Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Das betrachtende Gebet

28. April 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Jesus Christus, der Weg und der Mittelpunkt allen Betens des Getauften. Von ihm her wird uns der innere Frieden und der klare und ruhige Blick auf unser Leben zuteil. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Das habe ich zu euch gesagt, während ich noch bei euch bin. Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. [...] Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird reden, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird. Er wird mich verherrlichen; denn er wird von dem, was mein ist, nehmen und es euch verkünden. Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden“ (Joh 14,25-26; 16,12-15).

„Generalaudienz“ in der Einsamkeit der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast vor der Fernsehkamera. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Gebet fort. Die 31. Katechese stand unter dem Thema: „Die Meditation – das betrachtende Gebet“.

Die Gebetsform der Meditation oder der Betrachtung: alle Menschen verspürten das Bedürfnis, nachzudenken, in sich zu gehen, zu sich selbst zu finden, gerade auch in unserer schnelllebigen Welt. Die christliche Form der Meditation allerdings dürfe in ihrer Besonderheit nicht verkannt werden. In ihr suche man nicht nach dem innersten Kern seiner selbst, sondern nach der Begegnung mit einem Anderen, Jesus Christus, der der Weg und der Mittelpunkt allen Betens des Getauften sei. Von ihm her werde uns der innere Frieden und der klare und ruhige Blick auf unser Leben zuteil.


Die Praxis der Meditation habe in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit erhalten. Nicht nur Christen sprächen davon. In fast allen Religionen der Welt gebe es eine meditative Praxis. Aber es sei auch eine weit verbreitete Aktivität unter Menschen, die keine religiöse Vision des Lebens haben. „Was machen diese Menschen?“, so der Papst: „Sie meditieren. Es ist ein wohlwollend zu betrachtendes Phänomen: tatsächlich sind wir nicht dazu gemacht, ständig zu rennen, wir besitzen ein Innenleben, das nicht immer mit Füßen getreten werden kann. Meditieren ist also ein Bedürfnis für jeden“.

Im Schatz der Tradition fänden wir zahlreiche Arten der Betrachtung, welche die Dimensionen der Person, den Verstand, die Gefühle, die Vorstellungskraft auf verschiedene Weise ansprächen.  Dies mache deutlich, dass die Betrachtung der göttlichen Offenbarung immer mehr zu einer vollständigen Hingabe des Menschen an Gott führen soll:  „So ist es wichtig, mit dem Heiligen Geist auf Christus Jesus, dem einzigen Weg des Gebetes, voranzuschreiten“ (KKK, 2707).

So gebe es viele Methoden der christlichen Meditation: „einige sind sehr nüchtern, andere eher wortgewandt. Einige betonen die intellektuelle Dimension der Person, andere eher die affektive und emotionale“. Alle seien wichtig und wert, geübt zu werden, insofern sie dazu beitragen könnten, dass die Glaubenserfahrung zu einem totalen Akt der Person werde. Der Mensch bete nicht nur zu seinem Verstand, genauso wenig wie er nur zu seinen Gefühlen bete.

Die alten Meister pflegten zu sagen, dass das Organ des Gebets das Herz sei, „und so erklärten sie, dass es der ganze Mensch ist, der, ausgehend von seinem Zentrum, in eine Beziehung zu Gott tritt, und nicht nur einige seiner Möglichkeiten“. Deshalb müssten wir immer daran denken, dass die Methode ein Weg sei, nicht ein Ziel. Jede Gebetsmethode, wenn sie christlich sein wolle, sei Teil jener Nachfolge Christi, die das Wesen unseres Glaubens ist. Der Katechismus präzisiere nochmals: „Das betrachtende Gebet macht vom Denken, von der Einbildungskraft, von der Gefühlsbewegung und vom Verlangen Gebrauch. Dieser Einsatz ist notwendig, um die Wahrheiten des Glaubens zu vertiefen, die Umkehr des Herzens anzuregen und den Willen zur Nachfolge Christi zu stärken. Das christliche Gebet bemüht sich vor allem, über die ‚Mysterien Christi’ nachzusinnen, wie das bei der Schriftlesung, der ‚lectio divina’, und beim Rosenkranz geschieht. Diese Form betenden Nachdenkens ist von großem Wert; aber das christliche Gebet soll noch mehr erstreben: die liebende Erkenntnis Christi und die Vereinigung mit ihm“ (KKK 2708).

Hier liege also die Gnade des christlichen Gebets: Christus sei nicht weit weg, sondern stehe immer in Beziehung zu uns. Es gebe keinen Aspekt seiner göttlich-menschlichen Person, der nicht für uns ein Ort des Heils und des Glücks werden könne. Jeder Augenblick des irdischen Lebens Jesu könne durch die Gnade des Gebets mit uns gegenwärtig werden. Dank des Heiligen Geistes seien auch wir am Fluss Jordan anwesend, als Jesus dort eintauche, um die Taufe zu empfangen:

„Auch wir sind Gäste auf dem Hochzeitsmahl zu Kana, als Jesus den besten Wein zum Glück des Paares ausschenkt. Auch wir sind staunende Zeugen der Tausenden von Heilungen, die der Meister vollbracht hat. Und im Gebet sind wir der Aussätzige, der gereinigt wird, der blinde Bartimäus, der sein Augenlicht wiedererlangt, Lazarus, der aus dem Grab kommt... Es gibt keine Seite des Evangeliums, auf der nicht ein Platz für uns ist. Die Meditation ist für uns Christen ein Weg, Jesus zu begegnen. Und so, nur so, finden wir uns wieder“.

Die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Von Herzen grüße ich die Gläubigen deutscher Sprache. Wenn wir oft das Geheimnis der Liebe Gottes zu uns im Leben Jesu betrachten, schreiten wir in der Nachfolge Christi voran. So können wir uns immer mehr dem menschgewordenen Wort Gottes gleichgestalten lassen, dem wahren Ziel unseres Lebens und dem einzigen Quell unseres ewigen Glücks.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 1Pace 28. April 2021 

Meditieren wie die Heiligen

Eine wunderbarer Überblick über die verschiedenen Arten des betrachtenden Gebets

www.zvab.com/buch-suchen/autor/lercaro-giacomo/


0

0
 
 1Pace 28. April 2021 

Ein anscheinend vergessenes Grundlagenwerk

Giacomo Kardinal Lecaro: Wege zum betrachtenden Gebet. Herder, Freiburg 1959


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das größte Wunder, das ein Christ vollbringen kann
  2. Die Kirche – Lehrerin des Gebets
  3. Beten in Gemeinschaft mit den Heiligen
  4. Das Kreuz Christi – wie ein Leuchtfeuer
  5. Beten in Gemeinschaft mit Maria
  6. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  7. Die Apostolische Reise in den Irak – eine historische Reise
  8. Das Gebet und die Dreifaltigkeit
  9. Beten im alltäglichen Leben
  10. Das Gebet für die Einheit der Christen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz