Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Der heilige Josef, Mann des Schweigens

15. Dezember 2021 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Schweigen des Josef – Ausdruck tiefer Innerlichkeit. Wer über seinen Bruder oder seine Schwester schlecht redet, wer seinen Nächsten verleumdet, ist ein Mörder. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Denn wir alle verfehlen uns in vielen Dingen. Wer sich in seinen Worten nicht verfehlt, ist ein vollkommener Mann und kann auch seinen Körper völlig im Zaum halten. [...] So ist auch die Zunge nur ein kleines Körperglied und rühmt sich großer Dinge. Und siehe, wie klein kann ein Feuer sein, das einen großen Wald in Brand steckt. [...] Aus ein und demselben Mund kommen Segen und Fluch. Meine Brüder und Schwestern, so darf es nicht sein“ (Jak 3,2.5.10).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“. Papst Franziskus setzte seine neue Katechesenreihe zum heiligen Josef fort. Die dritte Katechese widmete er dem Thema: „Der heilige Josef, Mann des Schweigens“.

Die Evangelien überlieferten kein einziges Wort aus dem Mund des heiligen Josef. Sein Schweigen bedeute jedoch keineswegs Leere und Passivität, es sei vielmehr Ausdruck tiefer Innerlichkeit. Josef schweige, weil er ein Hörender sei. Aber gerade so sei er ein Mann des Wortes: „sein Schweigen gibt dem Wort Gottes Raum“.

„Ein Wort hat der Vater gesprochen, und dieses Wort ist sein Sohn“, sage Johannes vom Kreuz, „und nur in der Stille ist es für die Seele zu hören“. „Könnten wir doch nach dem Vorbild des heiligen Josef wieder zu dieser kontemplativen Dimension des Lebens finden, die sich in der Stille auftut. Dies ist freilich nicht einfach und die Stille ist uns vielleicht sogar unheimlich, weil sie uns in unser Innerstes führt, wo wir uns der Wahrheit unseres Lebens stellen müssen“, so der Papst.


Wir sollten vom heiligen Josef lernen, einen Raum der Stille zu schaffen, in dem vernehmbar werde, was der Heilige Geist uns mitteilen möchte. Auch unser Sprechen brauche das Moment der Stille, sonst werde es schnell oberflächlich oder gar zu einer gefährlichen Waffe, die statt zu trösten und aufzubauen, verletze und töte.

„Lassen wir uns von Josef in die Stille einführen“, so Franziskus, „in diesen wohltuenden geistlichen Raum, wo die Seele neue Kraft schöpft und wo wir erkennen können, was in unserem Leben der Korrektur bedarf“. Ein ruhiges Herz sei der Ursprung guter Worte, rechter Entscheidungen und beherzten Handelns.

„Wie schön wäre es, wenn es jedem von uns gelänge, nach dem Beispiel des heiligen Josef diese kontemplative Dimension des Lebens wiederzufinden, die gerade durch die Stille eröffnet wird“, so also der Papst. Aber wir alle wüssten aus Erfahrung, dass das nicht einfach sei. Die Stille mache uns ein wenig Angst, weil sie uns auffordere, in uns selbst einzudringen und dem wahrhaftigsten Teil von uns zu begegnen. Der Philosoph Pascal habe festgestellt, dass „das ganze Unglück der Menschen von einer einzigen Sache herrührt: nicht zu wissen, wie man in einem Raum ruhig bleibt“.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so also die Mahnung, „lernen wir vom heiligen Josef, Räume der Stille zu pflegen, in denen ein anderes Wort auftauchen kann: das des Heiligen Geistes, der in uns wohnt“. Es sei nicht leicht, diese Stimme zu erkennen, die sehr oft mit den Tausenden von Stimmen der Sorgen, Versuchungen, Wünsche und Hoffnungen, die uns bevölkerten, verwechselt werde. Aber ohne diese Schulung, die gerade durch die Praxis der Stille entstehe, könne auch unsere Sprache krank werden. Anstatt die Wahrheit durchscheinen zu lassen, könne sie zu einer gefährlichen Waffe werden. Denn unsere Worte könnten zu Schmeicheleien, Prahlerei, Lügen, Verleumdungen und üblen Nachreden werden. Es sei dies eine Erfahrungstatsache, wie das Buch Sirach uns daran erinnere: „Viele sind gefallen durch ein scharfes Schwert, / noch mehr sind gefallen durch die Zunge“ (28,18) Jesus habe es deutlich gesagt: wer über seinen Bruder oder seine Schwester schlecht redet, wer seinen Nächsten verleumdet, ist ein Mörder (vgl. Mt 5,21-22).

Deshalb also müssten wir von Josef lernen, die Stille zu pflegen: diesen Raum der Innerlichkeit in unseren Tagen, in dem wir dem Geist die Gelegenheit göben, uns zu regenerieren, uns zu trösten, uns zu korrigieren. So werde der Nutzen für unsere Herzen auch unsere Sprache, unsere Worte und vor allem unsere Entscheidungen heilen. In der Tat habe Josef Schweigen mit Handeln verbunden. Er habe nicht gesprochen, „aber er handelte und zeigte uns damit, was Jesus seinen Jüngern einst sagte: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut“ (Mt 7,21).

„Lasst uns mit einem Gebet schließen“, so der Papst abschließend:

Josef, du Mann des Schweigens, der du im Evangelium kein einziges Wort gesprochen hast, lehre uns, von eitlen Worten abzulassen und den Wert von Worten wiederzuentdecken, die aufbauen, ermutigen, trösten und unterstützen.

Sei denen nahe, die unter verletzenden Worten wie Verleumdung und übler Nachrede leiden, und hilf uns, unseren Worten stets Taten folgen zu lassen. Amen“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ich grüße die Gläubigen deutscher Sprache. Orientieren wir uns in dieser verbleibenden Adventszeit am heiligen Josef. Versuchen wir eine Haltung der Stille und des Hörens einzunehmen, damit wir empfänglich sind für das Ewige Wort des Vaters, seinen menschgewordenen Sohn Jesus Christus.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 16. Dezember 2021 
 

Wenn ich obiges Foto sehe, wundere ich mich stets ...

Mittlerweile ist in unsere Köpfe eingehämmert: "Abstand halten, mindestens 1,5 Meter". Das ist wichtiger als die 10 Gebote. Doch offenbar gilt das nicht überall!


1
 
 Herbstlicht 16. Dezember 2021 
 

Stille - wie wichtig sie doch ist, gerade auch die innere!

Als ich Papst Franziskus´ Ausführungen über die Stille las, da kam mir sofort der Unterschied der Zelebration der überlieferten hl. Messe und der Eucharistiefeier heutiger Zeit in den Sinn.
Bei der "alten" Messe gibt es sehr viel Stille, bei der heutigen jagt ein Lied das andere, Pausen gibt es kaum, zumindest ist das bei uns so.

Teresa von Ávila war eine große Verehrerin des hl. Josef.

Kardinal Robert Sarah hat ein gutes Buch über die Stille geschrieben.
Daraus:
"Ohne die Stille verschwindet Gott im Lärm. Und dieser Lärm wird umso aufdringlicher, da Gott abwesend ist. Wenn die Welt die Stille nicht wiederfindet, ist sie verloren, denn dann stürzt sie ins Nichts."


1
 
 Christa.marga 15. Dezember 2021 
 

Der heilige Josef, ein Mann der Tat

Die Evangelien haben nicht viel über den heiligen Josef überliefert, dennoch bin ich mir sicher, dass er in entscheidenden Momenten auch geredet hat, und natürlich auch gehandelt.

"Wer über seinen Bruder oder seine Schwester schlecht redet, wer seinen Nächsten verleumdet, ist ein Mörder." --- Es verwundert mich, dass unser Papst immer wieder auf dieses Thema zurückkommt - ein Schelm, wer Böses denkt.

Der heilige Josef war bestimmt ein bedächtiger und in sich gefestigter Mann, das Thema ÜBLE NACHREDE hat aber in meinen Augen nichts mit ihm zu tun.


4
 
 Bene16 15. Dezember 2021 
 

Der Papst hat recht...

...aber wie war das nochmal mit dem Splitter und dem Balken???


8
 
 Diadochus 15. Dezember 2021 
 

Mörder

Ist der auch ein Mörder, der die Priester der Tradition der Spaltung bezichtigt?


6
 
 girsberg74 15. Dezember 2021 
 

Vielleicht ein Vorbild

für redselige Personen auf hohen Posten.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  2. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  3. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  4. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  5. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  6. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  7. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  8. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance
  9. Sinn und Wert des Alters
  10. Josef – Schutzpatron der universalen Kirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz