Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

US-Abgeordneter: WHO-Pandemievertrag ist größte Bedrohung der Freiheit

16. Februar 2024 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Fall einer globalen Pandemie oder Gesundheitskrise würde die WHO unter dem geplanten Pandemievertrag viele nationalstaatliche Kompetenzen an sich ziehen.


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Mitglieder des US-Kongresses haben davor gewarnt, dass der geplante Pandemievertrag der Weltgesundheitsorganisation WHO vorsieht, im Fall einer Gesundheitskrise wesentliche nationalstaatliche Kompetenzen in die Hand der supranationalen Organisation zu geben. Dies sei die größte Bedrohung der Freiheit, der nationalen Souveränität und der Unantastbarkeit des Lebens in der Geschichte der Menschheit.

Der Pandemievertrag der WHO wäre eine rechtsverbindliche Vereinbarung, die der US-Präsident ohne Zustimmung des Kongresses nicht unterzeichnen dürfte. Im Fall einer Gesundheitskrise oder einer globalen Pandemie würden bestimmte staatliche Kompetenzen an die WHO gehen.


Die Kriterien für eine Gesundheitskrise sind stark erweitert worden und schließen die „Gesundheit“ des Planeten Erde ebenso ein wie jede Krise, welche durch Einschränkungen im Bereich „wesentlicher Gesundheitsleistungen“ entsteht. Was eine „wesentliche Gesundheitsleistung“ ist, bestimmt die WHO und würde auch Abtreibungen oder chirurgische Eingriffe zur „Geschlechtsumwandlung“ umfassen, warnen die Politiker.

Auf einer Pressekonferenz am 5. Februar sprach der Kongressabgeordnete Chris Smith von der Republikanischen Partei die Bedrohungen für die amerikanische Demokratie und den Schutz des Lebens in den Punkten des Pandemievertrages an, die noch diskutiert werden.

Artikel 6 des Vertrages sehe die „Versorgung mit wesentlichen Gesundheitsleistungen“ vor. Dazu zähle auch Abtreibung auf Verlangen. Abtreibung sei bereits 2020 in der Liste der wesentlichen Gesundheitsleistungen während der Covid-19-Pandemie enthalten gewesen, obwohl die Mehrheit der Länder Abtreibungen einschränken und regeln.

Smith warnte weiters davor, dass die WHO Eingriffe zur „Geschlechtsumwandlung“ und Abgabe von Pubertätsblockern an Jugendliche, die ihr Geschlecht „ändern“ wollen, mit den gleichen Instrumentarien wie die Abtreibung durchsetzen wolle. Im Juni 2023 hat die WHO die Entwicklung einer Transgender-Richtlinie angekündigt.

Der Pandemievertrag würde der WHO-Spitze die Möglichkeit geben, alle Nachrichten zu zensieren, die sie für „Desinformation“ halten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 neue_welt 16. Februar 2024 
 

EU VERLASSEN

Ich kann Euch nur raten, guckt euch das Goldsee Projekt am Busko Jezero in Bosnien-Herzegowina an. Keine EU = Freiheit !

www.goldsee.club


0
 
 lesa 16. Februar 2024 

Der Rosenkranz wird wieder helfen und jene Falchleute und Politiker auf den Plan rufen, die diese Attacke abzuwehren wissen. Und den Wählern die richtige Einsicht ...


4
 
 Johannes14,6 16. Februar 2024 
 

Solche Abgeordnete fehlen bei uns, die auf die Gefahren der WHO Verträge

hinweisen !

Obwohl Pandemievertrag und Änderung der internationalen Gesundheitsvorschriften unser aller Leben und Gesundheit betreffen, finden die Pläne keine öffentliche Beachtung, eine parlamentarische Debatte findet nicht statt, die Verhandlungen sind weitgehend geheim.
Ab 19.2. sind 14 Tage Marathon-Sitzungen in Genf geplant, um die Vereinbarungen festzuzurren, für die Abstimmung im Mai, bevor sich Widerstand regt.

Hinter schönfärberischen Worten verbirgt sich ein nicht einspruchsfähiger Monopolanspruch der WHO, des Direktors, "Notstände" (auch wg "KLIMA"!) zu erklären und Massnahmen verpflichtend anzuordnen (bisher: nur Empfehlungen),zB Lockdowns, Reisebeschränkungen, bestimmte Med oder Impfgg, und zu beenden.
Die Rede ist von der nächsten ominösen "Pandemie X", die es zu bekämpfen gelte, aber auch um "Gesundheit" d Erde

Gekoppelt mit umfassender Zensur (sog. Desinformationen oder "zuviel" Informationen werden geahndet, mittels KI), die WHO entscheidet, welche Wahrheit gilt.


3
 
 Wilolf 16. Februar 2024 
 

Das wird für fast alle relevant

Die WHO ist nicht demokratisch legitimiert, sondern besteht vorwiegend aus Pharma-Lobbyisten. Betroffen wären nicht nur die USA, sondern sämtliche UN-Staaten außer FL (meine Gratulation an den schönen Alpenrhein!)


4
 
 Chris2 16. Februar 2024 
 

Und diese "Truppe" wird zu 80% privat finanziert.

Es ist wohl nicht zu weit hergeholt, dass die Gefahr einer Welteinheitsdiktatur größer ist denn je. Die heutigen technischen Möglichkeiten und die weltweite "woke" Ideologie können sie überhaupt erst ermöglichen. Ob an deren Ende der Antichrist steht? Genügend Schlachtopfer gibt es jedenfalls bereits (zigmillionenfache vorgeburtliche Kindstötungen, die perverserweise sogar zum "Menschenrecht" erklärt werden sollen!)...


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Der zukünftige irische Premierminister ist kein Freund der Katholiken
  2. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  3. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  4. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern
  5. Umfrage: 23 Prozent Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern in Michigan
  6. US-Amerikaner halten Präsident Biden nicht für sehr religiös
  7. Lebensschutzorganisation gibt Wahlempfehlung für Donald Trump
  8. USA: Linke Christen sind politisch aktiver als konservative Christen
  9. US-Präsident Biden ehrt Frau nach Abtreibung
  10. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz