Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  7. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  10. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  11. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  12. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  13. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten
  14. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben
  15. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter

Biblische Empfehlungen für Ehemänner

23. Oktober 2021 in Spirituelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Mann soll seine Frau so lieben wie Christus die Kirche liebt. Ist das möglich? Sechs Prinzipien aus der Bibel.


Virginia Beach (kath.net/jg)

Wie sieht ein guter Ehemann nach den Vorstellungen der Bibel aus? Lesli White führt sechs Prinzipien an, die es einem Mann ermöglichen, seine Frau so zu lieben, wie die Christus die Kirche liebt (Eph 5,25). (Siehe Link am Ende des Artikels) Sie führt sechs Prinzipien an.

 

Respekt

Respekt sei einer der wichtigsten Faktoren in jeder Beziehung, schreibt White. Respekt gegenüber der Ehefrau zeige sich auf vielerlei Weise: Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, aber auch Anerkennung ihrer besonderen Gaben.


 

Sanftmut

Männer sollen ihre Frauen nicht nur respektieren, sondern freundlich und liebevoll behandeln. Ein Mann solle seine Frau als wertvolles Geschenk und als Kind Gottes betrachten, dann falle ihm das richtige Verhalten leichter.

 

Fokus

Ein guter Ehemann lässt sich nicht durch andere Frauen ablenken. Interesse an anderen Frauen führt zur Sünde und belastet die Beziehung.

 

Lob

Eine Frau muss Wertschätzung erfahren, gerade von ihrem Ehemann.

 

Ehre

Die Ehe soll in Ehren gehalten werden, indem der Mann seiner Frau körperlich, geistig und emotional treu bleibt. Schon lüsterne Blicke werden von Jesus verurteilt (Mt 5,28).

 

Erste Priorität

In der Ehe werden Mann und Frau ein Fleisch (Gen 2,24). Die Ehefrau hat einen besonderen Platz im Leben ihres Mannes. Er vergöttert sie nicht, aber er vernachlässigt sie auch nicht.

 

Lesli White betont, dass kein Ehemann in der Lage ist, seine Aufgabe aus eigener Kraft zu erfüllen. Jeder bedarf der Gnade, um seine alte Natur abzulegen und zu einer neuen Schöpfung in Christus zu werden (2 Kor 5,17).

 

Link zum Artikel von Lesli White auf beliefnet (englisch):

What is the Role of a Husband According to the Bible?

 

VIDEO: Wenn wir jedes Mal statt Kritisieren beten würden, würde die Welt ganz anders aussehen

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hope F. 25. Oktober 2021 
 

@stephanus 2

Der Beitrag ist vor dem Hintergrund zu verstehen welches Verhältnis Männer und Frauen zur Zeit Christi hatten und unter welchen Umständen Männer Frauen aus der Ehe entlassen können.
Eine Ehe funktioniert immer nur, wenn sich Geben und Nehmen die Waage halten und beide Ehepartner nach den gleichen Prinzipien leben. Oftmals wird aber Frauen Gewalt angetan und nicht umgekehrt oder Männer leben ihr eigenes Ego aus und die Frau muss mitmachen. Sie wird häufig nicht als ebenbürdig geachtet.


0
 
 Hope F. 25. Oktober 2021 
 

Respekt und Achtung

Respekt, Achtung und Verständnis fehlen heute vielfach. Vieles wird als selbstverständlich hingenommen. Die 10 Gebote werden oft missachtet. Dadurch hat der Teufel leichtes Spiel und führt immer wieder in Versuchung. Als Christ sollte man jedoch der Versuchung widerstehen! Es ist immer leichter der Versuchung nachzugeben als ihr zu widerstehen. Glücklicher wird man dadurch jedoch nicht. Christus hat Sündern vergeben, die aufrichtig bereut haben und gesagt, sündige von nun an nicht mehr. Wichtig ist der lebendige Dialog und das gegenseitige Verstehen. Das braucht Kraft und himmlische Unterstützung. Wichtig ist, dass man will, daß der andere glücklich ist und damit auch man selbst. Viele Geschiedene haben mir bereits gesagt, dass sie es nicht getan hätten, wenn sie gewusst hätten, was danach passiert.


1
 
 AlbMag 25. Oktober 2021 
 

Hat bei meinem Kommentar jemand sich verklickt oder eine echte Meinung?

@Daumen-nach-unten

Sorry, aber ich frage denjenigen, der mir zu meinem Kommentar einen Daumen-nach-unten beschert hat: Was ist der Grund? Da ich 100% katholische Kommentare (lieber römisch-katholisch als relativ-katholisch) abzugeben pflege, habe ich meinen Kommentar inhaltlich nochmals überprüft, ob mir da „etwas durch die Lappen“ gegangen ist. Nichts gefunden. Ist ev. das Zitat aus Joh 17, 25-26 das Problem? Wenn ja, dann bin ich beruhigt, denn dann ist es ein Glaubensproblem. Wenn nein, würde mich diese Meinung brennend interessieren! Könnte aber auch sein, dass sich da jemand verklickt hat! Bitte melden Sie sich, wenn Sie eine echte Meinung haben!