu scheuen.

Liebe ohne Werke ist tot, denn wenn ich jemanden liebe, verlangt das nach Ausdruck. Liebe muss man pflegen, wenn das zugehörige Feuer am Brennen bleiben oder ihre zarte Pflanze prachtvoll erblühen soll. Es braucht Dinge wie Zuwendung, Kommunikation und Aufmerksamkeit.
Glaube ohne Werke ist tot, denn Glaube hat mit Liebe zu tun und wenn ich Gott liebe, verlangt das nach Ausdruck. Glauben muss man pflegen, wenn das zugehörige Feuer am Brennen bleiben oder seine zarte Pflanze prachtvoll erblühen soll. Auch hier braucht es Dinge wie Zuwendung zu Gott und seinem Wort, Kommunikation – also Gebet, Aufmerksamkeit für das, was Gott in deinem Leben wirkt und was er durch dich wirken will.

Wenn du aufhörst dich dem Wort Gottes und den Sakramenten, die uns doch Hilfsmittel auf dem Weg zu ihm sind, zuzuwenden, kappst du dich selbst von der Quelle des Lebens ab. Wenn du aufhörst mit Gott zu sprechen, wärst du vermutlich nicht einmal dann fähig seine Stimme zu hören, wenn er dir mit einem Megaphon entgegenschreit.

Wenn du aufhörst aufmerksam für Gottes Taten in deinem Leben zu sein, kannst du dein Herz nicht zur Dankbarkeit erziehen. Wenn Glaube ohne Werke tot ist und Glaube etwas mit Liebe zu tun hat, dann braucht auch dein Glaube dieselbe Pflege, welche die Liebe braucht. Wenn Liebe Hinwendung und Entscheidung bedeutet, dann braucht auch dein Glaube die radikale Entscheidung für diesen einen Gott, den du mit all deinem Sein dienen willst – komme, was wolle. Wenn du standhaften Glauben ernten willst, dann musst du Gott-liebende Taten säen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (42)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (39)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (17)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

Keine Ruhe nach dem Sturm (13)