Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  7. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Der Grundton der Heiligen Schrift
  10. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  11. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Bravo Giorgia!
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Ron DeSantis: Väter sollen Unterhalt für ungeborene Kinder zahlen

6. Oktober 2023 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lebensschutz bestehe nicht nur im Schutz der Ungeborenen, sondern auch in der Hilfe und Unterstützung für schwangere Frauen, betonte der Gouverneur von Florida.


Tallahassee (kath.net/LifeNews/jg)
Väter sollten verpflichtet werden, Unterhaltszahlungen für ihre ungeborenen Kinder zu zahlen. Das wäre ein Weg um die Zahl der Abtreibungen zu reduzieren und schwangere Frauen zu unterstützen, sagte Ron DeSantis, Gouverneur von Florida, in einem Interview mit Fox News.

Marco Rubio, Senator aus Florida, hat dem US-Senat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorgelegt. Nach seinem Vorschlag wären Väter verpflichtet, ab dem Monat der Empfängnis Unterhaltszahlungen zu leisten.


DeSantis, der einer der Republikanischen Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen ist, sagte, er würde diesen Gesetzesvorschlag unterstützen. Viele Frauen wollten nicht abtreiben, würden aber keine andere Möglichkeit sehen, weil sie die notwendige Unterstützung nicht bekommen würden. Daran seien nicht selten die Väter schuld, die plötzlich verschwunden seien. Sie sollten zur Verantwortung gezogen werden, sagte DeSantis.

Lebensschutz bestehe nicht nur im Schutz der Ungeborenen, sondern auch in der Hilfe und Unterstützung für schwangere Frauen, betonte er.

Rubios Gesetzesvorschlag enthält eine Steuergutschrift für ungeborene Babys und bessere Bedingungen am Arbeitsplatz für die Eltern. Steuergutschriften für bereits geborene Kinder sollen ausgeweitet werden.

Lebensschutzorganisationen unterstützen den Vorschlag. Jede Mutter verdiene die Unterstützung die sie für sich und ihr Baby brauche, während der Schwangerschaft aber auch nachdem das Kind geboren ist, sagte Marilyn Musgrave von Susan B. Anthony Pro-Life America.

 

Foto: Gouverneur Ron DeSantis mit seiner Familie

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wilolf 6. Oktober 2023 
 

staatlicher Schutz der Schutzbedürftigen?

Mit einem solchen Gesetz würde der Staat tatsächlich seiner ursprünglichen Verpflichtung nachkommen, die unschuldigen Schwachen vor den schlechten Starken zu schützen. In Europa, wo es üblich geworden ist, dass der Staat „Big Pharma“ vor den Patienten, jeden großen „Steuertopf“ vor den kleinen Steuerzahlern und bald auch noch die Parteien vor ihren Wählern schützt: Absolut undenkbar


2
 
 Karlmaria 6. Oktober 2023 

Dass es nicht nur um die Freiheit der Frau geht

Auch in Humanae Vitae sagt ja Papst Paul 6 dass sich die Männer daran gewöhnen könnten dass die Frauen immer zur sexuellen Verfügung stehen müssen oder wie immer Er das ausgedrückt hat. Das ist ja auch ein Teil den man da betrachten soll. Das Männer die Frauen unter Druck setzen können dass immer Sex stattfinden muss. Und das geschieht ja offensichtlich auch. Manchmal hört man da Klagen von Frauen dass das ja auch nicht die große Befreiung ist. Das Thema ist insofern ein schwieriges als dass die Frau natürlich auch den Mann in der Ehe nicht erpressen soll durch Sexentzug. Entziehet euch einander nicht 1Kor7 oder so. Dass die Frau immer ihren Willen durchsetzt auf diese Art weil es Sex nur dann gibt wenn der Mann alles macht was die Frau will so soll das auch nicht sein. Es ist halt ein schwieriges Thema. Es kann auf beide Seiten hin schief gehen. Es sollte halt über allem das Hauptgebot der Liebe stehen!


0
 
 Karlmaria 6. Oktober 2023 

Da wird die Betrachtung in die richtige Richtung gelenkt


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  2. ‚Katholikin’ Melinda Gates spendet Geld zur Förderung der Abtreibung
  3. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  4. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  5. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden

Abtreibung

  1. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  2. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  3. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  4. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago
  5. Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Abtreibungen und psychischen Störungen

Politik

  1. Trump will aus WHO Pandemievertrag aussteigen
  2. US-Wähler sollen bei Wahlentscheidung Bestellung der Bundesrichter bedenken
  3. Anstieg des Antisemitismus – Milliardär Schwarzman wechselt die Meinung und unterstützt Donald Trump
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. USA: Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  11. Bravo Giorgia!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz