Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Jesus – Meister des Gebets

4. November 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Charakteristiken des Gebets Jesu. Jesu Gebet – Dreh- und Angelpunkt von allem. Denken an die Covid19-Krise, Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Am Abend, als die Sonne untergegangen war, brachte man alle Kranken und Besessenen zu Jesus. (...) Er heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus. Und er verbot den Dämonen zu sagen, dass sie wussten, wer er war. In aller Frühe, als es noch dunkel war, stand er auf und ging an einen einsamen Ort, um zu beten36 Simon und seine Begleiter eilten ihm nach, und als sie ihn fanden, sagten sie zu ihm: Alle suchen dich. Er antwortete: Lasst uns anderswohin gehen, in die benachbarten Dörfer, damit ich auch dort verkünde; denn dazu bin ich gekommen“ (Mk 1,32.34-38).

Generalaudienz, wieder in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast. Aufgrund der steigenden Ansteckungszahlen Covid-19 in Italien wurde die Entscheidung getroffen, nach den Generalaudienzen im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes und dann in der Aula Paolo VI diese wieder ohne Publikum abzuhalten. 500 bis 600 Menschen waren zu viele, es gab ernsthafte Probleme mit den Abstandsregeln (nicht zuletzt dadurch verursacht, dass die Menschen – wie früher – die Nähe des „Papstes zum Anfassen“ suchten. Dazu kam dann, dass einer der Teilnehmer an den vergangenen Audienzen später positiv getestet wurde (was nichts heißt, aber der allgemeinen Panikstimmung Vorschub leistet:

"Leider mussten wir zu dieser Audienz in die Bibliothek zurückkehren, und dies, um uns gegen Covid-Ansteckung zu wehren. Dies lehrt uns auch, dass wir sehr aufmerksam auf die Anforderungen der Behörden, sowohl der politischen Behörden als auch der Gesundheitsbehörden, achten müssen, um uns gegen diese Pandemie zu verteidigen. Bieten wir dem Herrn diesen Abstand zwischen uns an, zum Wohl aller, und denken wir, denken wir so viel an die Kranken, an diejenigen, die bereits als Ausgesonderte in die Krankenhäuser kommen, denken wir an die Ärzte, die Krankenschwestern, an die Freiwilligen, an die vielen Menschen, die in dieser Zeit mit den Kranken arbeiten: sie riskieren ihr Leben, aber sie tun es aus Liebe zum Nächsten, als Berufung. Lasst uns für sie beten


In seiner Katechese setzte Papst Franziskus seine Katechesenreihe zum Gebet fort. Den 13. Teil stellte er unter das Thema: „Jesus – Meister des Gebets“.

Während seines öffentlichen Lebens greife Jesus ständig auf die Kraft des Gebets zurück. Die Evangelien zeigten es uns, wenn er sich zum Beten an abgelegene Orte zurückzieht. Dies seien nüchterne und diskrete Beobachtungen, die uns nur jene betenden Dialoge vorstellen ließen. Sie bezeugten jedoch eindeutig, dass Jesus selbst in Momenten größerer Hingabe an die Armen und Kranken nie seinen innigen Dialog mit dem Vater vernachlässigt habe. Je mehr er sich in die Bedürfnisse der Menschen vertiefe, desto mehr spüre er das Bedürfnis, sich in der trinitarischen Gemeinschaft auszuruhen.

Im Leben Jesu gebe es also ein Geheimnis, das vor den Augen des Menschen verborgen sei und das den Dreh- und Angelpunkt von allem darstelle. Das Gebet Jesu „ist eine geheimnisvolle Realität, von der wir nur intuitiv etwas ahnen, die uns aber erlaubt, seine gesamte Sendung in der richtigen Perspektive zu lesen“. In diesen einsamen Stunden – vor der Morgendämmerung oder in der Nacht – tauche Jesus in seine Intimität mit dem Vater ein, also in die Liebe, nach der jede Seele dürste. Das gehe aus den ersten Tagen seines öffentlichen Wirkens hervor.

Die Evangelien berichteten also immer wieder vom Gebet Jesu, so der Papst, von seiner tiefen Einheit mit dem Vater. Jesu Weg sei geheimnisvoll bestimmt vom Gebet. Er lasse sich nicht leiten von Erfolgen, von der Zustimmung der Menschen und auch nicht von diesem schmeichelhaften „Alle-suchen-dich“ (Mk 1,37).

Jesus gehe den Weg, den der Vater ihm im Verborgenen mitteile. Am Vorbild Jesu könnten wir für unser christliches Gebet wichtiges erkennen: „Zunächst einmal, dass das Beten Vorrang hat. Es soll an erster Stelle stehen. So vermag es, dem ganzen Tag Richtung und Sinn zu geben“.

Das Gebet sei das Ruder, das den Kurs Jesu lenkt. Es seien nicht die Erfolge, es sei nicht die Zustimmung, es sei eben nicht diese verführerische Phrase „Alle-suchen-dich“, die die Etappen seiner Mission diktiere. Es handle sich um den unangenehmsten Weg, den Weg Jesu zu gehen, aber einer, der der Inspiration des Vaters gehorche, die Jesus höre und in seinem einsamen Gebet annehme.

Im Katechismus heiße es: wenn Jesus bete, lehre er uns schon beten (Nr. 2607). So lasse er uns erkennen, was Gott uns durch die Herausforderungen des Alltagslebens sagen möchte und wie alles zu einer Gelegenheit werden könne, im Glauben und in der Nächstenliebe zu wachsen. Am Beispiel Jesu werde zudem sichtbar, dass das Gebet eine Kunst sei, die eine kontinuierliche Praxis erfordere, Disziplin und Übung, sowie einen festen Platz im Alltag. Solch ausdauerndes Gebet verwandle und verleihe Kraft.

Das Gebet sei keine Flucht vor der Welt, suche aber doch die Einsamkeit. Denn: „dort, in der Stille, spricht Gott. Und in der Ruhe können viele unserer verborgenen und manchmal unterdrückten Wünsche und Wahrheiten zum Vorschein kommen und dann bewusst vor Gott gebracht werden“. Jeder Mensch brauche einen persönlichen Freiraum, wo er sein inneres Leben kultivieren könne, das ihn vor Oberflächlichkeit, Unruhe und Angst bewahre.

Schließlich sei das Gebet Jesu der Ort, an dem man wahrnehme, dass alles von Gott komme und zu ihm zurückkehre: „manchmal glauben wir Menschen, dass wir die Herren über alles sind, oder wir verlieren im Gegenteil jede Achtung vor uns selbst. Das Gebet hilft uns, die richtige Dimension in unserer Beziehung zu Gott, unserem Vater, und zur ganzen Schöpfung zu finden“.

 

Die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich alle Gläubigen deutscher Sprache. Ich lade euch ein, immer wieder vertrauensvoll zur Quelle des Gebets zurückzukehren und aus diesem Dialog mit Gott Kraft und Zuversicht zu schöpfen für euren täglichen Auftrag. Gott segne euch.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet für die Einheit der Christen
  2. Das Lobgebet
  3. Das Dankgebet
  4. Das fürbittende Gebet
  5. Das Bittgebet
  6. Der Segen – das Gebet
  7. Das Gebet der frühen Kirche - die vier Koordinaten
  8. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  9. Das beharrliche Gebet
  10. Jesus – Mann des Gebets







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Mit großer Sorge
  15. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz