Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück

28. November 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Menschen sollen trotz "besorgniserregende" Pandemie-Auswirkungen nicht in Haltung des "Rette sich, wer kann" verfallen.


Rom (kath.net/ KAP)

Italiens katholische Bischöfe haben dazu aufgerufen, die Advent- und Weihnachtszeit in der Pandemie zu einem Aufbruch gelebten Glaubens zu nutzen. "Wir können uns nicht zurückziehen und auf bessere Zeiten warten", heißt in einer am Dienstag veröffentlichten Botschaft. Zwar sei Italien wie andere Länder mit Einschränkungen konfrontiert, die "besorgniserregende persönliche, soziale, wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen" hätten. Dennoch dürfe man nicht einem "Rette sich, wer kann" verfallen. Das werde schnell zu "alle gegen alle", und das sei schlimmer als eine Pandemie.


Der Advent im Pandemie-Jahr 2020 sei eine "Phase der Weltgeschichte", die "als Bruch mit der Vergangenheit" gelesen werden könne, um "Zukunft neu und menschlicher zu gestalten", heißt es in dem vier Seiten umfassenden Schreiben. Die vergangenen Monate hätten die "außergewöhnliche Kreativität" von Kirchengemeinden, Vereinen, Familien und Einzelpersonen unter Beweis gestellt. Diese gelte für Gottesdienste und Gebetsleben wie auch für "karitative und wohltätige Aktionen, die stärker auf Armut aller Art reagieren".

Hierin zeige sich "bester italienischer Katholizismus", verwurzelt im biblischen Glauben und mit Blick auf die Menschen am Rande, so die Bischöfe. So lasse sich trotz immenser Schwierigkeiten erahnen, "dass wir eine Zeit der möglichen sozialen Wiedergeburt erleben".

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 28. November 2020 

um "Zukunft neu und menschlicher zu gestalten"

gibt es nach meiner persönlichen und laienhaften Meinung nur einen Erfolg versprechenden Weg: "Lasst euch mit Gott versöhnen!" (2.Kor 5,20)
Solange das irdische Heil in den Köpfen der Menschen wichtiger ist als das ewige, lässt sich der Egoismus, die grundlegende Ursache allen Unheils dieser Welt (wenn man einmal von dem Bösen, von Satan, absieht) nicht eindämmen oder gar besiegen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Neapels Kardinal in Sorge: Die Stadt ist "auf den Knien"
  2. In Italiens Kirchen dürfen wieder Chöre singen
  3. Kirchenrestaurierung nach Venedig-Hochwasser: Unbekannte Fresken gefunden
  4. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  5. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  6. Streit über Wiederzulassung von Messfeiern in Italien beigelegt
  7. Ab Ende Mai auch in Italien wieder öffentliche Gottesdienste

Advent

  1. Rorate coeli
  2. Er ist gekommen, um uns aufzuwecken!
  3. O Emmanuel
  4. O Rex gentium
  5. O Oriens, lucis aeternae
  6. O clavis David
  7. O radix Jesse








Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  12. "In drei Wochen ist sie tot!"
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz