Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  7. Bravo Giorgia!
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

Jakobsweg nach vier Monaten Corona-Schließung wieder offen

2. Juli 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pilgerseelsorger in "Vatican News": Vorab informieren - Viele starten als sportliche Wanderer und kommen als Pilger an –"Ich betone immer, dass nicht der Weg das Ziel ist, sondern dass dieser Weg ein Ziel hat, und dass Jesus Christus unser Weg ist"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Nach vier Monaten Corona-bedingter Schließung kann der Jakobsweg wieder begangen werden. Die Kathedrale von Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens öffnete mit 1. Juli wieder ihre Pforten. Wie Pfarrer Rudolf Hagmann, der als Pilgerseelsorger in Santiago wirkt, im "Vatican News"-Interview am Mittwoch erklärte, ist es aber weiterhin nicht empfehlenswert, "einfach den Rucksack zu packen und loszuziehen". Öffnung bedeute "sicher nicht Rückkehr zur bisher gewohnten Normalität", es seien weiterhin Hygienevorschriften in der Kathedrale und den Herbergen einzuhalten. Pilger und Pilgerinnen sollten sich vor ihrem Aufbruch gut über die Situation informieren.


 

Hagmann wertet den Pilgerboom, der bis Corona Jahr für Jahr zunahm, als "Ausdruck einer starken Sehnsucht". Die Motive, aus denen Menschen sich auf den Weg machen, seien unterschiedlich. "Aber ich habe nicht wenige getroffen, die mir immer wieder auch freudestrahlend erzählen, ja, ich bin als Wanderer, als Sportler aufgebrochen, aber als Pilger angekommen." Der Jakobsweg gehe nicht spurlos an den Menschen vorbei, so die Erfahrung des Seelsorgers.

 

Viele Menschen würden durch die Fußwallfahrt "aus ihrem täglichen Hamsterrad aussteigen" und zu einer neuen Langsamkeit und Innerlichkeit finden. Plötzlich stünden sie vor "Fragen, für die sie sich bisher zu wenig Zeit genommen haben" - Fragen nach dem Sinn, dem eigenen Weg und auch vor der Frage nach Gott.

 

Hagmann sieht die enorme Resonanz auf das Pilgern aus als "Spiegel für unsere moderne, säkularisierte Welt". Menschen würden erfahren, dass man nur wenig braucht, um erfüllt zu sein. Statt wohlgefüllter Keller und Vorratsräume reiche plötzlich ein Stück Brot und ein Schluck Wein. "Oder das langsame Gehen: zu entdecken, dass vieles im Leben besser geht, wenn man Schritt für Schritt vorangeht", wies der Pfarrer hin. "Der Ausstieg aus einer gnadenlosen Hektik und Leistungsorientierung, vielleicht auch die Öffnung der Augen und der Sinne für das, was Gott geschaffen hat."

 

Als "das eigentliche Ziel der Wallfahrt" sieht Hagmann eine Glaubenserfahrung: "Ich betone immer, dass nicht der Weg das Ziel ist, sondern dass dieser Weg ein Ziel hat, und dass Jesus Christus unser Weg ist."

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pilger

  1. Pilgerwege durch Österreich führen einen britischen Richter in die katholische Kirche
  2. Kardinal Burke empfiehlt Pilgerfahrten zur Vertiefung des Glaubens
  3. Zwei Millionen Pilger beim Marienfest "Cirio de Nazare" in Belem
  4. Unfassbar: 50-jährige Pilgerin auf Jakobsweg vergewaltigt
  5. Papst: Seid dann mal weg
  6. Die Siebenkirchenwallfahrt
  7. Tag 219: Hörst du die Regenwürmer husten?

Santiago de Composte

  1. Santiago de Compostela: Sühneandacht nach satirischer Karnevalsrede
  2. Streit um Pilgerherbergen auf dem Jakobsweg
  3. Kanzlerin Merkel wandert auf dem Jakobsweg
  4. Papst gedenkt bei Messe in Rio der Opfer des Zugunglücks
  5. Jakobsweg: Ist mein Weg auch dein Weg?
  6. Spanien: 'Codex Calixtinus' wurde im Müllsack wiedergefunden
  7. Santiago de Compostela: Wertvoller Kodex aus Kathedrale gestohlen






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  11. Bravo Giorgia!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz