Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  10. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  11. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen

1. Oktober 2021 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Epidemiologisch könnte der ‚Grüne Pass’ in einigen Bereichen abgeschafft werden. Es gebe aber ein Problem mit Menschen, die sich nicht impfen lassen, sagte Nitzan Horowitz.


Tel Aviv (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Israels Gesundheitsminister Nitzan Horowitz hat zugegeben, dass der „Grüne Pass“ aus epidemiologischen Gründen in einigen Bereichen abgeschafft werden könnte. Er sei aber weiter in Verwendung, um die Menschen zur Impfung zu bewegen. Horowitz erwähnte dies in einem Gespräch mit Innenministerin Ajelet Schaked am 13. September und war sich offenbar nicht bewusst, dass die Unterhaltung vom Fernsehkanal Channel 12 ins ganze Land übertragen wurde.

Shaked hatte vorgeschlagen, den „Grünen Pass“ als Voraussetzung für den Zugang zu Sitzplätzen im Außenbereich von Restaurants nicht mehr zu verlangen. Horowitz stimmte zu und ergänzte, der „Grüne Pass“ könne in Schwimmbädern ebenfalls wegfallen. „Epidemiologisch, das stimmt“, sagte der Gesundheitsminister wörtlich. Das Problem seien aber „Menschen, die sich nicht impfen lassen.“ Diese müssten ein wenig beeinflusst werden, sonst würde das Land nicht aus der Pandemie kommen, sagte er laut Jewish News Syndicate.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 1. Oktober 2021 
 

Als Diskussionsbeitrag im Link Erzbischof Viganò zum Thema!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.freiewelt.net/nachricht/erzbischof-vigano-die-pandemie-wird-benutzt-um-den-great-reset-herbeizufuehren-10086480/


4
 
 Robensl 1. Oktober 2021 
 

Drosten sagt selbst: praktisch kein übertragungsschutz durch Impfung; PCR kein Mass für Infektion

"Der Übertragungsschutz geht nach zwei Monaten sowieso flöten...
Für die Gesamtgesellschaft, wo man sagen muss, wir können diese Übertragung mit dieser Impfung sowieso nicht verhindern, wir können sie gering verringern....
Allerdings muss man sagen, die PCR ist ja sehr sensitiv. Das ist jetzt nicht ein direktes Maß der Infektion."

Drosten vor 2 Tagen im ndr-podcast.
Bitte, liebe Mitmenschen, tut dies kund!

www.corodok.de/ko-ro-korinna/


3
 
 Robensl 1. Oktober 2021 
 

@hape: Lüge

Ich stimme Ihnen zu. Ausserdem ist die Lüge (noch) mit Profit verbunden.

War es nicht Spaemann, der gesagt hat, dass wir in einer unbarmherzigen Zeit leben? Enttäuschend auch, dass PF (u.a. Christen), der Barmherzigkeit so gerne in den Mund nimmt, hier keine Auswege aufzeigt, sondern eher noch die Situation zementiert/verschlimmert, in dem Impfen (bzw. undifferenzierter Glaube an die Coronaregeln) als Nächstenliebe überhöht wird -eben ein Ausdruck der Verweltlichung, wie Sie sagen.


6
 
 Bernhard Joseph 1. Oktober 2021 
 

Man muss doch ernstlich fragen: Was sind das für Politiker?

Der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz scheint sich für über dem Gesetz stehend zu halten, dass er nicht notwendige Eingriffe in die Grundrechte der israelischen Bürger zweck Schikane aufrechterhält. Solche Politiker haben weder Achtung vor der Würde des Menschen noch Achtung vor der Unantatsbarkeit der Grundrechte. Solche Sprüche, wie sie der israelische Gesundheitsminister da äußert, zeigen einen Feudalgeist, der die Bürger des Landes zu Leibeigenen stempelt, mit denen man nach Belieben verfahren kann, wie es einem dünkt. In einer Demokratie ist aber nicht ein Minister der Souverän sondern das ist und bleibt das die Regierung wählende Volk.


6
 
 hape 1. Oktober 2021 

Das Problem.

Das Problem sind keineswegs Menschen, die sich nicht impfen lassen, sondern Politiker, die einer Lüge aufgesessen sind und ständig neue Lügen brauchen, um die jeweils vorhergehende zu kaschieren. Statt die persönliche Verantwortung zu übernehmen, suchen sie einen Sündenbock, der die Schuld an ihrer statt tragen soll und der für sie den Opfertod stirbt.

Diese alttestamentliche Haltung wurde durch den Opfertod von Jesus Christus ein für allemal überwunden. Durch Sein Leiden und Sterben am Kreuz sind wir erlöst. Seitdem muss der Christ keinen Sündenbock mehr suchen. Vielmehr darf er, im Vertrauen auf die Barmherzigkeit des Vaters, zu seiner eigenen Schuld stehen.

Das eröffnet ihm und seinen Nächsten den Weg der Versöhnung, der Heilung und der Heiligung. Das dies in der Coronakrise so selten geschieht, ist das eigentliche Problem. Es ist das Problem der Entsakralisierung der Welt und der Verweltlichung der Kirche. Es ist das Problem der globalen Gottlosigkeit.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Kein Gehör für Gefahren der Covid-Impfung bei US-Demokraten - Großspender beendet Unterstützung
  2. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  3. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  7. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!

Israel

  1. Bistum Trier ordnet an: Pfarrer muss Israel-Flagge entfernen
  2. Gewalt gegen Israel
  3. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  4. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  5. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"
  6. Israel: Höchstgericht beendet Streit um Kirchenimmobilien-Verkauf
  7. „Schwierige und schmerzhafte Zeiten für Christen im Nahen Osten“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz